Mein erster Fick durch einem richtigen Schwanz

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein erster Fick durch einem richtigen SchwanzIch schaue mir im Internet gern Pornos an. Wobei ich immer öfter auch auf Seiten gehe,auf denen Männer mit steifen Schwänzen zu sehen sind. Dabei muss ich feststellen, dassmein Schwanz bei schönen Schwänzen genauso reagiert als wenn ich mir Filme anschauebei denen Männer mit Frauen ficken. Es gefällt mir auch gut wenn zwei Männer miteinanderficken. Ich stelle mir dann vor, ich bin derjenige der gefickt wird. Dies kommt daher, dassich nicht nur bisexuell bin sondern auch eine devote Neigung habe. Deshalb habe ich mir ei-nen Dildo gekauft. Dieser hat einen Durchmesser von 2cm bis 3 cm. Wenn ich mir wiedereinen Pornofilm mit Männern ansehe und dazu meinen Schwanz wichse, nehme ich meinSpielzeug und schiebe es mir hinten rein. Dazu liege ich dann auf dem Rücken und Spritzemir die ganze Ladung auf den Bauch. Je öfter ich mir meinen Dildo in meine Arschfotzeschiebe desto einfacher geht es und ich habe immer mehr Freude daran. Durch die Übun-gen mit meinen Dildo kann ich die 3 cm ohne Schmerzen und Schwierigkeiten in meinerArschfotze aufnehmen.Meine devote Neigung leite ich daher ab, dass ich in meiner Fantasie beim ficken sehr gernder passive bin, der einen Schwanz in sich aufnimmt. Um zu testen wie weit meinen devoteNeigung geht, habe ich mir überlegt einmal einen Termin bei einer Domina zu machen. ImInternet suchte ich mir eine etwas reifere Dame aus. Sie hatte ihr Studio ca. 50 km von mirzuhause entfernt. Wegen der Entfernung wollte ich mit ihr 2 bis 3 Stunden vereinbaren. Ichrief die im Internet angegebene Telefonnummer an. Eine wohlklingende Stimme meldetesich mit hallo. Ich fragte sie ob ich bei Herrin Gitti bin. Ich erzählte ihr von meiner Neigungund fragte sie ob es möglich wäre, dass Sie mich anal dehnen würde. Sie sagte zu mir,dass es ihren ein Vergnügen wäre wenn sie mich in ihrem Studio begrüßen durfte. Siemeinte aber dass für eine vernünftige Dehnung eine Stunde nicht ausreichen würde. Ichvereinbarte mit ihr für den übernächsten Tag ein Donnerstag einen Termin ab 14 Uhr fürzwei Stunden.Da ich nicht wusste wie der Verkehr auf dieser Strecke ist plante ich für die 50 km eineStunde Zeit ein. Ich fuhr also um 13 Uhr los. Da ein Teil der Strecke Autobahn war, brauch-te ich nur 45 Minuten. Ich wartete noch zehn Minuten im Auto. Ich stieg aus und ging zurHaustür, es war ein Mehrfamilien Haus. Mit leicht zitternden Knien stand ich vor der Tür.Dann klingelte ich bei dem angegebenen Namen, der Summer für die Tür ertönte und ichöffnete die Tür. Einen etwas länger Flur war vor mir, ich sollte bis zum Ende gehen unddann nach links. Als sich um die Ecke bog, sah ich meine heutige Herrin schon in der Türstehen. Sie empfing mich mit einem freundlichen Lächeln und bat mich herein. Nach demsie die Tür geschlossen hatte, wechselten wir ein paar belanglose Worten. Sie führte michin einen kleinen Raum, in dem nur ein Stuhl und einige Garderobenhaken waren.Nun wurde ihr Ton etwas schärfer. Sie befahl mir mich auszuziehen und zu warten bis siemich abholt. Nach einigen Minuten kam sie und führte mich zu einem Untersuchungsstuhl.Als ich Platz genommen hatte wurden mir die Beine und die Arme an dem Stuhl festgebun-den. Sie lächelte mich an und meinte sie werde mich jetzt erst einmal reinigen. An derWand den einen Behälter er mit einer Flüssigkeit gefüllt war. An der Unterseite des Behäl-ters in einen Schlauch. Am Ende von dem Schlauch war ein Rohr mit einem Hahn. Sienahm etwas Gleitmittel und schmierte etwas auf meine Rosette. Nun führte sie das Rohrein diyarbakır escort Stück in meinen gar ein. Dann öffnete sie den Hahn und ich spürte wie eine warmeFlüssigkeiten in meinen Darm lief. Es dauerte etwa zehn Minuten und Behälter war leer. Diegesamte Flüssigkeit war in meinen Darm gelaufen und drückte stark auf meinen Schließ-muskel. Sie drohte mir, dass ich ja keinen Tropfen rauslassen darf. Als ich sie anflehte,dass ich es nicht mehr aushalte wurde ich losgebunden und durfte auf die Toilette gehen.Mit zusammengekniffenen Arschbacken ging ich langsam zur Toilette. Ich schaffte es michgerade noch hinzusetzen, als alles aus mir heraus Schoss. Ich blieb noch eine Weile im sit-zen, weil immer noch etwas in kleinen Schüben heraus lief. Ich habe dann meine Rosettegewaschen und bin wieder zu der Herrin gegangen.Sie gab mir den Befehlen mich wieder auf dem Stuhl zu setzen. Wieder wurde ich an Armenund Beinen festgebunden. Sie sagte zu mir, nachdem ich jetzt sauber bin wird sie beginnenmich zu dehnen. Ich sah dass sie einige Dildos und Analplugs bereit legte, ich konnte abernicht erkennen wie es waren und welche Größe sie hatten. Sie nahm die Vaseline undschmierte meine Arschvotze damit ein, und schob dabei einen Finger durch meine Rosettein mich hinein. Da sie diesen ohne Widerstand einführen konnte nahm sie zwei Finger.Dann zeigte sie mir einen Dildo der Vorne etwa 1,5 cm und in der Mitte etwa 2,5 cm imDurchmesser hatte. Mit dem fangen wir an sagte sie. Sie setzte die Spitze an meine Ro-sette an und drückte ihn langsam in mich hinein. Der Dildo rutschte ca. bis zur Hälfte, fastohne Widerstand in mich hinein. Dies zeigte hier, dass ich schon öfter etwas in mir zu ste-cken hatte. Sie fragte mich was ich zuhause benutze. Ich sagte ihr, dass ich einen Dildo mitca. zwei und einen ca. drei Zentimeterdurchmesser habe und diese gelegentlich benutze.Wobei ich den mit 2 cm schon ohne Probleme verwenden kann. Bei den 3 cm muss ichnoch vorsichtig anfangen, aber nach einer Weile rutscht auch der ohne Widerstand. Sienahm einen ca. 3 cm großen Dildo, der mir beim einführen ein leises Stöhnen entlockte.Nach ein paar langsamen hin und her Bewegungen konnte sie mich damit problemlos pe-netrieren. Auch sie spürte wie leicht er in mich rein rutschte und zog ihn ganz heraus. Siemeinte, dann nehmen wir diesen hier und zeigte mir einen Dildo der an seiner dickstenStelle ungefähr 4 cm hatte.Wieder nahm sie die Vaseline und schmierte diesmal mich und den Dildo damit ein. Mit soeinen dicken hatte meine Arschfotze noch nie zu kämpfen. Darum bat ich sie den dickenvorsichtig in mich einzuführen. Sie lachte nur und meinte du hast mir nicht erzählt mit wel-cher Größe du schon Übung hast. Deshalb werde ich dir jetzt zeigen was passiert wennman seiner Herrin etwas verschweigt. Sie setzte den Dildo an meine Rosette an und schobdie Spitze langsamen hin und her. Dann drückte sie ihn mit einem Mal ganz in mich hinein.Ich zuckte zusammen und ein lautes Stöhnen kam aus meinem Mund. Sie sagte das warerst der Anfang und zog ihn einem Ruck wieder heraus. Wieder zuckte ich zusammen undein Stöhnen kam über meine Lippen. Diese beiden Vorgänge wiederholte sie bis sie ihn ver-hältnismäßig leicht rein und raus bewegen konnte. Sie nahm nun einen Analplug der in et-wa den gleichen Durchmesser hatte. Den schob sie mit einem Ruck hinein und ließ sie ihnin mir stecken.So du kannst dich jetzt etwas entspannen, wir machen eine kleine Pause ich muss kurz te-lefonieren. Als sie zurück kam drehte sie an dem in mir steckenden rize escort Analplug und meinte,jetzt machen wir weiter. Sie zog ihn mit einem Ruck heraus, so dass ich ein Jammern nichtunterdrücken konnte. Sie schob den Analplug mehrere Male rein und raus bis mein Jam-mern nachließ und der Analplug sich ohne großen Widerstand rein und raus schrieben ließ.Ich war froh von dem Druck befreit zu sein.Aber meine Verschnaufpause war kürzer als die beim telefonieren. Denn die Herrin nahmwieder die Vaseline und schmierte meine Arschfotze erneut damit ein. Als ich sie mit un-gläubigen Augen anschaute, nahm sie einen weiteren Analplug in die Hand. Sie hielt ihn so,dass ich ihn sehen konnte. Meine Augen weiteten sich vor Entsetzen. Diese Analplug wargrößer als der Letzte, den ich in mir hatte. Er war im Durchmesser bestimmt noch einigesdicker. Er begann an der Spitze mit etwa 2 cm und war an der dicksten Stelle ca. 5 cm, be-vor er nach einer Verjüngung auf ungefähr 2 cm mit der Abschlußplatte endetet.Ich bat sie diesen nicht zu verwenden. Sie lächelte und meinte nur, wir haben hier keinWunschkonzert. Als devoter Bi-Mann auf ihrem Stuhl muss ich das aushalten. Denn ichweiß ja nie welcher Durchmesser mich beim Verkehr erwartet. Sie ging an die Spitze inmein Loch zu drücken. Sie schob ihn hin und her ist zu der Größe die ich vorher in mir hat-te. Dies konnte ich mit ein wenig Jammern und Stöhnen aushalten. Als der Analplug beidem Durchmesser von 4 cm in mir steckte, schaute sie mir lächelnd in die Augen unddrückte die 5 cm mit einem Ruck in meine Arschfotze. Der plötzliche Schmerz war so stark,dass mir die Tränen in die Augen schossen und ich einen schreien nicht unterdrücken konn-te. Wie beim ersten Mal mit den 4 cm betete und bettelte ich sie möge mich bitte verscho-nen. Aber die Herrin sah mich an und meinte nur, es geht doch. Auch diesen dicken schobsie so lange hin und her bis ich mich langsam entspannte. Mein lautes Jammern ließ nachund ich stöhnte nur noch vor mich hin. Sie ließ auch diesen Analplug in mir stecken.Inzwischen war etwas mehr als die Hälfte der Zeit vergangen. Die Herrin entfernte mit ei-nem Ruck den in mir steckenden Analplug. Sie band mich los und ich durfte von dem Stuhlsteigen. Sie sagte zu mir wir machen eine kleine Pause. Sie setzte sich in einem bequemenSesseln und ich durfte zu ihren Füßen auf einem Hocker sitzen. Sie fragte mich wie es mirbisher gefallen hat. Ich antwortete ihr, dass die wohl Dehnung sein muss, wenn sich prob-lemlos Schwänze in meiner Arschvotze empfangen möchte. Ich fragte sie ob die Schmerzenjedes Mal so stark sind. Nein sagte sie mit der Zeit wirst du nur noch einen leichten Druckbeim Einführen spüren. Durch deine unterwürfigen, devote Neigung als Jemand der gerngefickt werden möchte geht der Anfangsschmerz gleich in eine geile Lustempfindung über.Sie fragte mich noch ob ich außer meinen Dildo schon einmal einen richtigen Schwanz inmir hatte. Ich musste ihr gestehen, dass ich noch nie gefickt worden bin. In dem Momentklingelte es und die Herrin ging hinaus. Nach einem kurzen Moment kam sie mit einemMann wieder herein.Sie meinte, zu meiner devoten Neigung gehört auch, dass ich mir sagen lassen muss wasich tun soll. Deshalb übergibt sie mich jetzt in die Hände ihres gehorsamen Sklaven. Ich ha-be ihm gesagt was er mit dir alles machen soll. An ihn gewand meinte sie, so er gehörtjetzt dir fang an.Ich saß immer noch auf dem Hocker, der schaute mich an und sagte in einem ruhigen aberbestimmte Ton, auf die Knie. Ich zögerte einen Moment und der sagte urfa escort etwas schärfer so-fort. Ich tat wie mir befohlen wurde. Er stellte sich mit nacktem Oberkörper vor mich hin.Mach mir die Hose auf und schau dir mein bestes Stück an. Ohne Widerspruch und ohnezuzögern kam ich seinen Befehl nach. Ich öffnete seine Hose und ließ sie nach unten gelei-ten. Dann nahm ich den Bund seiner Unterhose und zog sie ebenfalls nach unten.Ich bekam einen glatt rasierten Schwanz, der vor einem ebenfalls rasierten Sack hing zusehen. Er zog sich komplett aus, sodass er völlig nackt vor mir stand. Bei jeder Bewegungschaukelte sein Schwanz leicht hin und her. Ich schätzte seinen Schwanz auf etwa 9 bis 10cm Länge und einen Durchmesser von ca. 2,5 bis 3 cm. Wenn du genug gesehen hast,massiere meine Eier und schiebe meine Vorhaut langsam vor und zurück. Nach einer Weilesagte her zu mir, ziehe jetzt die Vorhaut ganz zurück und küsste meine Eichel. Nimm dieEichel ganz in den Mund und sauge an ihr. Ich tat wie mir befohlen wurde und spürte wiedie Eichel in meinem Mund langsam begann zu wachsen. Da meine Hand seinen Schaft um-schloss spürte ich auch wie dieser in meiner Hand dicker wurde. Nachdem ich einige Zeit anseiner Eichel saugte, schien sein Schwanz nicht mehr zu wachsen. Ich ließ seine Eichel ausmeinem Mund gleiten und nahm auch meine Hand von seinen Schaft. Ich schaute mir sei-nen abstehenden Schwanz an. Er war mich sehr lang 15 bis 16 cm hatte aber einen Durch-messer von ca. 4,5 cm. Mein Schwanz war dagegen mit 13×3 Zentimeter klein. Da ich im-mer noch auf meinen Schwanz starte meinte er wir hatten etwas von aufhören gesagt Losweiter blasen. Ich nahm meinen Schwanz wieder in den Mund saugte seine Eichel undwichste ihn gleichzeitig. Nach einer Weile sagte er, geh runter auf alle viere. Die Herrinkam zu mir und legte mir einen Knebel an. Ich hörte wie hinter mir hantiert wurde. MeinHintereingang wurde mit Vaseline eingerieben. Dann kam der Befehl Beine auseinander.Jetzt kniete er sich hinter mich und hielt mich mit den Händen fest. Ich spürte seineSchwanzspitze an meine Loch. Er drückte vorsichtig dagegen bis mein Schließmuskel sichlangsam eröffneten und seine Eichel sich durch den Muskeln drückte die er sich hinter demEichelkranz wieder etwas Zusammenzog. Aus meiner Kehle kamen unverständliche Lautemehr war durch den Knebel nicht möglich. Dieses Spiel wiederholte er mehrere Male, bisich ruhiger wurde. Dann schob er seinen Schwanz tiefer in mich hinein und fing an michlangsam zur ficken. Mein bis jetzt halbsteifer Schwanz schrumpften komplett zusammenund hing klein wie er war unter mir. Meine unartikulierten Laute gingen allmählich in eingeiles Stöhnen über. Als mein erster Besteiger dies merkte, bekam ich seinen Schwanz involler Länge zu spüren. Er schob seinen Schwanz ganz hinein und zog ich dann wieder bisauf die Eichel heraus. So fickte er mich mit ruhigen Stößen. Die Herrin befreite mich vondem Knebel, so dass mein lustvolles Stöhnen frei aus mir heraus konnte. Er begann michjetzt etwas schneller härter zu ficken. Er zog seinen Schwanz ganz heraus und stieß ihn miteinem Ruck wieder ganz in mich hinein. Bei jedem Stoß kam ein lustvoller kleiner Schreiüber mein Lippen. Ich konnte nicht anders ich musste ihn anfeuern und sagte ja fick miches ist so geil deinen Schwanz zu spüren. Die Herrin nahm mein kleines Stummelchen untermeinem Bauch mit Daumen und Zeigefinger und brauchte ihn nur zwei- dreimal zu wich-sen, da schoss ich auch schon ab und hatte einen riesigen Orgasmus. Gleichzeitig stießmein erster Mann in mir noch einmal kräftig zu und blieb tief in mir. Ich spürte wie er an-fing zu zucken und wie Schub für Schub aus ihm heraus kam. Er hat mich natürlich mitKondom gefickt, so dass ich bei jedem Schub nur das Zucken spürte.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir