zu dritt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

zu drittRückblende: Ihr Göttergatte war zuhause geblieben, anders war es nicht möglich. Tina hatte die Gelegenheit an der Nordsee genutzt und sich nicht nur erholt, sondern mit ihrer neuen Freundin Julia auch gleich noch den Zivi und dessen Freund vernascht. Im Prinzip fand ihr Mann es geil, zu wissen, wenn seine Frau sich vergnügte. Ihre neue Freundin Julia, die sie an der See kennen gelernt hatte, formulierte es etwas drastischer. „Dein Ehemann ist garantiert eifersüchtig, der will doch lieber dabei sein, als es hinterher von seiner Frau zu hören“, sagte sie. Julia sah sonst alles lockerer: nachdem der Zivi und sein Freund sie zu zweit verwöhnt hatten, war auch ihr Horizont erweitert worden. Doch sich vorstellen, dass es Tom reichen würde, von Tina nur die Erlebnisse gesc***dert zu bekommen – das wollte sie nicht glauben. „Doch“, sagte Tina. „Es machte ihn irre an, als ich ihm davon erzählt habe. Wir hatten das ganze Wochenende richtig geilen Sex, nachdem ich ihm unsere Sylt-Story haarklein berichtet hatte. Ich hab auch schon ein neues Abenteuer für ihn parat… nicht, dass es mich grosse Opfer gekostet hätte…“ Sie lachte Julia an. „Und wenn du nichts dagegen hast, möchte ich gern, dass du dabei bist, wenn ich ihm diese Story erzähle!“ Julia willigte ein, und sie machten ein Wochenende aus, an dem Julia die beiden besuchen kommen würde. Tina erzählte Julia noch, was sie letztens nachts im Hotel während einer Fortbildung erlebt hatte. Und das hatte es in sich… wenn Tom wirklich darauf stand, Sexerlebnisse seiner Frau OHNE ihn erzählt zu bekommen, musste das ein echtes Freudenfest werden.Tina und Julia hatten gekocht, Tom hatte sich um den Wein gekümmert. Alle drei waren gut gelaunt beim Dessert, fast zwei Flaschen des italienischen Rotweins ihrer Lieblingsweinhandlung waren schon geleert und Tom machte den Frauen noch ein Kompliment für ihre großen Kochkünste und ihr gutes Aussehen – attraktive Frauen in ihren besten Jahren. Wie schafften sie es bloß, trotz einer vollen Woche mit Kindererziehung und Arbeit noch ein 3-Gänge-Menü zu zaubern und dazu noch so verführerisch auszusehen? Tina und Julia lachten und Tina sagte: „Schatz, du lässt mir schließlich die Freiheit, mich immer wieder an der Jugend zu inspirieren!“ Tom grinste schelmisch – „klar, gerade auf Sylt hattet ihr zwei wohl eine geile Zeit mit der Jugend von heute, ich verstehe!“. Tina und Julia schauten sich an, stöhnten scherzhaft auf in der Erinnerung daran, wie die beiden Youngsters die heißen Mütter in ihrem Zimmer so geil zugeritten hatten, dass Tina seitdem immer wieder mit einem Kribbeln daran dachte, dass die beiden sie als extrem geile Stute bezeichnet hatten – ja, es hatte ihr gut gefallen.Und deswegen hatte sie auch prompt die Gelegenheit genutzt, als sie zur Fortbildung nach Hamburg musste. Tom wusste noch nichts von diesem Abenteuer. Er sollte es jetzt erfahren. Sollte hören, dass die Nach zu viert mit Julia und den beiden Zivis Chris und Andi ihr noch ein zweites geiles Date bescheren sollte.Chris hatte ihr immer wieder geschrieben, sie fand es erregend einen jungen Verehrer zu haben. Schließlich war er erst 21, sie mit 38 fast doppelt so alt. Er wollte sie gern zuhause besuchen – zusammen mit Tom Spaß haben, doch da flatterte die Fortbildung nach Hamburg auf ihren Terminkalender. Sie rief ihn an, fragte, ob er nicht Lust hätte, sie erstmal in HH zu besuchen, bevor er zu ihr nach Hause käme. Sie hätten eine Nacht und sie würde schon jetzt ganz feucht werden beim Gedanken, ihm als Stute dienen zu dürfen. Tom hörte staunend zu, was Tina ihm erzählte. Seine Frau als Stute für einen Zivi? Er war erregt und bemerkte nicht Julias Blick, die ihn prüfend ansah – fand Tom es echt geil, sowas zu hören? Es schien fast so.„Er hat gesagt, dass er kommen würde. Und das ich eine geile Dreilochstute sei. Er wollte dafür sorgen, dass ich auch erfahre, was das heißt“, fuhr anadolu yakası escort Tina fort, schob sich genüsslich einen Löffel ihres köstlichen Tiramisus in den Mund und sagte gedehnt: „Na, mein lieber Tom. Was kann das wohl heißen?“ Tom ging ein Licht auf: deshalb wollte sie in letzter Zeit so gern, dass er sie in ihr Poloch fickt, während sie sich selbst ihren großen Dildo in die Möse schob. Und er hatte noch gesagt, jetzt würde ihr nur noch ein Schwanz in ihrem Mund fehlen! „Das hättest du wohl gern – aber erstmal fick mich. Dann schauen wir weiter“, hatte sie erwidert. Nun, offensichtlich hatte sie schon weiter geschaut.Toms Mund wurde schlagartig trocken bei dem Gedanken, dass Tina in Hamburg mit drei Kerlen gleichzeitig Sex gehabt haben könnte. Der Lümmel in seiner Hose wurde bretthart. Er schaute seine Frau an – „weiter, erzähl weiter“. Er strich mit einer Hand über seine Hose. Seine Frau schaute ihn mit verklärtem Schlafzimmerblick an und strich sich mit zwei Fingern über ihre Brust. „Zum Schluss haben sie mir auf die Titten und in meinen Mund gespritzt. Alle drei.“ Das saß. Die Vorstellung, dass die jungen Männer Tina erst genommen und sich dann auf ihr entladen hatten, ließ ihn vollkommen vergessen, dass auch Julia noch mit am Tisch saß. „Wie sah es aus? Wo wart ihr?“„Sie waren zu dritt. Chris, den ich aus Sylt kannte und zwei Freunde. Der jüngst war gerade 20. Sie hätten dir gefallen. Einer war richtig durchtrainiert. Ein Wahnsinnsbody. Davon könntest du dir noch eine Scheibe abschneiden, mein Lieber. Und so ausdauernd. Sie blieben die ganze Nacht.“Julia hörte ebenso aufmerksam zu wie Tom. Sie kannte die Geschichte zwar schon, aber die Art und Weise, wie Tina sie erzählt, ließ nun erneut ihren Schritt feucht werden. Sie streichelte sich vorsichtig, schaute Tom gespannt an und sagte: „Ich wünschte, ich wäre dabei gewesen.“Tina sah sie an, gab ihr einen langen Kuss, fasste ihr an die Brust und rieb sie langsam: „Ja Süße, du hättest deinen Spaß gehabt. Wenn ich allein dran denke, wieviel Sperma diese drei Hengste auf meinem Busen hinterlassen haben.“„Bitte, erzähl mehr.“„Wir waren bei mir im Zimmer. Ich musst mich hinknien, ihre Schwänze lutschen, die nach meinem Mösensaft schmeckten. Während ich einen lutschte, wichsten die anderen ihre harten Prügel. Sie haben mir auch zwei gleichzeitig in den Mund geschoben.“ Während Tina mit leiser lasziver Stimme fortfuhr, hörte Julia auf zu staunen und ging zu Teil 2 ihres Plans mit Tina über. Die hatte genau vorausgesagt, dass ihr Mann nun geil würde und sie gebeten, sich um ihn zu kümmern, wenn sie ihm erzählte, was die drei alles mit seiner Ehefrau gemacht hatten. Julia glitt unter den Tisch. Tom hatte seine Hose schon offen, seinen Schwanz freigelegt und wichste ihn. Er merkte, dass Julia etwas unter dem Tisch vorhatte, was ihn zweifellos noch schärfer machte. Auch wenn es eigentlich schon reichte, was Tina sagte: „Chris hat mir in den Mund gespritzt, die beiden anderen haben mir alles auf die Titten gewichst. Es war hammergeil. Tom – drei Schwänze ist genau das, was ich will. Und übrigens: ich hab es wieder auf Video!“ In diesem Moment stülpte Julia unter dem Tisch ihren Mund auf Toms Eichel. Sie lutschte seinen glitschigen Schwanz schnell und mit heftigen Bewegungen, ganz offensichtlich hatte er schon erste Lusttropfen abgesondert.„Willst Du es sehen?“, frage Tina langsam. „Dann dreh dich um“. Sie hatte alles vorbereitet. Auf dem großen Flatscreen an der Wand lief der Film an. Tom drehte sich um, Julia glitt unter dem Tisch hervor, streifte ihr Kleid ab und stand in Reizwäsche vor ihm – schwarz, Spitzen und halterlose Strümpfe. Tina ging rasch um den Tisch herum, ließ ebenfalls ihre Kleider fallen und bot den gleichen Aufzug wie Julia. Die Blonde und die Brünette – die supergeilen Milfs von der Nordsee. Da waren sie – für Tom. Und ataşehir escort dazu noch ein kleines Gangbangvideo von seiner Frau. Aber ohne ihn. Er schaute auf den Bildschirm, schaute die beiden Frauen mit ihren großen Titten, breiten Hüften und runden Hintern an, die sich anschickten, vor ihm niederzuknien und sich um sein bestes Teil zu kümmern. „Nicht kommen, Süßer. Du hast noch viel vor heute abend“, befahl Tina und machte bedeutungsschwanger ihre Finger nass.Lautes Stöhnen vom Fernseher und Männerstimmen dazwischen, die riefen: „Du geile Dreilochstute – spürst du meinen Schwanz?“ und sowas wie „Nimm sie ran, Chris, besorgs ihr richtig“. Dazu seine Frau, kniend auf allen vieren. Nackt. Ihr Hinterteil ragte nach oben, unter ihr ein Typ – 20 Jahre alt vielleicht. Mit einem großen Schwanz, komplett rasiert. Sie wippte auf und nieder. Sein Teil war wirklich gewaltig. Größer als der Schwanz von Tom. Fetter. Härter. Doch es machte ihm nichts aus, auch wenn er das manchmal fürchtete. Gebannt guckte er zu. Einer der drei führte offenbar die Kamera. Denn nur zwei waren auf dem Bild zu sehen. Der eine, der unter Tina lag und einer, der ihren Kopf hielt, während er ihr seinen Schwanz tief in den Mund geschoben hatte. Wenn sie Luft holte, hörte man sie hauptsächlich stöhnen. Der Prügel in ihrer Fotze rammte sich hart und unerbittlich immer wieder in sie rein. Der Kameramann lief um die drei herum, filmte sie von allen Seiten. Dann ließ Tina vom Schwanz in ihrem Mund ab, schaute in die Kamera und sagte laut: „Tom, mein geiler Hengst – ich weiß, dass dir das gefällt. Und was jetzt kommt, das gefällt auch mir erst recht.“ Sprach es und widmete sich wieder dem Schwanz vor ihrem Mund.Tina und Julia leckten. Toms Schwanz war bretthart. Julia rieb außerdem Tinas Möse, hatte einen Finger hineingesteckt. Tina feuchtete nochmal ihre Finger an, grinst ihren Mann an, der mit gespreizten Beinen auf dem Stuhl saß und zwischen Fernseher und den geilen Damen vor sich hin und her wechselte. „Entspann dich“, hörte er noch und spürte dann den Finger in seinem After. Er spritzte ab, heftig. Ein Mund schloss sich um seinen Schwanz, nahm alles auf. Er sah nicht, wer es war, doch er stöhnte auf, laut und voller Lust. Tina schaute ihn an, strahlte zufrieden lustvoll. Aus ihrem Mund floss ein Rinnsal Sperma. Sie küsste Tom auf den Mund, schob die salzig-klebrige Masse zu ihm herüber, und er schluckte den Rest hinunter.Hamburg: Auf dem Fernsehbildschirm wurde Tina gerade im Sandwich gefickt. Chris, der Zivi, stand vor ihr, schob ihr sein Teil in den Mund. Die Kamera stand irgendwo auf eine Stativ und filmte alles. Muschi, Arsch und Mundhöhle ausgefüllt genoss seine Frau den Triple-Fick. Hammer!!! Was für eine Frau. Er liebte sie. Und sie ihn.Der Mann hinter Tina gab ihr nun leichte Schläge auf den Hintern, mit pumpenden Bewegungen rückten die beiden Schwänze vorn und hinten ein und aus, Mösensaft lief heraus und nun hörte man Tina auch laut stöhnen. Der dritte Mann hatte wieder die Kamera genommen, filmte ihr Gesicht – sie hatte die Augen geschlossen, den Mund weit auf und ächzte ihre Lust nach außen. Tom schaute genau hin – Sperma am Mundrand, der kleine Zivi hatte seiner Frau gerade in den Mund gespritzt. Dann ein Close-up von hinten. In Großaufnahmen sah man nun, wie zwei Schwänze aus ihr hinaus und wieder reinglitten. Es ging langsam, offenbar waren die Herren erschöpft. Schließlich zog einer raus, hob Tina hoch, so dass sie sich rittlings auf den Kerl auf dem Bett legen konnte. Der fasste ihre breiten Hüften kräftig an und spießte sie mit kreisenden Bewegungen auf seinem Schwanz auf. Der dritte hielt die Kamera und filmte vor dem Bett stehend, wie Toms Frau weiter auf dem Typen ritt. Da kam der andere zurück, reichte ihr ein Glas Champagner und ließ sie trinken. In großen Zügen trank sie alles aus, sie maltepe escort hatte Durst. Als sie fertig war, nahm der Mann unter ihr ihre Brüste von hinten, knetete sie fest und erhöhte die Schlagzahl wieder. „Jaaa, fickt mich richtig durch, ihr geilen Hengste!“, schrie sie. Die Kamera filmte seinen Schwanz ganz dicht vor ihrer Möse, dann aus der Totale. Nun sah man den ganzen Raum.Ein großes Bett, Klamotten im ganzen Raum verteilt. Ein Kübel mit Champagner auf dem Nachttisch und aus dem Bad kam der Durchtrainierte nun zurück, wichste seinen Schwanz wieder steif, stieg aufs Bett und stellte sich neben Tinas Kopf und wichste vor ihrem Gesicht. Er stöhnte noch ein paarmal und dann kam es wieder aus ihm heraus. Eine gewaltige Ladung ergoss sich auf ihren Mund, das Sperma lief ihren Hals hinunter bis auf ihre Titten, die noch immer fest geknetet wurden.Zuhause lag Tom inzwischen auf dem Teppich vor dem Fernseher, seine Frau ritt auf ihm – so wie sie es auch in dem Video tat. Er war soo geil, dass sein Schwanz direkt nach dem ersten Abspritzen wieder hart geworden war. Statt eines anderen Schwanzes widmete sich Tina hier aber der Muschi von Julia, die breitbeinig vor ihr stand, ihren Kopf hielt und Tinas Zunge an ihrer Klitoris spielen ließ. Ein wildes Sexfest. Und Tom war mehr als beeindruckt davon, welch überraschende Wendung der Abend genommen hatte.Die Hamburger Sexszenen endeten, nachdem die drei Tina gleichzeitig angespritzt hatten. Die Nacht bei Tom, Tina und Julia sollte noch länger dauern. „Ich will dich küssen“, hauchte Julia Tina unter geilem Stöhnen an. Ihre Schamlippen waren weit geöffnet und nass, während Tina sie wild leckte. „Setz dich auf Toms Gesicht“, bekam sie als knappe Antwort. Tina drehte sich um180 Grad auf dem Liebesdolch ihres Mann, der sofort anfing, die harten Knospen von Tinas Titten zu verwöhnen. Er liebte die großen Brüste seiner Frau. „Lass mich deine Titten ficken“, bat er, während er spürte, wie Tinas Scheidenmuskelen sich um sein hartes Teil bewegten. Doch der Plan war anders. Die beiden Frauen wollten küssen, und Tom endete damit, dass er Julias rassige, weit geöffnete Muschi auf seinem Mund hatte, bestens vorbereitet von seiner Frau. Er schob seine Zunge, alles war nass, auch Tinas Poloch war feucht, glänzend sah er er es vor sich und bekam auf einmal Lust, sich für den Finger von vorhin zu revanchieren. Die beiden Frauen küssten sich leidenschaftlich, rieben ihren prallen Brüste aneinander und schoben sich die Zungen in den Mund, stöhnend – und als Julia den Finger in ihrem Hinterteil spürte, zuckte sie nicht weg. Im Gegenteil, sie ließ ihren Po tiefer sacken, wollte den Finger ganz spüren… und wippte nun auf und ab im Takt. „Ich leih ihn dir, wenn du willst“, flüsterte Tina ihrer Freundin ins Ohr, die bejahend stöhnte. Dann standen die Frauen auf, Tom fragte: „Was macht ihr“. Wortlos zwinkerten die beiden, dann kam Julia wieder, in der Hand eine Tube Gleitgel. „Ich hab die Erlaubnis deiner Frau: Fick mich in den Arsch!“Tom staunte nicht schlecht, ließ es sich allerdings nicht zweimal sagen. Julia rieb ihn ein, sagte: „Ich will rittlings auf dir sitzen. Und ich will, dass du mich schön lange fickst.“ Sie setzte sich auf ihn, schob sich auf seinen prallen Schaft und fing laut an zu stöhnen, als Tom das erste Mal kräftig zustieß. Wo war Tina? Knapp zwei Minuten später kam seine Frau, in einer schwarzen Lack-Corsage, mit schwarzen Strümpfen, High Heels und einem Umschnall-Dildo. Das überraschte nicht nur Tom, auch Julia schaute verdutzt, war jedoch schnell begeistert, als Tina sich samt Dildo auf sie legte und Julia so in den Genuss eines Sandwiches kam. Die drei stöhnten immer wilder und in einem Akt letzter Kraft brachten sich alle drei zu einem finalen Höhepunkt. Erschöpft schliefen sie wenig später auf dem Wohnzimer-Teppich ein, als bereits die ersten Sonnenstrahlen durch die Fensterscheiben fielen.Sie wachten auf, als jemand an die Scheibe der Balkontür klopfte. Durch das Sonnenlicht konnte man nur schattenhaft sehen, wer vor der Tür stand. Doch es schien, als wäre es Karsten, Toms alter Freund. Rasch standen die drei auf, zogen sich an und Tom machte die Tür auf. „Hey, alter Freund, das sieht mir nach einer langen Nacht aus?“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir