Zur Hure erzogen – Teil 42

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zur Hure erzogen – Teil 42Es war spät, als Kathi und ich uns völlig erschöpft von den drei Lehrern verabschiedeten und uns auf den Heimweg machten. Wir hatten fast den gleichen Schulweg, spazierten die Straßen entlang und unterhielten uns leise. Wir waren beide unglaublich müde, aber die Befriedigung stand in unseren Gesichtern.„Was für eine Nummer…“, meinte Kathi abwesend. „Ich kann kaum noch gehen!“Ich hatte ja schon ein bisschen Erfahrung mit derartig ausgiebigen Vögeleien, trotzdem musste ich meiner Freundin recht geben: „Allerdings… ich bin auch fix und fertig“, sagte ich. „Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich gekommen bin. Fünf Mal werden es schon gewesen sein.“„Ich weiß auch nicht, wie viele Orgasmen ich gehabt habe… ist ja auch egal… die drei sind geil, nicht wahr?“„Oh ja… besonders Lindberg! Der hat den besten Schwanz von den dreien.“ sagte ich verträumt.„Stimmt. Und Hagen ist unglaublich fit… Mann, hat der eine Kondition! Als er mich im Stehen gevögelt hat, bin ich glatt drei oder vier Mal gekommen. Das war heiß!“ schwärmte Kathi.„Heiss ist es immer noch… meine Möse brennt…“, grinste ich.„Sag mal, hast Du noch ein Taschentuch?“ fragte Kathi. Ich nickte und gab ihr eins aus meiner Tasche. Kathi sah sich kurz um, sah, dass niemand in der Nähe war und wischte sich mit dem Papiertaschentuch etwas von dem Samen von den Schenkeln, der immer noch aus ihrer Spalte lief. Ich grinste, nahm mir auch ein Taschentuch und reinigte mich selbst so gut es ging.„Die haben uns ganz schön voll gespritzt.“ lachte Kathi jetzt.„Ja… ich laufe aus wie blöd! Die letzte Ladung von Hagen war unglaublich! Ich hätte nicht gedacht, dass er nach all den Nummern nochmals so spritzen würde. Die Hälfte davon hat er mir auf die Titten gepumpt…“„Ich hab’s gesehen, Carina. Du bist ja gleich vor mir gelegen.“„Ich hab nix mehr gesehen… shit, was war ich heute fickrig!“„Hab ich gemerkt, Kleine…“„Ja… obwohl ich mir gewünscht hätte…“ Sie beendete den Satz nicht.„Was? War etwas nicht gut?“ wollte Kathi verwundert wissen.„Doch… wie gesagt, das war geil… aber wenn ich die Wahl gehabt hätte, wäre noch jemand da gewesen“, sinnierte ich.„Ach, du meinst den Direktor“, erriet Kathi meine Gedanken. Sie wusste ja von meinem Fick mit dem Schulleiter und seiner Sekretärin.„Ja, wenn der mit seinem dicken Gerät auch noch dabei gewesen wäre…“„Na, den würde ich auch gerne mal zwischen den Beinen haben. Das wäre geil“, meinte Kathi.„Das WIRD sicher geil für dich, wenn er dich nagelt“, ermunterte ich sie. „Du meinst… ich sollte es versuchen?“ fragte Kathi unsicher.„Ich meine… Du MUSST es versuchen! Echt, dir entgeht was, wenn Du diesen Kolben noch nicht hattest!“ versprach ich. „Und das sollte kein Problem für dich sein!“„Wie…“ begann Kathi, aber ich fiel ihr ins Wort.„Naja, ich würd’s vielleicht nicht so machen wie ich, ob das zwei Mal klappt, ist fraglich. Aber geh doch einfach zu ihm rein, zeig ihm, was du hast, und du wirst schnell merken, ob es funktioniert. Kurzer Rock, hohe Absätze, enge, tief geschnittene Bluse, vielleicht ziehst Du vorher den BH aus, so wie bei Müller. Auf deinen Super-Titten springen doch alle gleich an… und der Rest geht wie von selbst!“„Wow… das mach ich glatt! Jetzt bin ich schon wieder scharf geworden… ich kann’s kaum erwarten!“ murmelte Kathi mit leicht zitternder Stimme.„Du wirst es nicht bereuen!“ Ich lächelte meine Freundin wissend an, als wir weiter gingen. „Und ich will alles wissen, wenn Du’s geschafft hast!“ Die Erinnerungen an diese Geschichte und an den heutigen Abend ließen auch ihre Säfte schon wieder steigen. Vor dem Einschlafen würde ich mir noch schnell einen runter holen…Als ich heimkam, war ich von dem intensiven Erlebnis mit Kathi und den drei Lehrern noch ziemlich aufgekratzt und wollte unbedingt meiner Mutter davon erzählen. Im Wohnzimmer brannte noch Licht. Sie war also schon von ihrer Arbeit im Puff nach Hause gekommen. Ich öffnete die Tür. Sie saß nackt auf der Couch und masturbierte zu einem Porno. In anderen Familien wäre eine derartige Situation peinlich gewesen – bei uns war es das Normalste der Welt. Auch dass ich so spät heimkam, war für andere Mädchen meines Alters nicht selbstverständlich – Kathi hatte sich schon vor der Strafpredigt ihrer Eltern gefürchtet –, aber Jenny, meine Mutter, hatte mich immer ermutigt, auszugehen und Männer kennen zu lernen.„Hallo Schatz“, sagte sie mit einem Lächeln.„Ich muss dir was erzählen“, platzte ich heraus und stieg aus meinem Rock, Slip trug ich ja ohnehin keinen. Das Oberteil ließ ich an. Meine Mutter drehte den Fernseher ab. Ihr geschultes Auge bemerkte sofort die Spermaflecken rund um meine Fotze und die intensive Rötung der Haut.„Ja, das kann ich mir vorstellen“, meinte sie mit einem Lächeln.Ich setzte mich in den Lehnsessel ihr gegenüber und erzählte ihr von der Bumserei mit den Pädagogen. Ohne mir dessen bewusst zu sein, öffnete ich die Beine und begann während des Redens meine Muschi zu streicheln. Und auch sie setzte ihre Masturbation fort.Um uns zusätzliche aufzugeilen, berichtete ich jedes Detail des Ficks. Mit zunehmender Erregung wurde meine Erzählung abgehackter. Wild fuhren unsere Finger durch unsere Fickritzen, und es dauerte nicht lange, bis wir beide heftig stöhnend zum Höhepunkt kamen.Danach kuschelte ich mich zu meiner Mama auf die Couch. „Schön, wenn du deinen Spaß hattest“, sagte sie. „Wenn es zu meiner Zeit solche Lehrer gegeben hätte, wäre ich vielleicht auch lieber in die Schule gegangen und hätte mir die Büro-Lehre erspart, die mir ohnehin nichts gebracht hat.“„Ja, Mama, es war schon super…“ „Aber?“, fragte sie.„Naja“, druckste ich herum. „Du weißt ja, dass ich es gerne in den Arsch habe… Und in den Arsch hat mich halt keiner von den dreien gefickt.“„Wahrscheinlich hättest du nur fragen müssen. Ich kenne kaum einen Kerl, der einem nicht sein Ding in den Hintern schieben würde.“„Währenddessen hab ich ja gar nicht dran gedacht, aber im Nachhinein betrachtet, wäre es schon geil geworden, wenn mich zumindest einer in den Arsch gevögelt hätte. Sie haben mich ja ohnehin alle Doggystyle genommen.“„Du, ich glaube ich hab das was für dich“, sagte sie. Das überraschte mich nicht, sie kannte so viele Männer mit den unterschiedlichsten sexuellen Vorlieben. „Ich habe da einen Kunden, der total analfixiert ist“, fuhr sie fort. „Wenn du willst, rufe ich ihn an.“„Ja, bitte, ich hätte wirklich gerne wieder einen ordentlichen Arschfick“ sagte ich.„Den kriegst du sicher. Aber du musst damit rechnen, dass er dich NUR in den Arsch ficken will. Fotzenficken interessiert ihn nicht.“„Kein Problem, Mama, damit kann ich leben. Du weißt ja, dass ich super anale Orgasmen bekommen kann.“„Weiß ich, das hast du ja von mir“, grinste sie. „Aber noch was: Zärtlich ist der Typ nicht gerade. Er mag es eher auf die harte Tour, also mit fesseln und schlagen…“„Geil, Mama, du weißt ja eh, dass ich da voll drauf stehe. Also keine Sorge: Das halte ich schon aus!“So kam es, dass ich am nächsten Tag wehrlos, Hände und Arme nach oben gefesselt mit weit gespreizten Beinen in einem Keller eines unscheinbaren Reihenhauses am Stadtrand stand. Die nackten Titten waren straff gespannten und die Fotze natürlich ebenfalls nackt und zugänglich. Vor mir stand ein eher untersetzter Typ mit Halbglatze. Auch er war splitternackt und sein Schwanz stocksteif. Man sah dem Mann an seiner ganzen Körpersprache, vor allem aber an seinen Augen an, dass er dringend ein Loch brauchte, in das er seinen harten Prügel reinficken konnte. „In welches Loch soll ich dich ficken?“, fragte er mich. Das gehörte zum Spiel, denn ich wusste ja, dass er meinen Arsch wollte. Ganz abgesehen davon hätte ich mich dank der Fesselung ohnehin nicht wehren können. „Fick mich in den Arsch“, forderte ich ordinär. Meine Mutter hatte mir gesagt, dass der Kunde nicht unbedingt auf unterwürfige Mäuschen stand, sondern es geil fand, wenn man versaut redete.„Ja”, sagte er, „du geile versaute Hurenfotze, ich werde dich jetzt in dein geiles Arschloch istanbul escort ficken.“Ohne Zärtlichkeit griff er mir in meine bereits nasse und glitschige Möse und holte reichlich von meinem Saft als Gleitmittel. Dann trat er hinter mich, zog meine Arschbacken auseinander und schmierte mir die Rosette damit ein. Ich half ihm, indem ich meinen Arsch schön raus streckte. Er registrierte das und fickte mich schon mal mit seinen Fingern in mein Poloch. „Das gefällt dir wohl, du kleine Drecksau! Schau mal, was ich für dich habe“, sagte er und holte aus einem Regal eine Gummischnur, an der fünf Plastikkugeln aufgereiht waren. „Kennst du das?“ fragte er.Ich hatte so ein Ding schon bei meiner Mutter gesehen, war aber noch nicht in den Genuss gekommen es auszuprobieren. „Nein“, sagte ich mit einem leichten Aufseufzen. Die Position, in der ich stand, wurde langsam unangenehm.„Er zog die Schnur durch meine nass-klebrige Spalte. Das schmiert die Kugeln schön ein und verschaffte mir Lust. „Aaahhh“, stöhnte ich geil auf. Ein paarmal zog er die Schnur mit den Kugeln durch meine nasse Fotze hin und her. Ein tolles Gefühl durchlief von meinem Geschlecht ausgehend meinen nackten Körper. Ich stöhnte immer höher und lauter. Jetzt waren die Kugeln schön glitschig, und er drückte die erste in mein Poloch hinein. Es ging etwas schwer. „Entspann dich, du geile Arschnutte“, herrschte er mich an und haute mir auf meine Arschbacke. Dank meiner Anal-Erfahrung konnte ich seine Aufforderung befolgen und trotz der Aufregung meinen Schließmuskel locker machen.Die zweite Kugel flutschte schon etwas leichter hinein. Bei der dritten war es kein Problem mehr. „So ist es brav, du kleine Arschnutte“, lobe er mich. „Immer schön locker.“Ich wusste, dass es geil aussehen musste, wie sich mein Poloch nach jeder Kugel wieder schloss. Jetzt waren alle fünf Kugeln in meinem Arsch, nur das Bändchen hing noch heraus. „Poah, schaut das geil aus“, meinte der Typ begeistert.Er zog an der Schnur. Langsam öffnet sich die Rosette, und die erste Kugel erschien wieder. Sofort schloss sie sich hinter der Kugel. Plopp, plopp, plopp zog er so eine Kugel nach der andern wieder hervor. Im gleichen Rhythmus öffnet und schloss sich mein Poloch. Das rhythmische Öffnen und Schließen meines Arsches geilte mich enorm auf. „Schade, dass du das nicht sehen kannst, wie sich dein Arschloch öffnet und schließt, es schaut einfach zu geil und ordinär aus“, sagte er.Er stopfte die Kugeln wieder hinein und wiederholte das Spiel ein paar Mal hintereinander. Nach einer Weile war mein Arsch so entspannt, dass sich der Schließmuskel nicht mehr ganz schloss. „Jetzt bist du bereit für meinen harten Schwanz!“, kündigte er an.Die ganze Prozedur geilte mich so auf, dass mir der Mösensaft die gespreizten Schenkel hinunter lief. Er stand jetzt hinter mir und setzte mit seiner prallen roten Eichel von hinten an. Zu meiner Überraschung und gegen die Ankündigung meiner Mutter, die gemeint hatte, dass er ausschließlich anal interessiert seine würde, stieß er erst in mein glitschig nasses Fotzenloch. Brutal schob er seinen steifen Prügel an den Liebeskugeln vorbei in meine schon stark erregte Ritze. „Uuuaah“, stöhnte ich geil auf und drückte ihm mein Becken fest entgegen. So holte er genügend Schmiermittel für meinen geilen Arsch aus mir heraus. Er zog seinen harten Schwanz langsam wieder heraus. Da der Mann hinter mir stand, konnte ich das Ding nicht sehen, aber ich wusste genau, dass es jetzt patschnass war. Er setze die verschmierte Eichel an mein immer noch leicht geöffnetes Poloch. „Ja, schieb mir dein Gerät tief in meinen Arsch!“, keuchte ich. Und da ich wusste, dass er auf Dirty Talk stand: „Fick mich in meine Scheißröhre, du Fickschwein!“Tatsächlich, meine obszönen Worte geilten ihn maßlos auf. Er konnte sich jetzt nicht mehr beherrschen. Brutal packte er mich an den Hüften… und ich geile Drecksau drückte ihm meinen Hintern entgegen. Er stieß zu. Mein Schließmuskel gab nach, und langsam schob er mir seinen steinharten Schwanz immer tiefer in mein Kakaoloch hinein. Endlich steckt er ganz in meinem Darm. Ich genoss das Gefühl, und auch er musste erstmal verharren, so eng und heiß war meine Arschmöse. Dann zog er seinen Mast langsam wieder zurück – und ebenso langsam wieder hinein. Ich war so entspannt, dass es immer leichter ging. Mit beiden Händen zog er mir die Arschbacken weit auseinander, damit er gut sehen konnte, wie seine Männlichkeit in meiner Arschmöse verschwand. Er fickte mich jetzt mit regelmäßigen und gleichmäßigen Stößen. Als er mal wieder mit seinem steifen Prügel tief in meinem Arsch stecke, strich er mit den Händen über meine Hüften vor zu meinen Brüsten. Er packte meine kleinen festen Titten, knete sie mit den Händen. Dann nahm er die Warzen zwischen die Finger und drückte und zwirbelte sie. Sie waren hart und dick vor Geilheit. Er zog fest daran. „Aaaahh“, schrie ich leise auf – aber mehr aus Geilheit denn aus Schmerz.Sein Mund war nahe an meinem Ohr, und er flüsterte mir ordinär zu, während sein Schwanz in meinen Po ein und aus fuhr: „Du geiles Miststück, du kleine Fickstute, du schamloses Weib, du dreckige versaute Hure, du schwanzgeile Nutte.“Während er das sagte, hing ich in den Ketten, immer noch nackt, mit weit gespreizten Beinen und mit geöffneter Möse ließ ich mich von hinten benutzen und gebrauchen, ließ mich von einem fast fremden Mann hemmungslos in den Arsch ficken. Ich zog fest an den Brustriemen, die um meine Halbkugeln gelegt waren. Meine Titten wurden dadurch fast schmerzhaft stramm gezogen, und meine harten Nippel standen straff von den gespannten Höfen ab. „Aaaahhhchh“, entfuhr es mir wieder.Er wurde immer heftiger, die Liebeskugeln in meiner Fotze vibrierten und jagten Ströme der Lust durch meinen Körper. Ich feuerte ihn an:„Ja, ja, fick mich, ich bin deine aufgegeilte Fickhure, … dein offenes Arschloch, fick mich!“ Was war ich doch für eine geile Drecksau! Meine Worte und meine Reaktionen machen ihn immer wilder, und er schrie: „Ich fick dich, ich fick dich… ooohh, aaahhh, es steigt mir hoch, ich kann nicht mehr, ich kann nicht mehr!“„Ja, ja, spritz, spritz mir deinen Samen ins Arschloch, gib‘s mir… pump dich in mir geilem offenen Fickweib ab, ich will alles von dir in mir haben!“ kreischte ich.Wild wurde ich durchgeschüttelt. Er war so weit.„Ich komme, ich komme!“, schrie er.„Ja, ja, komm, spritz dich in meinem Arsch ab, ich will deinen Saft in mir haben!“, feuerte ich ihn an.Tief in mir fühlte ich, wie sein Schwanz nun endgültig steinhart wurde. Seine Eier zogen sich zusammen. Ich wusste, dass der Saft in seinem Penis hochstieg.„Uuuaaaah… du geile Hurendrecksau!“Mit einem lauten Schrei entlud er sich tief in meinen Darm. Sein Schwanz bebte und zuckte und spritze seinen ganzen Ficksamen in meinen Körper.Langsam ebbt die Ekstase ab. Er zog seinen Schwanz langsam zurück, verließ meinen Körper. Ich fühlte, die weißen Schleimspuren an meinem Schließmuskel kleben, das sich nicht gleich wieder schloss. Er löste meine Fesseln. Erschöpft sank ich zu Boden. Er ebenso.Er griff nach einer offenen Bierflasche, die er neben sich abgestellt hatte. „Ich brauch jetzt erst mal einen Schluck.“Als ich mich gerade etwas erholt hatte, meinte er: „So, jetzt muss ich brunzen! Los, du Schlampe, leg dich auf den Boden! Spreiz die Beine, zieh die Fotzenlippen auseinander!“Ich ahnte, was er vorhatte und öffnete geil und willig meine Schenkel.„Mehr…“ forderte er, „so, dass ich deinen Kitzler ordentlich sehen kann!“Ich gehorchte und reckte mein Becken schamlos vor, zog meine Schamlippen auseinander und präsentierte ihm meine verschleimte Fotze. Mein glänzender Kitzler musste jetzt deutlich für ihn erkennbar sein.Er stellte sich vor mich, nahm seinen Schwanz in die Hand, richtete ihn auf meinen von mir geöffneten Spalt und brunzte seinen Urin zwischen meine Beine. Hart prasselte die Pisse auf meinen prallen Kitzler. Aufgegeilt von der Arschfickerei, massiert sein harter Strahl meine erregte avrupa yakası escort Klit. Die Pissmassage war ein vollkommen neues Gefühl für mich. „Uuuaaahhhh… ist das geiiilll!“, gab ich mich diesem Gefühl hin. Mit Händen und Fingern reckte und drückte ich meinen Lustknopf kräftig heraus und seinem harten Pisstrahl entgegen. Er hatte einen ziemlichen Druck drauf und pinkelte so lange auf meinen geschwollenen Kitzler, bis ich meinen Orgasmus mit lautem Gestöhne hinaus schrie.So wie ich war, nackt, verfickt und von seiner Pisse besudelt, befahl er mich breitbeinig in die Hocke zu gehen. Meine Möse mit den schleimigen und pissnassen Schamlippen drückte sich in dieser Position ordinär nach außen. Mit einem schwarzen Tuch verband er mir die Augen. Dunkelheit umgab mich nun.„Arme hinter dem Kopf verschränken, Oberkörper aufrichten, Titten raus drücken, du Ficksau”, befahl er mir. „Gut so, bleib so, ich erwarte noch Besuch.“Es klopfte an der Kellertüre. Ich hörte, wie mein Kunde öffnete und jemand hereinkam. Wer war das? Es war nicht ausgemacht, dass noch ein Kunde dabei sein sollte. Aber ich war zu gespannt was geschehen würde um zu protestieren. Es hätte mir ohnehin nichts genutzt. Ich war hier ausgeliefert. In dem Keller hätte mich nicht mal jemand schreien gehört. Nur meine Mutter wusste, wo ich war. Und es hätte Stunden gedauert, bis sie mich vermisst hätte.Ich wusste nicht mal, ob es eine Frau oder ein Mann war, der mich jetzt in dieser schamlosen Pose hocken sah! Aber bald würde ich es erfahren. Der Kunde nahm mir dir die Augenbinde ab. Ein mir fremder Mann stand vor mir. Es war ein stark behaarter, dunkler Typ. Ich vermutete, dass er aus dem arabischen Raum stammte. Ungeniert und mit gierigem Blick starrte er auf meine offene nackte Fut. Die meisten Mädchen wären in dieser Situation vor Scham wohl fast ohnmächtig geworden. Überhaupt, wenn sie total verschleimt und verpisst gewesen wären. Aber für mich war es nicht nur normal, mich nackt zu präsentieren – es erregte mich sogar, wenn mich Männer so sahen.„Du wirst jetzt seinen Schwanz steif lecken, du Fickschlampe“, verkündete mir mein Kunde. Der Fremde ließ seine Hosen herunter und setzt sich breitbeinig vor mir auf einen Sessel. Er war gut gebaut. Während ich auf seinen großen Schwanz starrte, der noch halb schlaff auf seinem stark behaarten Eiersack hing, kam der Kunde mit einem Lippenstift zu mir und malte mir mein Fickmaul rot an. Dann zog er mich hoch und platzierte mich zwischen die gespreizten Beine des Fremden. Ein Geruch aus Schweiß und Pisse stieg mir in die Nase, aber mir war bewusst, dass auch ich nicht mehr wirklich fein roch.„Du Nuttensau wirst jetzt diesen Schwanz steif lecken!“, befahl mir der Kunde. „Gleichzeitig werde ich dir mit diesem Rohrstöckchen hier feine Striemen auf deinen prallen Arsch zeichnen. Es wird dir eine Lehre sein, in deinem Alter herumzuhuren. Aber dir wird die Hurerei schon noch vergehen, du Sau!“ Das klang nach einer interessanten Fortsetzung des Abends. Ich hatte einen Bammel vor dem Stock, war gleichzeitig aber auch gespannt, wie er sich auf meinem Hintern anfühlen würde. Die Vorstellung, wie groß dieser Schwanz in erigiertem Zustand sein würde, turnte mich an. Er roch zwar etwas streng, aber seit der Nummer mit den Pennern am U-Bahn-Klo hatte ich diesbezüglich kaum noch Hemmungen.„Los, bück dich vor, du Fickhure und leg deine Hände auf seine Knie“, befahl er weiter. Ich gehorchte nur zögerlich. „Was ist, muss ich dir verficktem Miststück nachhelfen?“ herrschte er mich an.Ehe ich reagieren konnte, klatschte ein Schlag seiner flachen Hand auf meinen Hintern. Ein brennender Schmerz durchzuckte mich, und ich schrie überrascht auf, beeilte mich aber nun, seinem Befehl nachzukommen und stützte mich mit den Händen auf die Oberschenkel des Fremden. Durch den Druck spreizte ich seine Schenkel weiter auseinander. Gebückt stand ich jetzt vor ihm, sein riesiger Prügel vor meiner Nase, aber ich hatte seinen Schwanz noch nicht angerührt. „Ich muss dir wohl nachhelfen du geile Sau“, sagte der Kunde, und nochmal klatschte seine Hand auf meinen nackten Hintern. Ich zuckte zusammen und ergriff mit einer Hand den Schwanz vor mir. „Wirst du Schwanzleckerin wohl die Hände auf seinen Schenkeln lassen!“, schimpfe der Freier, und diesmal traf mich ein Hieb mit dem Rohrstock. Er hatte nicht fest geschlagen, aber trotzdem brauchte ich einen Moment, um mich wieder zu sammeln. Ich ahnte, dass der Schlag einen leichten Striemen auf meinen runden Arschbacken hinterließ.„Los du geile Schwanzleckerin, nimm seinen Schwanz mit den Lippen auf.“Mein Mund ging zur Schwanzspitze des Fremden. Während ich mich hinunter beugte, streckte ich meinen Hintern ganz bewusst nach oben. Ohne jede weitere Hemmung nahm ich den Stinkschwanz nun mit dem Mund auf. Mit den Lippen schob ich die Vorhaut zurück und leckte mit der Zunge um die Eichel. „Davon geht noch mehr in dein Fickmaul!“ sagte der Kunde. Ohne weitere Warnung schlug er zu, sodass ich fast in das weiche Fleisch in meinem Mund biss. Es gelang mir, mich zusammen zu reißen, und ich zischte meinen Schmerz nur um den Schaft herum.Klatsch, klatsch, klatsch – Er begann nun mit dem Rohrstock feine Striemen auf meine prallen Arschbacken zu ziehen. Es brannte höllisch, aber ich schaffte es, mich zu konzentrieren und mehr von dem Halbsteifen in mich hinein zu saugen. Allmählich merkte ich, wie sich der Schwanz mit Blut füllte und langsam anschwoll. Das Brennen auf meinem Hintern und der wachsende Schwanz in meinem Fickmund ließen meine Geilheit wachsen. Bei jedem Hieb, der mich traf, lief etwas von meinem Geilheitssekret zwischen meinen Beinen hervor. Ich war bereits klatschnass.Dank meiner mittlerweile doch recht großen Blaserfahrung gelang es mir aber doch, den Schwanz in meinem Mund die nötige Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Ich benutzte die Zunge, um ihn zu noch mehr Härte zu verhelfen. Den Kunden turnte es unheimlich an zuzusehen, wie ich in immer größerer Gier den Schwengel steif lutschte und saugte. Er warf den Rohrstock weg und ergriff meine nackten Arschbacken mit den Händen. Seine knetenden Hände auf meinem brennenden Arsch taten mir gut. Der Prügel in meinem Fickmaul war jetzt zu beträchtlicher Größe heran gewachsen. Das steife, mächtige Glied und dazu mein brennender Hintern machten mich immer geiler. Ich drückte die Schenkel des Fremden und auch meine Schenkel noch weiter auseinander. Aus den Augenwinkeln nahm ich wahr, dass auch der Kunde immer geiler wurde. Mein rot angemalter Mund und mein fast gleichfarbiger verstriemter Hintern, den ich ihm obszön entgegen reckte, brachten ihn fast um den Verstand. Zumindest schloss ich das aus seinem schweren Atmen. Er hielt seinen Schwengel in der Hand und wichste heftig, während er auf den Fremden und mich herabsah. „Du schwanzleckende Hurenfotze, mach die Beine breiter“, befahl er. Gehorsam spreizte ich jetzt meine Beine so weit es ging. Mit der Spreizung öffnete sich auch meiner Fotze wieder. Ich merkte, wie der Typ hinter mir auf die Knie ging und in mein Fickloch schaute. In dieser Position musste es nun weit geöffnet sein. Er befingerte meine Spalte.„Mein Gott, bist du nass“, stellte er fest. Mit zwei Fingern fickte er kreisend in meine Pussy. Einen anderen Finger schob er mir in mein Arschloch und fickte mich damit.Eine Weile fingerte er mich so in Arsch und Fotze, während ich mich mit dem steifen Schwanz des Fremden in den Mund fickte. „Mmmh, mmmhpffm“ – Unterdrücktes Stöhnen entwich aus meinem schwanzgefüllten Maul. Ich wollte immer mehr von diesem Prachtexemplar von Schwanz in mir haben, der inzwischen zu voller Größe herangewachsen war. Ich hatte mein Maul weit geöffnet und den Prügel tief in mich hinein gesogen.Erstaunt beobachtete der Kunde, wie ich das große Gerät tief in meinen Rachen aufnahm. Ich leckte und saugte wie eine Wilde, jetzt konnte mich nichts mehr stoppen. Heftig fuhr mein Kopf, den Ständer fickend, anadolu yakası escort auf und nieder. Ich wollte unbedingt, dass dieser Prachtschwanz in meinem Mund abspritzt. Meine schamlose Bläserei macht nicht nur den Fremden und mich, sondern auch den Kunden wahnsinnig geil. Sein Schwanz war steinhart. Er kniete sich hinter mich und setze seine rote Eichel wieder an meinem Arschloch an. Aufgegeilt und ungeduldig drückte ich mich ihm entgegen. Dank des vorhergehenden Arschficks konnte seine Männlichkeit jetzt in meinen Scheißkanal eindringen wie heißer Stahl in Butter. Er hielt mich an den Hüften fest und stieß mit kurzen Bewegungen in meinen Darm vor. Mit jedem Stoß drang er tiefer in mich ein. Sie fickten jetzt beide im gleichen Rhythmus. Wenn der Kunde tief in meinem Hintern steckte, war der Schwanz des Fremden tief in meiner Kehle, wenn der Penis des Fremden meinen Fickmund fast verlassen hatte, steckte auch nur noch knapp die Eichel in meiner Arschfotze. Dann schob der Kunde sein Gerät wieder in mich hinein, und ich versenkte den Schwanz wieder in meinen Schlund. Mit den Händen zog er mir die Arschbacken weit auseinander und sah so besser, wie sein Schwanz in meinen Po eindrang. Dann schob er mir noch einen Finger in den Hintern. Wir begannen alle drei heftig zu keuchen und zu stöhnen, wobei es aus mir wegen des Schwanzes in meinem Mund nur gepresst heraus kommt. Ich spürte, wie mir der Speichel aus dem Mund lief.Mit einer Hand fingerte der Kunde durch meine Spalte vor zu meinem Kitzler, um zu prüfen, wie weit ich war. Ein Druck auf meinen Lustknopf nässte seinen Schwanz noch mehr ein. Er schob sich tief in mich hinein und legte sich auf meinen Rücken. Fest knetete er und zog an meinen erregt steifen Tittenwarzen. „Du geile Drecksau, du“, raunte er mir ins Ohr, „mir beginnt schon der Saft zu steigen, es zieht in meinen Eiern, du kleine Mädchensau du!“Ich merkte auch bei dem Fremden, wie sich sein Hodensack verkrampfte.„Du Fickstute“, schrie der Kunde, „gleich werd‘ ich in dir absamen, du heisse, geile, nasse, tolle Fickfotze!“Er steigerte jetzt sein Tempo noch mal. Ich wollte es haben, wollte, dass die Säfte der Männer in dich strömen. Wild rammelte der Kunde jetzt in mich rein. Mit nasser Hand massierte er heftig meinen Lustknopf. Dabei wäre das gar nicht nötig gewesen, denn tief in meinem Darm baute sich ein Analorgasmus auf.„Komm, Ahmed, das machen wir gemeinsam. Wir füllen sie gleichzeitig ab“, sagte der Kunde zu dem anderen Kerl. Die Männer schafften es trotz ihrer Erregung tatsächlich fast gemeinsam zu kommen. Als ihre Samensäfte in mich spritzten, explodierte auch ich!Der Fremde pumpte mir seinen Ficksamen in die Kehle. Es war eine Menge, vermischte sich mit meinem Sabber und lief mir aus den Mundwinkeln heraus. Pulsierend spuckte der Schwanz des Kunden das heiße weiße Sperma tief in mir steckend, in meine Arschfotze. Auch hier drücken die orgastischen Kontraktionen meiner Vulva seine Fickmilch wieder heraus, und es lief mir schleimig die Schenkel hinunter. Mein Fickmund und mein Arsch waren mit dem Samen zweiter Männer verschmiert.Zum Schluss befehle mir der Kunde noch mich auf den Rücken zu legen. „Zieh die Knie bis zu den Brustwarzen und spreiz die Beine breit, du verficktes Schwein, die Arme streckst du seitlich aus“, herrschte er mich an. Der Fremde stellte sich zwischen meinen angewinkelten Beinen und stierte auf meine Rosette und meine verschmierte Möse, die ich in dieser Position schamlos präsentierte. Wahrscheinlich hätte der Typ auch noch gerne mich hinein gefickt. Er stand seitlich neben mir, und dann brunzten beide auf mich ab. Der Fremde pisste auf mein samenverschmiertes Arschloch, während der Kunde seinen Schwanz auf meine Brüste richtete. Der eine Strahl wusch mir den Schließmuskel, der andere prasselte auf meine Brustwarzen. Zum Teil spritzte es mir bis ins Gesicht. Jetzt lag ich da, obszön und schamlos nackt vor den Augen der beiden Männer. Ich war verpisst, roch nach Schweiß und Pisse, mein Mund war samenverschmiert. „Jetzt bist du eine richtig verdreckte Hurensau“, sagte der Kunde.Ich war happy.Zuhause angekommen machte ich es mir gemütlich. Ich ließ mir eine heiße Badewanne einlaufen, suchte mir ein paar Spielzeuge aus Muttis Toy-Schrank und legte sie neben der Badewanne bereit: ein Paar Dildos in verschiedenen Größen, einen Vibrator und einen genoppten Lustfinger.Ich dimmte das Licht, zündete ein paar Kerzen an und legte eine ruhige CD auf. Dann stieg ich in die Wanne, ließ meinen Körper in das heiße Wasser sinken. Die Striemen an meinem Hintern brannten kurz, aber der Schmerz ließ schnell nach. Ich begann, mich am ganzen Körper mit Badepralinen einzureiben. Ein sanfter öliger Film überzog meine Haut und machte sie herrlich glitschig. Meine Brustwarzen massierte ich zu kleinen harten Knöpfen. Nach dem harten Fick war es angenehm, mich am ganzen Körper mit zärtlichen Streicheleinheiten zu liebkosen. Ich ließ meine Hände von meinen Schultern über die Brüste und den Bauch bis hin zu meiner Möse gleiten. Während die Badepralinen im warmen Wasser zwischen meinen Händen zerrannen, strich ich immer wieder fest zwischen meine Beine und ölte meine Fotze damit richtig gut ein. Ich genoss meine Berührungen, und langsam ließ ich zwei Finger in mich gleiten während ich mich streichelte. Ich spreizte meine Beine und legte sie links und rechts am Badewannenrand ab. Meine Fotze füllte sich vollständig mit Wasser. Ich schloss die Augen und genoss jede meiner Berührungen. Mein Reiben wurde intensiver – es wurde Zeit, den ersten Dildo zu gebrauchen. Meine Beine lagen immer noch weit gespreizt am Badewannenrand. Meine glattrasierte Möse war von den Badepralinen so schön ölig, dass der große dicke Dildo fast von selbst in mich glitt. Er verdrängte das Wasser, und ich spüre die Reiznoppen des Silikonstabes geil in mir. Langsam ließ ich ihn fast ganz aus mir gleiten und schob ihn mir dann genüsslich wieder ganz in den Unterleib. Immer wieder. Leise stöhnte ich vor mich hin, während ich mich penetrierte. Nach einer Weile legte ich den Dildo zur Seite, steifte mir den Lustfinger über und begann, mich zu massieren. Ich senkte die Füße ins Wasser. Mit den geilen Noppen rieb ich über meinen Kitzler, während ich meine Beine zusammenpresste. Die Lust pochte in mir. Ich rieb schneller und fester. Bei jeder Bewegung schwappte das heiße Wasser über meine Nippel und macht sie schön hart. Mir war nun wieder nach mehr Härte. Deshalb griff ich zur Dusche, nahm den Aufsatz ab und steckte einen schwanzförmigen Aufsatz darauf, den meine Mutter unlängst aus einem Sexshop mitgebracht hatte. Ich schaltete das Wasser ein und spürte, wie der Stab in meinen Händen sanft zu vibrieren begann und das Wasser herausspritzte. Ich drückte den Schwanz-Aufsatz in meine Fotze und fickte mich mit harten Stößen. Der Wasserstrahl traf mich hart und geil. Ich stieß immer noch fester zu. Mein hemmungsloses Stöhnen hallte durch den kleinen Raum. So lange bis ich mich meiner Geilheit hingeben musste und mit einem kurzen Aufschrei kam!Erschöpft ließ ich mich wieder vollständig ins Wasser gleiten, und der Schwanz-Duschkopf glitt aus meiner Spalte. Die Möse war vom harten Wasserstrahl stark gereizt und verlangte nun nach einer ordentlichen Massage. Ich nahm noch eine Badepraline und rieb mich lange und zärtlich zwischen den Beinen. Irgendwann begann meine Lust wieder in mir aufzukeimen, und ich überlegte wie ich weitermachen sollte. Ich beschloss ein weiteres neues Teil einzuweihen – einen Dildo, an dessen Ende sich ein Saugnapf befand. Damit befestigte ich den Gummischwanz am Boden der Badewanne, kniete mich darüber und versenke den Silikonprügel in meiner Fickritze. Durch die Enge der Badewanne musste ich die Fotze eng zusammenpressen, um den Schwanz zu reiten. Das Wasser schwabbte bei jeder Bewegung, und ich stellte mir vor, wie ich auf einem geilen Kerl sitze und es ihm ordentlich besorge. Ich steigerte meine Bewegungen, stütze mich mit den Händen an der Badewanne ab und kam innerhalb weniger Minuten laut schreiend zum Orgasmus. Meine Fotze fühlte sich herrlich an. Mein Körper bebte, und ich gönnte ihm nun seine wohlverdiente Pause. Ich entfernte den Schwanz aus der Badewanne, ließ heißes Wasser nachrinnen und blieb noch lange liegen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir