Nachhilfe

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

NachhilfeSie riss ihre Augen auf, wohl ebenso ungläubig wie ich, dass wir uns zu dem hatten hinreißen lassen und dann… dann kam ein Zittern und ein wohliger Krampf in ihr auf, dass ich sie ganz fest halten musste. Mit meinem Körper presste ich das junge Ding in die Matratze hinein, meine Brust an ihrem schwankenden Busen reibend, während ich mich zwischen ihre Beine drängte und weiter meine geballte Begierde in ihre glucksende Muschel hinein stieß.Sie stöhnte wie ich, sie röchelte und schien noch immer sich selbst nicht sicher zu sein, von welchen Gefühlen und Empfin­dungen sie hier wahrlich überrollt würde. Das Zittern ihrer gerade noch so zart verschlossenen Enge deutete so sprechend für mich an, dass sich ein enormer Orgasmus in ihr anzubahnen begann, wie sie ihn auf diese Weise noch nie erlebt hatte. Ihre Augen waren mit einem Mal weit aufgerissen, fast entsetzt reagierte sie darauf, als diese feinen Krämpfe sie zu durchlaufen begannen. Dieses Auf und ab ihrer Muskel, wie sie die Scheide fast künstlich verengte, als wäre ihre Jungfräulichkeit nicht schon beinahe undurchdringbar genug ge­wesen – und dann wieder diese spontane Weitung, sodass ich fast hart und immer bis zum Anschlag in sie hinein versank.Diese Geräusche, die ihre schwammig auslaufende und leicht blutig wirkende Muschel von sich gab. Ein Saugen und Massieren und Melken, das sich auf meinen Luststab übertrug und mir die Zähne fletschen ließ vor Geilheit. Nur noch nicht loslassen, sich noch beherrschen, dröhnte es in mir, der ich schon länger das eigene und gar so prägnante Ziehen in meinen geschwollenen Hoden merkte. Dieses klare Zeichen, dass sich meine aufgestaute Lust entladen musste und schon die Vorfreude darauf, zu erleben, wie ich das junge Ding erstmals ausschäumen konnte. Das satte Anschlägen meiner Hoden zwischen ihre weit für mich geöffneten Schenkel. Einfach unbeschreiblich, welches Spaß es mir jedes Mal entlockte, in diesem Heiligtum ihrer Jungfräulichkeit gestoppt zu werden, ihr einen feinen Gischt zu entlocken und ein immer tieferes Stöhnen, das sie nicht mehr unter Kontrolle hatte.Wie sich ihre Brüste hart aufrichteten, die Nippel so besonders fest abstanden, dass ich mit einer Hand daran zu spielen und kne­ten begann. War ich anfangs noch vorsichtig und beinahe zu behut­sam, so drehte ich bald härter an ihr und zwirbelte ihre festen Spitzen hoch zu wahren Bleistiftstumpen. Verlockend standen sie ab und ich neigte meine Lippen zu ihr nieder, saugte kräftig ihre Brust in meinen Mund und leckte und biss in das gar so weiche Fleisch, das auch erstmals solch einer harten Behandlung unter­zogen wurde. Kurz hielt ich mit der Pendelbewegung zwischen ihren Beinen an und horchte hinein auf ihre aufgebrochen Scheide. Das Zucken und Pulsieren spürte ich wahrlich genauso stark nun wie die Unentschlossenheit, ob sie mich ganz hinein saugen oder wieder hinaus treiben wollte, auf dass sich sodann erneut zustoßen sollte.Tief drückte ich mich in sie und füllte sie mit meiner ganzen Länge und Dicke aus. Was für wunderbares Gefühl, das sie uns mit der Opferbereitschaft dieses kleinen Hautteilchens damit geschenkt hatte.Oh ja, stöhnte sie fast wie erlöst auf, als ich mich in ihr wieder zu bewegen begann und dadurch leider ihre Brust nicht mehr ver­wöhnen konnte. Ein letztes Saugen, fast Beißen und Umklammern ihrer Nippel, Zähne zuerst und dann nur Lippen und dann die Zunge, mit der ich an ihr spielte. Aber dann fing ich wieder an, mich in ihr fester zu bewegen, ganze Wege beschreiten, sodass ich genau erkennen konnte, dass meine Eichel immer noch diese zarten rosa Streifen nach sich zog, wenn ich mein Glied ganz aus ihrer glucksenden Scheide heraus zog. Dieser zarte Beweis, womit ich ihr Hymen gebrochen und durchstoßen hatte – es war für mich geil in einem Ausmaß, dass ich nur hoffen konnte, sie sollte auch mindestens die gleiche Lust dabei verspürt haben, nachdem die anfänglichen Schmerzen der Penetration gelöscht worden waren.Oh ja – erneut und tiefer in ihrer Stimme bestätigte sie mir, dass es ihr wahrlich gefielt. Die Worte canlı bahis waren da fast weniger Beweis als ihr ganzes Gehabe, wie nun ihr Körper. Und dann fing ihr Gesicht zu glänzen und leuchten an, ihre Wangen wurden feucht, eine Kombination aus Hitze und Glut und Tränen, aber längst nicht mehr süßlich vergossen wegen der kurz und schmerzlich verlorenen Unschuld.Sie zitterte, jammerte aber in ganz anderen Tönen als ich es je von ihr vernommen hatte. Und dann kam es über sie in einer Heftigkeit, als wäre es eine riesige Welle in einem Ozean der Lust, wie sie dort mit ihrem erstmals gemeinsam erlebten Orgasmus untertauchte und förmlich voller Vergnügen versank. Die wahre Lust einer Frau zu spüren, hemmungslos sich hinzugeben und nicht zart und schüchtern den eigenen Fingern, halb versteckt unter dem Nachthemdchen. So schien sie sich nun mir entgegen zu stellen, sich meinen Stößen den geilsten Prellbock zu bieten, den ihr Körper es selbst so ermöglichte. Und dabei schrie sie in kleinen spitzen Lauten die Lust ihres Orgasmus hinaus.Ihre Hände, vorerst noch zaghaft zum teil an meinem Schenkel gelegen, als könnte sie mich noch stoppen, dann zurück gewandert zu meinem Rücken, die setzte sie nun ein. Ihre Nägel waren zum harten Sinnbild ihrer Lust geworden, die sie nun in mir hinein verkrallte und meinen Rücken und die pendelnden Pobacken gefühltermassen in Streifen zog. Was für süßliche Strafe ich für die gemeinsam so ausgetobte Liebe erlitt, ein weiterer Anreiz, auch mein Stöhnen bald in ihr löschen zu können. Oh ja, ich zitterte, ich grunzte ich vibrierte und genoss den süßen Schmerz des Ziehens in meinen Hoden, die sich zusammen zogen, um damit wohl auch den letzten Tropfen aufzubereiten, mit dem ich ihre junge Scheide wohl förmlich überfluten musste.Oh ja – das kam wohl von ihr und mir synchron wie über einen Mund gesprochen.Oh ja ich… Ein langes Stöhnen, das in ein halb unterdrücktes Weinen von mir selbst überging, als ich mich zwischen ihren Schenkeln platt drückte. Diese nassen Lippen, wie sie mich aufnahmen, noch einmal weit auseinander klappten, um mich in sie bis in niemals erahnte Tiefen aufzunehmen. Mir Zugang zu gewähren für den finalen Empfang dessen, was die Vollendung unseres Liebesaktes darstellen musste.Oh ja – ich… kommmmmmeeeeeee….Der lustvoll ausgekostete Wahn, mit dem ich sie pfählte und dehnte und erstmals weitete und alle Empfindungen mit ihr ge­meinsam genoss – diese Ungläubigkeit in ihren Augen, geweitet, fast entsetzt und erregt gespannt, wie sie zu fühlen begann und dann verstand, was es war, das sie so heiß und nass und gar so tief in ihrem Unterleib verspürte. Dieser Genuss, gestöhnte Wollust, als ich zu zucken begann und mich mit sanft unterdrücktem Brüllen in ihr ergoss. Der Duft, die Eindeutigkeit der letzten Vollendung und ihre Muskeln, die meinen in ihrem willigen Fleisch steckenden Pfahl so wohlig massierten. Ich hätte heulen können vor geiler lustvoller Empfindungen, die wir einander zum ersten Mal so hemmungslos und bar jeglicher Limits bereiteten.Die Zettel mit den Mathematikaufgaben, teils bereits gelöst, flatterten wie von Geisterhand gestreift vom Tisch nebenan auf den Boden. Aber sie ließen mich nicht davon abhalten, mich mit fast letzter Kraft noch einmal in die nasse hellrote Muschel der jungen Nachhilfeschülerin zu pressen und den letzten Tropfen der Geilheit aus mir zu würgen, ehe ich vollkommen verschwitzt über und auf ihr zusammen­brach.Dieses Pulsieren in ihrem gar so willig und doch fast brutal erst­mals aufgestoßenem Spalt, den ich geweitet, gedehnt, aufge­b*o­chen und nun vollends mit meinem glitschige Sperma besamt hatte. Der Duft, nach Blut Schweiß und Tränen und vor allem dem intimsten Gemisch unserer Liebessäfte. Nur langsam schienen sich die Gedanken wieder sortieren und ordnen zu können, während ich fühlte, dass ich langsam aus dem von unseren Liebessäften und ihrem mit dem blutigen Beweis der verlorenen Unschuld verschmierten Loch heraus glitt. Einen feinen rosa und stark duftenden Streifen zog ich auf das Handtuch hin, das sie bereits canlı bahis siteleri vorsorglich untergelegt hatte, um tunlichst wenig verräterische Spuren unseres Treibens auf der Ledercouch zu hinterlassen.Des verbotenen Treibens, das aus gar so vielen Gründen nicht entdeckt werden dürfte, musste wohl ergänzt werden, um eine vollständige Aussage zu erreichen. Nein, alt genug im weitesten Sinn, dass sie nicht minderjährig war, das war nicht das Problem, weder das ihre noch das meine. Der Altersunterschied an und für sich war da schon ein ganz anderes Thema, das uns beiden auch sonst die ganze Zeit bewusst gewesen war, aber im konkreten und theoretischen Teil nicht gestört hatte. So wie es auch klar und ohne Diskussion logisch gewesen war, dass wir das berühmtermaßen niemals hätten tun dürfen, selbst wenn es keinen Hauch oder auch nur einen Funken von Reue gab hinsichtlich unseres Treibens.Es hätte sich einfach aufgestaut und aufgeladen wie ein Gewitter, das nicht nur einen Sommer lang sich nicht entladen konnte, sondern gar deren zwei, wenn ich daran dachte, wielange konkrete Gedanken von ihr wie auch von mir schon bestanden hatten. Und immer hatte bislang diese berühmte Vernunft gesiegt, die als gewaltiger Spaßverderber der Lust anzusehen war.Verderber, Konventionen und dann eben die berühmte Moral und was wohl die Leute sich denken und auch gar sagen würden, wenn das alles heraus kam. Und dass dies einfach kein Geheimnis bleiben konnte und würde, war uns neiden vollkommen klar gewesen – sogar von Anfang an. Dies jedoch war weder echtes Hemmnis gewesen und schon gar nicht Anreiz. Aber jeglich anderes vorstellbares, was Moral wohl an Riegel vorgeschoben hatte. Die jüngste Tochter eines meiner Freunde, den ich noch buchstäblich aus der Sandkiste her kannte, dann verloren, wieder entdeckt hatte hier in Wien. Und der Zufall, wie er es so wollte, dass wir fast Nachbarn waren, so nahe wohnten wir nun seit bald fünfzehn Jahren auch nebeneinander. Noch immer hatte Bianca kein Wort von sich heraus gebracht, mir gleich, hingestreckt auf dem Rücken liegend – und im tiefen Inneren wohl selbst auch noch immer nicht glauben wollend, was wir getan hatten. So wie ich wohl das Zucken und ihre Enge und ihre Muskel um mich fühlte, so ging es auch ihr, verbunden mit einem feinen Stechen und Ziehen, was auf die kaum noch schmerzende und auch nicht mehr blutende Wunde Hinweis. Dieses Pochen und das unbeschreibliche Gefühl der Vollendung. Ihr junger Körper, wie er gar derart von mir so einvernehmlich und geil besudelt worden war. Wie wir beide derart wild und hemmungslos nun endlich von dem übermannt und überrumpelt wurden, gegen das wir wohl schon seit längerer Zeit angekämpft hatten. Gar lange schon zurück reichend in Form von Andeutungen und feinen Berührungen und versuchen, wirklich aus­gehend von ihr noch dazu in einer Zeit, als sie noch sehr ein­deutig in der verbotenen Alterszone war. Wobei aber das auch egal war, wenn man ihre Schwester hernahm, die im wahrsten Sinn des Wortes wie eine echte Schlampe agierte. Wer aller dort ihre Lieb­haber waren, wussten die Eltern wohl auch mit Sicherheit nicht – aber es war klar, dass sie jemanden wie mich weder erwartet noch dann akzeptiert hätten.Es nicht zu tun, weil es jenseits aller moralischer Fragen stand, weil ich im wahrsten Sinn ihr Vater hatte sein können, wo doch mein jüngster selbst zwei Jahre alter war als sie. Wo ich verheiratet war, seit schon gefühlter Ewigkeit, wo es keinen Grund und keinen Plan gegeben hatte, untreu zu sein. Keinen Grund ganz sicher und schon gar nicht ein Verständnis nun, falls dies je heraus kommen wurde.Wie hätte das nur sein und kommen können, sich so zu vergessen, sich so gehen zu lassen. Derart jegliche Hemmung und Schranken übertreten, sich so weit jenseits des Limits zu bewegen, dass es wohl kaum jemand und auch zugetraut hatte.++++Immer noch hatte ich dieses Bild vor Augen und das kaum in Worten fassbare Gefühl, wie sie unter mir lag. Wie sie unter dem Druck meiner Schenkel die ihren breit gemacht und geöffnet hatte. Wie bahis siteleri sie sich spreizte um mir das frei und preis zu geben, das sie nur einmal und dann gerade mir schenken wollte.Ihre Augen, ängstlich geweitet und neugierig und voller beginnender Hingabe, wie gefühlt hatte, dass meine vor Lust dick angeschwollene Eichel an sie gepocht hatte. Ein zartes fast dezentes Anklopen an ihrem stark geschwollen nach außen hin gewölbten Schlitz. Ihre Muschel, ihre Lippen so glatt, als wären sie gerade jetzt erst frisch rasiert, so einladend und erregend. Und immer noch fühlte ich den Duft und prägnanten Geschmack auf meinen Lippen und der Zunge, mit der ich sie soeben noch gepflügt hatte. Das feine eintauchen in ihrer Nässe, lecken Beißen und Saugen, knabbern. Das lustvolle Ziehen und knabbern an ihren stark durch bluteten Fleischlappen. Die stark und furwitzug abstehende Perle, die sich meiner schlagenden Zunge und den saugenden Lippen so willig entgegen gestreckt hatte.Und dann dieses Wühlen, das feine Eindringen in Gefilde, die außer ihren eignen Fingern wohl noch nie etwas anderes gesehen, gefühlt oder gar vorgelassen hatten.Das sanfte Weiten, gerade mal eine Zunge tief, die Sptze, die Kuppel meines Fingers, die sie ängstlich und lustvoll zum Stöhnen gebracht hatte. Das Augen und kauen ihres jungfräulichen Fleisches. Das Stöhnen, die sanfte Aufgabe und Hinagabe.Diese Lust. Reine Lust purUnd dieser GeruchChurchill!Oh nein, keine Zigarre, sondern Blut Schweiß und Tränen. Zärtlich vergossene Zähren, die schon längs getrocknet wurden im Wind der wilden Ekstase unter der sie sich noch immer wand.Was für ein geiles Röcheln und ihr Mund, der ebenso offen steht wie ihr jetzt weit aufgerissenen Augen. Ungläubig und ängstlich zuerst, der unterdrückte Schrei, den ich in ihren Augen eher sah und nicht von ihren Lippen her hörte. Dieser Widerstand, wie leicht sie sich doch ergeben hatte, hingegeben und sich geopfert.Hier am Alter der Unschuld sich mir dargebracht – kein Zögern mehr und keine Angst, kein Schmerz und kein Vorwurf, weder an mich noch sich selbst gerichtet, dass wir einander hatten fallen und treiben lassen.Das Pendeln und Gleiten in ihrer engen heißen immer noch sich so unschuldig anfühlende Weiblichkeit. Die feine Reibung und das satte schmatzende Geräusch, das sie von sich gibt, wenn ich tief in sie hinein klatsche. Wenn ich nun das Schwingen meiner hart geschwollenen Hoden zwischen ihren Schenkel abstoppe. Dieses Anklatschen, die feine Gischt von ihren Säften, die ich mit jedem Stoß ihr entlocke und hellrot zwischen ihre Beine schmiere.Der Geruch und ihr Bewusstsein, was wir gerade gemacht haben. Ein tiefer Seufzer, der durch ihren Körper zuckt, ein Zittern und ein noch schüchtern klingendes oh ja, das sich sanft steigert.Oh ja, wenn ich ein wenig satter in ihr versinke. Länger noch sie dehne und dann mich voller Genuss heraus ziehe.Zarter rosa Schaum, feine Schlieren auf meinem dick geschwollenen Stab, was für ein Genuss, den sie uns hier gemeinsam gewähren wollte.Ich bin in dir, ganz tief… So… eng und geil _und…. heiß wie du bist.Sie zittert, schluchzt fast, aber kein weinen ist es, das ihre Stim­me kaum noch hören lässt wie je zuvor. Ein erregtes Atmen, schnel­ler und heftiger, wie sich ihre Brüste heben und senken. Ihre fei­nen Nippel, wie diese hart und steil sich erheben. Ihre Augen, ihre LippenDas sanfte O, da sie formen und stets lauter dabei wird. Der Kopf, wie er langsam zu mir herzu blickt und lächelt – in einer Art und Weise, dass ich ohnehin schon längst wieder ihr verfallen bin.Fast schüchtern wirkt sie noch, die junge Frau, wie sie sich nun seitlich auf den Ellbogen stützt und die Augen mit genau jenem Auf­schlag versieht, der als unwiderstehlich gilt.Aber hätte ich ihr wirklich die Bitte ausschlagen können, die sie leise und doch mit sicherer Stimme von sich gibt.Ehe wir dann duschen gehen… Können wir das nicht noch ein­mal wiederholen, jetzt wo ich ja… Es ganz anders schon spüren werde als Frau.Keine Antwort kam mir über die Lippen, sondern sie selbst kom­men­tierte ihre Frage mit einem tiefen Stöhnen, das in ein lust­volles Röcheln überging, wie ich meine sofort einsatzbereite Latte voller Lust und Zärtlichkeit in ihrem duftend nass verschmierten Loch zu versenken und bewegen begann.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir