Melanies Tagebuch Teil 5

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Gif Porn

Melanies Tagebuch Teil 5Damit machte ich mein Skype aus. Eines wusste ich jetzt. Ich brauchte diese Höhepunkte gegen die ich mich nicht wehren konnte. Gleichzeitig war die Sucht nach einer gleichzeitigen hohen Portion Schmerz ebenfalls sehr ausgeprägt. Wo sollte das nur hinführen. Meine Gedanken schweiften ab, zu Lisa und Peer. War das evt. auch etwas für mich? Ich wusste es zu diesem Zeitpunkt noch nicht und wollte mir darüber auch keine Gedanken mehr machen.Selbst 2 Tage später hatte ich noch immer das Gefühl das Strom durch meine Brüste fließen würde. Nicht ständig. Hin und wieder halt. Ich hatte dann ein Gefühl als wenn sich meine Brüste leicht zusammenziehen würden. Auch Lisa und Peer sah, bzw. hörte ich die kommenden Tage öffters im Wald. Jedoch hatte ich zu viel Angst hinzugehen um auch zu sehen was die beiden da trieben. Erst gegen Ende Mai fasste ich mir ein Herz. Es war bereits gegen 20 Uhr und ich wollte zu meiner Joggingrunde aufbrechen. Ich hatte bereits meine Caprileggins in der Hand. HALT sagte eine innere Stimme zu mir. Ich spürte wieder einmal ein leichtes Kribbeln zwischen den Beinen. Ich weiß nicht warum aber ich zog meinen String aus. Erst dann schlüpfte ich in die Caprileggin und zog diese so stramm nach oben das man meine Lippen deutlich sehen konnte. Erst dann holte ich meinen Ipod und machte mich auf den Weg. Wie so oft machte ich am Waldrand den Ipod aus und lief dann bis zu dem Punkt an dem ich Lisa das erste mal gehört hatte. Ich hörte zwar nicht das übliche Gestöhne oder die Hiebe einer Peitsche oder Gerte. Dafür aber eine ziemlich laute Unterhaltung. Da ich jetzt erst recht neugierig geworden war bahnte ich mir einen Weg durch die Hecke. So leise wie möglich. Um nicht gesehen werden zu können ging ich in die Hocke. Doch plötzlich dieser Schmerz. Dieses Pochern direkt in meinem Lustzentrum. Ich musste mir auf den Arm beißen um nicht lauthals loszuschreien. Ein Blick nach unten verhieß nichts gutes. Ich hatte mich direkt in einen Dornenbusch gesetzt. Tränen liefen mir über die Wangen. Aber ich musste mich zusammenreißen. “Du wirst sie mir auf dem Silbertablett liefern. Hast du das verstanden?” Peer schien Lisa zu drohen. “Das kann ich nicht. Reicht es dir nicht das du mich Erpressen kannst.” Es klatschte laut auf Lisas Brüsten. Peer hatte zugeschlagen.”Du wirst sie mir auf der Klassenfahrt liefern. Das wie und wann werde ich dir dann kurzfristig mitteilen”Peer holte nochmal aus und traf nun die andere Brust. Lisa liefen die Tränen.”Die kleine Fotze wird von mir ein bleibendes Erinnerungsstück bekommen. Keine Frau weist mich ungestraft ab.””Lass Mel in Ruhe verdammt. Du bist halt nicht ihr Typ gewesen.””Halt die Fresse. Mach das und ich lösch das Video. Mach es nicht und es landet auf einer Pornoplatform”Peer drehte sich damit um und verschwand schnellen Schrittes. Lisa zog sich wieder ihr Top über und machte sich ebenfalls, jedoch mit Tränen in den Augen auf dem Weg. Erst jetzt wagte ich mich zu bewegen. Jedoch begann gleich auch wieder dieser starke pochende Schmerz. Ein Blick nach unten verriet mir aber auch das ich so nicht nach Hause konnte. Die Leggin war genau im Schritt aufgerissen und ich musste nun warten bis es dunkel wurde. So ohne Slip war also doch keine so gute Idee.Über eine Stunde später war dann die Dämmerung so weit fortgeschritten das ich es wagen konnte nach Hause zu gehen. Ja gehen. An laufen war nicht zu denken. Irgendetwas spitzes war in mich eingedrungen und ich mochte nicht gucken oder gar fühlen wo. Zuhause angekommen ging ich so schnell wie es ging in mein Zimmer und dort in Richtung Dusche. Die Leggin konnte ich ohne Probleme ausziehen. Dann nahm ich meinen Kosmetikspiegel und hielt ihn unter meinen Schritt. Da sah ich dann des schmerzes Übel. Ein Dorn dieser verdammten Hecke steckte direkt in meiner Perle. Ich traute meinen canlı bahis şirketleri Augen nicht. “Wie geht das denn” fragte ich mich. Aber es war geschehen. Also griff ich nach der Pinzette und zog den Dorn mit einem Ruck heraus, was sich wieder mit einen kräftigen Schmerz bemerkbar machte. Da die Stichstelle auch nach der anschließenden Dusche leicht am Bluten war nahm ich eine meiner Binden, zog einen Slip an und ging ins Bett. Aber meine Gedanken waren noch Stunden bei dem Gespräch von Peer und Lisa. In der Schule am nächsten Tag ließ ich mir nichts anmerken. Der Tag verging langsam. Wir machten ja auch nichts mehr. Die letzten Klausuren waren geschrieben und wir warteten im endeffekt alle nur noch auf die Abi Zensuren. Da es Freitag war verabschiedete uns unser Klassenlehrer dann ins Wochenende und verwies auf die Radtour in der kommenden Woche. Zuhause angekommen schaltete ich zuerst meinen Rechner an bevor ich wieder runter ging um etwas zu essen. Dann schrieb ich Lisa eine SMS das sie doch bitte zu mir kommen solle. Nach etwa einer Stunde stand Lisa dann vor meiner Tür. Ich eilte hinunter und öffnete die Tür und bat Lisa nach oben. Dort angekommen schloss ich die Tür hinter uns und fragte recht direkt.”Was hat Peer gegen dich in der Hand” Lisa wurde knallrot und druckste etwas rum.”Hast du was gesehen?”fragte sie nur”Euer geschrei von gestern war im Wald ja nicht zu überhören”. Ich sagte jedoch nicht das ich Lisa bereits selber schon gesehen hatte.Lisa lief eine dicke Träne die Wange hinunter. “Peer hat mich beim Masturbieren erwischt und gefilmt.” Lisa stockte etwas. “Das Video davon will er irgendwo hochladen wenn ich nicht mache was er sagt. Sieh mal, hier diesen Link zu seiner Cloud hat er mir geschickt.”In dem Video war genau das zu sehen was ich auch schon gesehen hatte. Ich nahm Lisas Handy und schickte mir den Link per Whatsapp. “Was machst du da?” entrüstete Lisa sich.”Ich sorge dafür das das verschwindet. Du musst jetzt sehen das eine evt. Kopie von Peers Rechner verschwindet. Nur dann bist du ihn nach der Klassenfahrt entgültig los.” Noch im Satz Tippte ich den Link in mein Skype Fenster ein und sendete es nach Steven. Weiter schrieb ich ihm, “Du bist mir einen Gefallen schuldig. Du weist schon warum. Mach bitte in der kommenden Woche das Skype Konto platt.” Dann machte ich das Skype Fenster zu und schickte die nun ungläubig guckende Lisa nach Hause.Das Wochenende verging schnell und ich verbrachte meine Zeit mit Stöbern nach evt. Szenarien für meinen SB Fetisch. Auch packte ich meinen Rucksack für die Radtour. Die kleine Blutung an meiner Klit war auch nur von kurzer Dauer und so freute ich mich auf die Radtour, auch wenn ich nicht wusste was Peer mit mir vorhatte. Die ersten drei Tage verliefen ruhig und selbst Peer ging Lisa aus dem Weg. Erst am vierten Tag an dem wir eben nicht auf unsere Räder gestiegen sind wurde es interessant. Zumindest für mich. Der Besitzer der Burg, der diese zum Teil zu einer Jugendherberge umfunktioniert hat kam bereits kurz nach dem Frühstück zu uns. Nach einer fast einstündigen Rede über die Geschichte der Burg fragte er in die Runde ob denn von unserer Seite interesse zu einer von ihm geführten ausgedehnten Burgführung bestehen würde. Alles war besser als noch einen Tag im Sattel zu sitzen und somit waren alle dafür. Viele von uns nutzten die halbe Stunde um sich etwas angenehmes anzuziehen. Draußen waren es um die 30 Grag und so entschied auch ich mich zu einem Mini. Den Slip ließ ich weg. So konnte ich hin und wieder etwas Luft an meine Pussy lassen. Denn auch wenn meine Klit nicht mehr blutete, so tat sie hin und wieder dennoch etwas weh. Nach etwa drei Stunden durchschleusen durch die Räume und Höfe der Burg standen wir vor einer großen Eisentür. “Hier hinter befindet sich unser Burgverließ. Wer etwas zart beseitet canlı kaçak iddaa ist sollte hier nicht mit hinunter gehen,” warnte der Burgbesitzer noch. Doch alle gingen mit hinein. Schon im langen Gang nach unten kamen wir an mehreren Kerkerzellen vorbei. Peitschen und Schlagstöcke hingen an den Wänden. Dann kamen wir in einen etwa 30-40 qm großen Raum. In der Mitte stand eine Streckbank aus Metall. An den Wänden waren mehrer Andreaskreuze angebracht sowie 3 Pranger. “Die Streckbank ist extra aus Metall gefertigt worden. Hier konnten Hexen, oder auch Diebe sowohl gestreckt als auch gefoltert werden. Man konnte ab etwa gegen Ende des 16. Jahrhunderts über eine kleine Mechanik dem Verbrecher sowohl etwas in seinen Körper hineinschieben als auch herausreißen.” Sein Blick ging zu den Herren unserer Klasse. “Na da möchte ich doch mal unsere Mel drauflegen,” sagte Peer”Du willst mir ja nur unter den Mini gucken, du Lustmolch” entgegnete ich.Der Burgherr fuhr vorne mit seinen Erklärungen fort und und je mehr er erzählte desto eregter wurde ich selber. Meine Nippel waren inzwischen steinhart und meine Muschi war so feucht das mir mein Saft schon langsam die Beine hinunterrann. Je mehr er da erzählte über das gefesselt sein und foltern desto mehr erregte es mich. Für mich war schon jetzt klar das ich, wenn ich wieder zu Hause sein würde mir als erstes eine SB Session gönnen würde. Nein, nicht würde. Ich musste und wollte. Als der Burgherr endlich zu Ende war mit seinen Vorträgen verabschiedete er uns in einen freien Nachmittag. Gleichzeitig eröffnete er uns das am Abend eine SM Session hier in der Burg stattfinden würde und es die Möglichkeit gäbe als Zuschauer anwesend zu sein. Die meisten sagten dankend ab und auch ich mochte eigentlich nicht, da ich da lieber mitwirken würde als zuzusehen. Beim rausgehen jedoch sah ich Peer wie er mit dem Burgherren am sprechen war. Kurze Zeit später auf dem großen Burghof sah ich dann Peer wie er sich zu Lisa begab und ihr eine kleine Tasche in die Hand drückte. Danach ging er über den Hof wo er mit einer rothaarigen Frau in eines der Nebengebäude ging.Am Abend dann kam Lisa zu mir und brabbelte sofort los. “Heute ist es so weit. Eigentlich soll ich dir das hier in ein Glas Prosecco tun. Bist du wirklich sicher das du das für mich machen willst?”Mein Blick blieb an der kleinen Ampulle hängen, die nicht größer war als ein Kümmerling. “Was ist da drin?” fragte ich Lisa doch die zuckte nur mit den Schultern.”Ich weiß nur das ich es dir einflößen soll” Damit hielt Lisa mir eine Dose Prosecco und die kleine Ampulle hin. “Denk nach Mel. Wer weiß was da drin ist” schwirrte es mir durch den Kopf. Doch schließlich war die Neugier auf das was geschehen würde größer als die Vorsicht. Ich mischte also beides und zog den Prosecco auf ex weg. Keine 5 Minuten später merkte ich wie mir schwammig vor Augen wurde . Ich lallte noch in Lisas Richtung das sie auf mich aufpassen sollte und ab da konnte ich mich an nichts mehr erinnern. Erst am nächsten Morgen wachte ich wieder auf. Eben weil Lisa mich weckte. Nicht weil ich von selbst wach geworden wäre. Ich reckte mich, wie ich es jeden Morgen machte. Zumindest versuchte ich es. Denn ich musste es abbrechen da mich in dem Moment ein ziehender Schmerz von meinen Nippeln und meiner Klit überrannte. Ich sah Lisa an und fragte leise, was ich verpasst hatte. Doch Lisa zuckte mit den Schultern.”Ich war nicht dabei. Ich musste hier auf dem Zimmer bleiben.” Ihr Blick ging von meinem Gesicht zu meiner Bettdecke. “Soll ich mal gucken?” fragte sie dann. Ich nickte nur und schlug die Bettdecke weg, die Lisa nach wenigen Augenblicken wieder über mich warf. “Ich glaube das solltest du jetzt noch nicht sehen”Was eine blöde Ansage. Ich musste raus aus dem Bett. Wir mussten gleich noch mit dem Fahrrad zum Bahnhof fahren. Ich canlı kaçak bahis schlug abermals die Decke weg und richtete mich auf. Jedoch beim Wippen meiner Brüste drang wieder dieser Schmerz in mich hinein. Da der Schrank in unserem Zimmer einen Spiegel hatte stellte ich mich davor. Doch was ich da zu sehen bekam war nicht ich. Das war irgendjemand anderes, aber nicht ich. Meine Brüste waren mit knallroten striemen überzogen, ebenso wie meine Möse. Was aber viel schlimmer war waren diese silbernen Dinger in meinen Nippeln und in meiner Klit. Zu allem Übel waren diese zusätzlich mit einer dünnen Kette miteinander verbunden, so das bei jedem Wippen meiner Brüste meine Klit ein wenig herausgezogen wurde. Ein BH war unmöglich. Doch plötzlich klopfte es an der Tür und ich huschte unter wiederholten Schmerzen zurück ins Bett.Herein kam eine Frau die ich mehr als gut kannte. Handelte es sich doch um meine Schwester Katja. “Hallo Lisa, ich wollte einmal zur Nachsorge nach deinen Piercings sehen. Ziehmlich ausgefallener Wunsch den du da hattest” sagte Katja und bemerkte erst dann mich. “Hallo Mel!” Überschwänglich schwang sie sich aufs Bett und drückte mich an sich was ich allerdings mit einem schmerzensschrei quittierte. Katja sah erst mich an, dann zu Lisa und dann wieder zu mir und riss die Bettdecke weg. “Was geht hier vor? Lisa, willst du mir erzählen das du mir einen Auftrag gibst was du dir wünscht. Von dir unterschrieben und Mel schickst du. ” Lisa liefen die Tränen und so erzählte sowohl Lisa als auch ich was Sache war. “Willst du die Piercigs behalten oder soll ich sie rausnehmen?” kam am Ende von Lisas Erzählung die Frage von Katja.”Also wenn du die Ringe durch Hanteln ersetzt und ich die damit die Kette loswerde würde ich die Piercings schon gerne behalten!””Ich besorge gerade welche. Schaffst du es so zum Frühstück? Ich brauch noch Werkzeug.””Klar schaffe ich das. Gehe ich halt ohne BH”Katja verschwand schnellen Schrittes und ich zog mir ein Shirt und einen Mini an. Beim Blick in den Spiegel konnte man die beiden Ringe aber auch die Kette deutlich erkennen. Trotzdem ging ich gemeinsam mit Lisa zum Frühstück. Peer hätte ich für sein schäbiges Grinsen eine scheuern können. Aber was viel schlimmer war das ich von Schritt zu Schritt geiler wurde. Meine Klit rieb unentwegt an meinem String, da sie ja bei jedem Schritt den ich machte durch das Wippen meiner Brüste jedesmal etwas herausgezogen wurde. Gleichzeitig schmerzte es aber auch, da der Zug auf meine Klit durch das Wippen meiner Brüste bei jedem Meter den ich ging intensiver zu werden schien. Doch dann kam das was Peer sich verdient hatte. Katja hatte die Polizei mitgebracht und Peer wegen Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Den waren wir nun los. Da an Fahrradfahren für mich nicht zu denken war bot Katja mir an mich nach Hause zu fahren, was ich auch dankend annahm und von meinem Klassenlehrer auch genehmigt wurde. Als die Meute dann weg war ging ich mit Katja nochmal auf das Zimmer. “Zieh dich aus” befahl sie mir. Als ich nicht sofort reagierte schallte mir ihre Hand ins Gesicht. “Los jetzt, ich hab nicht ewig Zeit” Ich ließ also meine Klamotten fallen und dann geschah etwas, was ich von meiner Schwester nie vermutet hatte. Sie zog an der Kette so das ich ihr mit schmerzverzehrtem Gesicht folgen musste. An meiner Klit zog sie besonders stark so das diese fast 3 cm nach außen geholt wurde. Diesen Ring öffnete sie dann als erstes und anstatt ihn gegen eine Hantel auszutauschen ersetzte sie ihn durch einen kleineren Ring der mit der Klit in mir verschwinden konnte. Die beiden Ringe an meinen Brustwarzen ersetzte sie dann durch Hanteln. Dann drückte sie mir die herausgenommenen Piercings in die Hand.”Die großen Ringe kannst du ja mal reinmachen wenn du dementsprechend Lust hast oder wenn du mal zu mir nach Frankfurt kommen magst.”Auf dem Rückweg unterhielten wir uns über Gott und die Welt. Ich war froh als ich endlich zuhause war und in mein Bett gehen konnte. Nicht jedoch ohne an meinen neuen Errungenschaften zu spielen. Fortsetzung folgt

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir