Gornon der Barbar II

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Gornon der Barbar IINachdem die erste Geschichte doch sehr positiv aufgenommen wurde, setze ich nun die Geschichte um Gornon den Barbaren fort. Ich möchte mich hierbei bei meiner Lektorin bedanken, welche die Qualität des Textes wesentlich verbesserte.Es gilt wie in der ersten Geschichte, dass ich mich über ehrliche Kritik, Feedback und Verbesserungsvorschläge freue. Und wenn ihr die Geschichte kopiert, dann seid bitte so fair und gebt mich als Autor an. Des Weiteren sind alle Ähnlichkeiten mit realen Personen zufällig und wenn jemand der Meinung ist, ich hätte von ihm geklaut, dann soll er sich bitte bei mir melden.—————————————————————————————————————Seit Gornons letztem Abenteuer mit der schönen Wilden, beim Raub Wassers aus dem heiligen Hain, war einige Zeit vergangen. Das Lager konnte er erstaunlich leicht verlassen, da alle Mitglieder des Kannibalenstammes schliefen. Selbst die Wachen waren wirkten äußerst müde und abgelenkt.Nun saß er bei der Jagd in einer Höhle fest, als er von einem Schneesturm im Gebirge überrascht worden war. Die wenigen eingelagerten pflanzlichen Lebensmittel aus dem Herbst musste man streng einteilen und wenn man nicht unbedingt nur Fisch aus den eisigen Gebirgsbächen essen wollte, blieb nur die Jagd nach wilden Hasen und Rotwild. Doch dazu war es nötig das Tal von Gornons Dorf verlassen und über die Bergkämme in die anderen Täler zu wandern. Die wilden Stämme vor denen man sich sonst hüten musste zogen dann zumeist in mildere Gefilde und an die Talsohlen herab, sodass es in den höheren Lagen reichlich Wild gab.Mit einem gewissen Stolz und Freude blickt Gornon auf seine reiche Beute, die sich auf dem improvisierten Schlitten türmt. Die zwei Rehe und das gute Dutzend Hasen würden sein Dorf eine Zeit lang gut ernähren können. Dank der Kälte brauchte er sich auch nicht zu sorgen, dass das Fleisch verdarb. Es lagerte am Rand der Höhle, wo die eisigen Temperaturen es vor dem Verfall bewahren würden. Er selbst hatte sich tiefer in die Höhle zurück gezogen und ein Feuer entfacht. Langsam begann sich auch eine wohlige Wärme auszubreiten, sodass seine Augenlider schwer wurden. Sein letzter Gedanke war, dass er am nächsten Morgen sein Dorf erreichen würde.Die frische, klare Luft und das kalte Licht des Morgens weckten ihn. In der Aussicht bald sein Dorf zu erreichen verzichtete er auf sein Frühstück und machte sich daran den letzten Bergkamm zu besteigen. Gerade als er die Baumgrenze erreichte und der dichte, ihn umgebende Wald sich lichtete bemerkte er voller Schrecken eine große Rauchfahne welche aus seinem Tal heraus dem Himmel empor stieg. Den Schlitten mit der Jagdbeute zurücklassend hetzte er den Anstieg hinaus. Wenn er stürzte, sich Knie und Hände blutig schlug, dann ignorierte er es. Er musste zum Dorf.Endlich erreichte er schwer atmend den Gebirgskamm, wo ihm ein eisiger Wind entgegen schlug. Doch er hatte keine Zeit dafür. Unter ihm breitete sich das Tal aus, mit der Siedlung in der Mitte. Das ganze Dorf war in Qualm gehüllt. Der Fluss, die Lebensader des Dorfes wirkte seltsam verfärbt. Erst jetzt bemerkte er den Geruch, welcher der Wind ihm entgegen blies. Neben Rauch und Asche roch er verbranntes Fleisch heraus. Besorgt betrachtete er genauer was dort unten geschehen war.Es schien als sei das Tor der schützenden Palisade wie von einer Faust zerschmettert worden. Keine der Hütten stand mehr. Mehrere Gestalten waren damit beschäftigt systematisch alles dem Erdboden gleich zu machen. Etwas abseits standen große Ochsenkarren mit Käfigen, in welche die überlebenden Bewohner des Dorfes gebracht wurden. Die die überlebt hatten. Im ganzen Dorf zeigten sich Spuren heftiger Kämpfe, die Angreifer hatten einen hohen Blutzoll zahlen müssen um seinen Stamm zu versklaven. Doch gereicht hatte es nicht.Zorn loderte in Gornon auf und blinde Wut drohte ihn zu übermannen. Er wollte nur noch Rache üben. Mit Mühe bezwang er den Drang einfach hinab zu stürmen und alles in seinem Weg zu vernichten.So schlich er einige Zeit später an den Rand um die bodrum escort Ausläufer des Dorfes herum. Das Jagdmesser in seinen Händen tropfte vom Blut. Im Wald hatte er eine Patrouille überraschen können. Dort hatte er auch die Möglichkeit die Feinde näher zu mustern. Sie trugen grobe, aber schwere Rüstungen. Alle wichtigen Stellen waren mit Eisen bedeckt. Doch wie so oft waren die Schwachpunkte, wie Achselhöhlen und Armbeugen, nur mit Leder geschützt, kein Hindernis für sein scharfes Messer.Nun lag er er in einem Gebüsch nahe seiner Hütte. Wenn er seine Waffen holen könnte, würde es um einiges leichter sein Stamm zu befreien. Vorsichtig schlich er zu seiner bereits brennenden Hütte hin. Würde er sich nicht beeilen, wäre seine gesamtes Hab und Gut verbrannt. Als er die Stimmen hinter seinem Rücken hört, wusste er, dass er zu unvorsichtig war. Nur mit dem Messer bewaffnet stellte er sich seinen Angreifern, doch es waren einfach zu viele. Irgendwann brachten sie ihn zu Fall und legten ihm stählerne Ketten um. Grob wurde er in Richtung der Ochsenkarren geschleift, als ein schlanker Krieger auf einem Pferd auf ihn und seine Peiniger zu kam. Sein ganzer Körper war in eine Rüstung aus brüniertem Stahl gehüllt und auch sein Gesicht war verborgen. Mit einer unnatürlichen Eleganz schwang er sich vom Pferd und betrachtete Gornon wie er blutend und erschöpft auf dem nassen, kalten Boden lag.Mit einer einzigen, nachlässigen Geste bedeutete der Krieger seinen Gefolgsleuten was sie mit Gornon zu tun hatten. Auch Gornon war es klar. Er sollte den fremden Göttern der Angreifer geopfert werden.Als das Heer der Fremden sein vollständig verbranntes Dorf verließ blieb nur ein kleiner Trupp von drei Leuten als Nachhut zurück. Sie wurden von einer vollständig gerüsteten Soldatin befehligt. Von ihren Männern wurde Gornon auf dem Dorfplatz zu einem Hackklotz geführt. Brutal pressten sie seinen Kopf hinab. Einer der Soldaten ging mit einer Axt ins Stellung, während ein anderer vor ihm kniete und ihn an seinen Haaren in Position hielt. Gerade als das Beil hinabfuhr lies Gornon seinen Kopf nach hinten schnellen. Es fühlte sich für ihn an, als ob ihm seine Haar vom Schädel gerissen werden würden. Doch das Knirschen der Axt in den Armen und das Schreien des Peinigers waren Musik in seinen Ohren. Er konnte nicht glauben, dass es wirklich funktioniert hatte. Unter Aufbietung aller seiner Kräfte warf er sich gegen den Soldaten mit der Axt und rammte ihm seinen Schädel in die Nase. Wieder wurde er von einem hässlichen Knirschen belohnt. Beide lagen jetzt auf dem Boden und so schnell er konnte warf Gornon sich zu Seite. Mit einem kräftigen Tritt gegen den Kopf des Soldaten brach er dessen Genick. Dann sah er zu dem anderen Soldaten. Die Axt hatte ihm grausam die Arme abgetrennt und der Mann lag wohl vor Schmerz bewusstlos am Boden. Er würde nicht überleben. Als er sich langsam erhob, sah er wie die Anführerin so schnell sie konnte losrannte. Seelenruhig durchsuchte Gornon die Soldaten nach den Schlüsseln für seine Ketten. Er wurde schnell fündig und die schweren Eisen fielen von ihm herab. Er wusste, die Frau war noch nicht weit gekommen. Zumal sie so dumm war und in Gegenrichtung zu ihren Leuten floh. Ihre Spuren im Schlamm waren leicht zu entdecken und so gelang es ihm sie nach kürzester Zeit aufzufinden und niederzuschlagen. Schnell durchsuchte er sie und nahm ihr alle Waffen ab. Bei der Durchsuchung entledigte er auch sie der Rüstung, wobei ihm ihre Formen nicht verborgen blieben, obwohl sie sehr dünn wirkte. Unter dem Helm tauchte ein schlankes Gesicht mit Stupsnase auf. Die aschblonden Haare hatte sie wohl wegen des Helmes sehr kurz geschnitten.Mit Seilen die er bei ihr und den getöteten Soldaten fand fesselte er sie. Er nahm ihr fast jede Möglichkeit auf Bewegung. Eng schnürte er sie mit dem lang Seil ein, welches er immer wieder um sie wand. Am Ende war neben ihren Hand- und Fußgelenken auch ihre Beine vom Seil umschlungen. An ihrem Oberkörper hatte er ihre Oberarme festgebunden, sodass sie gerade noch atmen konnte.Da sie noch immer bewusstlos war widmete bodrum escort bayan er sich nun wichtigeren Dingen. Im Dorf wollte er nicht bleiben und es wurde bald Nacht. Er wusste, ohne Schutz würde er die eisige Kälte des Berglandes nicht überleben. Also warf er sich seine Gefangene über die Schulter und stapfte Richtung nahem Wald davon. Er wusste von einer kleinen Höhle in der Nähe, wo sie die Nacht verbringen konnten. An der Höhle angekommen legte er sie ab und kehrte nochmals zum Dorf zurück um Vorräte zu suchen und andere überlebenswichtige Sachen. Erst kurz vor Sonnenuntergang kehrte er zurück, schwer beladen mit allerlei Nützlichem. Die Frau hatte ihr Bewusstsein noch nicht wieder erlangt.Also begann er den Eingang der Höhle mit Fellen und Stofffetzen abzudecken und ein Feuer zu entzünden. Obwohl die Höhle tief im Tal lag wusste er, dass es eine sehr kalte Nacht werden würde. Der Himmel war klar und er konnte bereits die ersten Sterne sehen. Auch der aufgehende Mond war von einem Schein umgeben, welcher eine sehr ungemütliche Nacht versprach.Das Holz, was er im Dorf gefunden hatte, war zum Glück trocken und fing sofort Feuer. Er wusste bald würde die schlimmste Kälte aus der Höhle vertrieben sein und so begann er von den spärlichen Lebensmitteln zu zehren die er noch gefunden hatte.Ein Husten neben ihm lies ihn herum fahren. Die fremde Frau war wohl den Rauch eines Lagerfeuers einer Höhle nicht gewohnt. Mit zusammen gekniffenen Augen blinzelte sie ihn an. Er ahnte welchen Eindruck er auf sie machen würde. In dichte Felle gehüllt, groß, breit und überall mit Blut besudelt. Er wusste auch, dass er kein Schönling war.”Willst du mich jetzt töten? Oder vorher Schänden?”, waren die ersten Worte, die sie direkt an ihn richtete. Sie schien sich mit der Situation abgefunden zu haben. Ihre suchenden Augen verrieten ihm, dass sie bereits nach einem Ausweg suchte. Er wollte sie auch töten. Aber erst wollte er sie befragen warum sein Dorf ausgelöscht und sein Volk versklavt wurde. Doch als er sie dies fragte warf sie stolz den Kopf zu Seite und schwieg.Übertrieben gleichgültig begann Gornon damit etwas Fleisch über dem Feuer zu braten. Und er hatte sich nicht geirrt. Beim Duft des Fleisches, der durch die Höhle zog, bekam sie einen sehr hungrigen Gesichtsausdruck. “Wenn du redest, dann bekommst du zu essen. Wenn du weiter schweigst, stirbst du.”, macht er ihr klar, während er genüsslich vor ihr sein erstes Stück vom Braten verspeiste. In Erkenntnis ihrer Lage begann sie dann doch zu erzählen. Ihr Name sei Serah. Sie stamme aus einem Dorf südlich des Gebirges und wurde in die Armeen des Herrschers Mazak gepresst. Er suche immer neue Sklaven als Opfer für seine dunkle Magie und für sein Heer. Er plant ein Gott zu werden und mit Hilfe seiner Kriegspriester wird ihm dies irgendwann gelingen. Schon jetzt opfert er täglich ein Leben um seine eigene Jugend zu verlängern. Dabei sei er Gerüchten zu Folge schon älter als 70 Sommer. Sie erzählte auch, dass die meisten Soldaten wie sie nur gezwungen wurden für ihn zu kämpfen. Der Preis für ihre Loyalität war, dass er die Heimatdörfer nicht gänzlich ausrottete. Sie wollte schon lange fliehen, doch hatte nie die Gelegenheit.Nachdem sie geendet hat blickte sie mit flehenden Blick zu Gornon ihr etwas Essbares zu geben. Er tat es und sie schlang das Essen hinab als würde er es ihr wieder entreißen wollen. Dabei wurde sie von den Seilen behindert, welche ihre Brüste nur hervorhoben. Unschlüssig was er mit ihr machen sollte befahl Gornon ihr zu schlafen und warf ihr eine Decke hin, in welche sie sich notdürftig einrollte.Auch Gornon bereitete sich sein Lager auf mehreren Fellen und schlief vor Erschöpfung sofort ein.Mitten in der Nacht wurde er von einem wimmern geweckt. Das Feuer war herunter gebrannt, doch im schwachen Schein der Glut konnte er sehen, wie Serah vor Kälte zitterte. Missmutig griff er nach ihren Fesseln und zog sie zu sich unter die Felle. Dabei achtete er genau darauf, dass sie nirgendwo ein Messer versteckt hielt. Immer noch zitternd schmiegte sie sich sofort fest an seine bodrum escort Brust um jedes bisschen Wärme zu bekommen was sie kriegen konnte. Langsam wurde ihr Atem ruhiger und gleichmäßiger, sodass er wusste sie war eingeschlafen. Und auch ihm vielen die Augen wieder zu.Er erwachte erneut, als er von ihr eine Bewegung spürte. Sie hatte sich umgedreht und lang nun mit dem Rücken zu ihm, während sich sein muskulöser Arm um sie schlang. Seine Hand lang auf ihrem festen, von Seilen hervorgehobenen Busen, welcher sich gleichmäßig hob und senkte. Trotz des groben Stoffes ihrer Tunika konnte er ihre harten Brustwarzen spüren. Ihr Becken presste sich gegen seines und vollführte wage, kreisende Bewegungen. Er spürte ihre Pobacken an seinem Gemächt und es gefiel ihm. Leicht lies er seine Finger um ihre steifen Brustwarzen kreisen, was sie mit einem Seufzen quittierte. Er spürte wie ihre Bewegungen mit der Hüfte intensiver wurden und sie versuchte ihre gefesselten Beine aneinander zu reiben. Als er seine Hand nahm von ihrem Busen nahm vernahm Gornon ein enttäuschtes Seufzen.Doch er lies seine Hand langsam tiefer wandern und unter ihre Hose gleiten. Zum Glück war die Hose von einfacher Art und sehr weit geschnitten. Als er mit seiner Hand ihre Scham erreichte zitterte sie kurz und stöhnte leicht auf. Als seine Hand immer weiter kreiste wurde ihre atmen immer schneller und sie begann sich immer enger an ihr zu pressen. Gornon spürte wie sie ihre Beine, soweit es ihre Fesseln ermöglichten, öffnete. Seine Hose war durch ihre Bewegung mit ihrer Hüfte bereits herab gerutscht und sein pralles Glied sprang von alleine zwischen ihre Lenden. Nun begann sie sich, obwohl noch der Stoff ihrer Hose dazwischen war an ihm zu reiben. Er spürte ihre Feuchtigkeit, welche von ihr ausging.Gerade als Gornon bemerkte dass sie gleich den Höhepunkt erreichte zog er seine Hand aus ihrer Hose, was sie mit einem wütenden Fauchen begegnete. Er lies seine Hand über Serah gleiten um sie zu erfühlen. Mit ihm unter vielen Decken, welche beide vor der Kälte schützten, lag eine wehrlose und gefesselte Frau. Die Seile waren von ihrem Busen und Hüfte weggerutscht, doch Arme und Beine waren immer noch fest aneinander gebunden. Er wollte mehr und sie wollte es auch. Sehnsüchtig presste sie sich an ihn heran.Mit entschlossenem Griff nahm er ihre Hose am hinteren Bund und zogen sie herab. Verzweifelt probierte sie mit Bewegungen sein tun zu unterstützen. Kaum hatte er Serahs Hose so weit wie möglich herunter geschoben drängte sie sich gegen ihn. Er spürte ihre trainierten Pobacken an seinem Becken. Forsch drückte Gornon ihren Oberkörper von sich weg und griff an ihre Hüfte. Langsam glitt er in sie hinein, während sie immer flach atmete. Sie drängte sich wieder gegen ihn. Sie verspürte einen Schmerz als er in ihr war, doch wollte sie immer mehr. Als er endlich vollständig in ihr war, ging ihr Atem nur noch stoßweise. Gornon genoss das Gefühl wie sie ihn umschloss und sich immer enger an ihn presste. Dann begann er sich wieder zu bewegen. Jede Bewegung lies sie wohlig aufstöhnen und wenn er wieder tiefer in sie eindrang, klang sie besonders genüsslich. So angetrieben wurde Gornon immer fordernder und schneller. Mit kraftvollen Bewegungen und ohne Rücksicht auf sie zog er sie immer wieder fest an heran.Irgendwann schien es für sie zu viel zu sein und der in ihr aufgebaute Höhepunkte entlud sich. Sie begann am ganzen Körper zu zittern und sowohl voller Qual und Lust zu wimmern. Er merkte wie sie keine Kontrolle mehr über ihren Körper hatte und doch verzweifelt probierte immer mehr von ihm zu bekommen. Das war auch für den Barbaren zu viel und er merkte wie auch er sich nicht mehr zurück halten konnte. Mitten in ihrem Höhepunkt zog er sie ein letztes Mal fest an sich heran und wurde dafür mit letzten Aufschrei von ihr belohnt bevor er sich in ihr entlud. Er spürte wie sein ganzer Körper begann sich zu verkrampfen um nur noch tiefer in sie einzudringen. Irgendwann war es bei beiden vorbei und sie verharrten noch einige Zeit in dieser Stellung. Doch als die Kälte wieder durch die Decken zu dringen begann, drehte sie sich zu ihm um und rutschte dich an ihn heran um sich fest anzuschmiegen. Und diesmal war es nicht nur wegen der Kälte. Bevor er einschlief wusste Gornon dass er eine Verbündete für seine Rache gefunden hatte.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir