Ferien bei der FKK-Tante: Endlich ficken!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ferien bei der FKK-Tante: Endlich ficken!Teil 1: http://xhamster.com/stories/ferien-bei-der-fkk-tante-einleitung-666651Teil 2: http://xhamster.com/stories/ferien-bei-der-fkk-tante-erste-ber-hrungen-669719Teil 3: https://de.xhamster.com/stories/ferien-bei-der-fkk-tante-neue-bekanntschaften-677474Nachts wachte ich auf, da ich irgendetwas in meiner Lendengegend spürte. Ich schlug die Augen auf und blickte direkt in eine triefend nasse, haarige Muschi. Noch während mein Verstand langsam wach wurde, realisierte ich die Situation. Bea kniete in einer 69 über mir und hat mich durch Blasen meines Schwanzes geweckt.”Äh, Bea” stammelte ich.Sie ließ kurz von meinem Schwanz ab und meinte nur “Erst lecken, dann reden” und drückte zugleich ihr Hinterteil nach unten, so dass ich unwillkürlich ihre nasse Votze ins Gesicht bekam.”Na gut” dachte ich und drückte meine Zunge in ihre Spalte. Sie stöhnte auf, widmete sich dann aber wieder meinem Schwanz. Nach wenigen Minuten durchzuckte es sie und sie bekam einen Orgasmus. Sie ließ ihn abebben, hob dann ihren Hintern aus meinem Gesicht und setze sich auf meine Oberschenkel, direkt hinter meinen Schwanz.”Puh, das war echt mal nötig gewesen.” meinte sie. “Die einzige die bei der Show heute mittag nämlich keinen Orgasmus hatte, war ich. Das war nicht so ganz fair.” Und weiter: “Du kannst gut lecken, aber jetzt will ich richtig ficken, bereit?”Sie nahm schon meinen Schwanz zur Hand, doch ich bremste sie. “Moment, bist du nicht noch Jungfrau?””Aaach, den Quatsch glaubt nur Jessy. Ich hatte sicher schon mehr Schwänze in meiner Muschi als sie. Sie fickt ja nur mit ihrem Freund. Und der ist ehrlich gesagt nicht so der Burner. Aber sag ihr das nicht, dass ich das weiß” Dabei zwickerte sie mir zu.Sie nahm meinen Schwanz, hob ihr Becken und glitt sauber drauf. Sie war immer noch klitschnass. Dann fing sie an mich zu reiten. Und mit reiten meinte ich reiten. Ich hatte da ehrlich gesagt nicht viel mitzureden. Es war der Hammer. Dieses Mädl hatte definitv Erfahrung. Sie war so wild, dass ich kaum dazu kam ihre Titten zu kneten. Als sie dann ihren nächsten Orgasmus hatte, konnte auch ich nicht anders. Ich wollte noch was sagen, aber schon spritze ich ihr tief in die Muschi rein. Sie glitt von meinem langsam erschlaffenden Schwanz und mein Sperma lief dabei aus ihrer Fotze.Sie stieg auf, fuhr sich mit den Fingern über die Schamlippen und leckte dann das Sperma von ihren Fingern ab. “Mmmmh, lecker. Danke mein Süßer. Und morgen kein Wort zu Jessy, ist das klar?””Glasklar” meinte ich, woraufhin sie mir eine Kusshand zuwarf und aus dem Zimmer ging. Woah, das war ümraniye escort krass gewesen. Sie hatte mich so geschlaucht, dass ich auch direkt wieder wegnickte.Später wachte ich auf, es war immer noch in der Nacht, und musste aufs Klo. Ich stieg auf, öffnete meine Tür in den Gang und blieb verwundert stehen. Im Wohnzimmer am Ende des Flures brannte Licht. Ich schlich mich hin. Beim näherkommen hörte ich ein rythmisches “Fap, Fap, Fap”. Ich linste ums Eck. Was ich sah lies mich schmunzeln. Scheinbar hatte Bea noch nicht genug gehabt. Sie kniete auf allen Vieren auf der Couch, ihre dicken Titten schwangen im Takt hin und her und Onkel Jörgs Becken klatsche gegen ihren Hintern während er sie Doggy-Style nahm. Sie waren logischerweise so beschäftigt, dass sie mich gar nicht warhnahmen. Meine Latte war natürlich sofort wieder steif und zu gern wäre ich reingegangen, hätte mich vor Bea gestellt und von ihr meinen Schwanz blasen lassen. Aber das ging natürlich nicht, Onkel Jörg sollte nicht wissen, dass ich weiß, dass er die beste Freundin seiner Tochte knallte. Ich schaute noch ein wenig zu während ich mir meinen Schwanz rieb. Irgendwohin müsste ich jetzt abspritzen. Da kam mir ein Gedanke. Ich könnte Jessy noch ein wenig ärgern. Ich ging zur Garderobe, nahm ihren String-Tanga und wickelte ihn um meinen Schwanz. Zwei Minuten später entleerte sich mein Sperma auf Jessys String. Viel war es nicht, immerhin hatte ich schon mehrfach abgespritzt. Aber es entlockte mir ein Lächeln als ich ihn wieder zurück auf die Garderobe hing. Ich linste nochmal ins Wohnzimmer und kam genau richtig, wie Bea vor Onkel Jörg zusammenfiel, er seinen Schwanz rauszog und ihr auf ihren schönen Hintern spritze. Ich genoss den Anblick noch kurz, ging dann aber rasch zurück in mein Zimmer. Immerhin würden sie gleich vermutlich Richtung Bad gehen. Im Zimmer fiel mir jedoch auf, dass ich immer noch pinkeln musste. Zum Glück hatte der Papierkorb keine Löcher, so entleerte ich ihn kurzerhand und pinkelte dort hinein. Ich musste nur morgen früh dran denken ihn auszuleeren. So “entleert” konnte ich wieder gut schlafen.Am nächsten Morgen saßen wir alle beim Früstückstisch zusammen. Bea war wieder die ganz schüchterne aber nicht nur ich schaute sie immer wieder lüstern an. Als sie dann aufstand und ihr Geschirr wegbrachte war es aber Tante Sandra die sie ansprach:”Weißt du Bea, ich finde es sehr schön, dass du dein Schamhaar so natürlich lässt. Das passt so gut zu dir, so unschuldig.” “Mum” stöhnte Jessy auf, “nicht das Thema”.”Was denn, stimmt doch.” verteidigte avrupa yakası escort sich Tante Sandra. “Dein blanker Schritt sieht einfach irgendwie nuttig aus.” “Mum, das hat man heute so. Außerdem fühlt es sich viel angenehmer an.”Onkel Jörg und ich verfolgten die Unterhaltung gespannt aber ja darauf bedacht nicht reingezogen zu werden.”Übrigens kommt Dirk heute Abend und bleibt über Nacht” lenkte Jessy vom Thema ab.”Oh, sag ihm einen schönen Gruß” meinte Bea “dann bin ja schon wieder weg”. Dirk musste dann wohl Jessy Freund sein. Ich war sehr gespannt, vielleicht konnte ich sie dann mal live in Aktion sehen.Bea ging dann leider direkt nach dem Frühstück. Ich hatte eigentlich gehofft, sie nochmal irgendwo im Haus zu erwischen. Wollte sie auf den Fick mit Onkel Jörg ansprechen und so zu einem weiteren Fick mit mir überreden. Aber na gut, daraus wurde nichts. Den Rest des Tages passierte eigentlich nichts. Ich stolperte lediglich im Bad über Jessy, als sie gerade ihre Muschi frisch rasierte. Sie warf jedoch den Rasierschaum nach mir und so ging ich direkt wieder. Vermutlich machte sie sich “schick” für ihren Macker Dirk. Den lertne ich Abends dann auch kennen. Eigentlich ein netter Kerl, groß, muskulös, aber sein Schwanz war recht klein. Zumindest im schlaffen Zustand, er hatte sich gut unter Kontrolle. Allerdings hatte ich den Eindruck, dass er sich beim Abräumen mehr als einmal mit der Hüfte an Tante Sandras großes Arsch rieb. Sie ließ sich jedoch nichts anmerken und sonst schien es auch niemand aufzufallen. Nach dem Essen zogen sich Jessy und Dirk in ihre Zimmer zurück. Ich lauschte später mal an der Tür und war bestätigt, als ich Jessy japsen hörte. Die zwei schienen etwas aufzuholen zu haben. Ich verabschiedete mich dann auch von Tante Sandra und Onkel Jörg und ging in mein Zimmer. An diesem Abend passierte leider nichts mehr spannendes, dafür ging es am nächsten Morgen weiter.Ich wachte früh auf und steuerte als erstes das Bad an. An der Tür hörte ich die Dusche laufen, aber auch unüberhörbar, dass da drin sich zwei Menschen vergnügten. Da Onkel Jörg ein Langschläfer war, ging ich davon aus, dass Jessy und Dirk ihre nächtlichen Abenteuer unter der Dusche fortsetzten, und steuerte wieder mein Zimmer an. Auf dem Weg zurück sah ich jedoch, dass die Tür zu Jessys Zimmer nur angelehnt war. Neugierig drückte ich sie auf und war überrascht. Jessy lag (natürlich nackt) auf dem Bett. Sie war nicht zugedeckt, hatte aber eine Schlafbrille auf und schien noch zu schlafen. Von Dirk war nichts zu sehen. Nun ratterte es in meinem şile escort Kopf. Wenn Jessy hier war, wer fickte dann im Bad?Ich ging natürlich sofort zurück und öffnete leise die Tür. Unter der Dusche stand tatsächlich Dirk, nur fickte er nicht Jessy, sondern deren Mutter Sandra. Und der schien es gut zu gefallen. Wow, dachte ich, in diesem Haus fickt wirklich jeder mit jedem. Wobei es auch nicht so weit hergeholt war, immerhin waren alle immer nackt und zumindest mich machte das dauergeil. Plötzlich kam mir eine Idee. Wenn Dirk hier beschäftigt war, dann….Ich schlich zurück in Jessys Zimmer und schloß leise die Tür. Vor Jessy stehend wichste ich meinen bereits halbsteifen Penis erstmal zu voller Größe. Dann ging ich näher an sie ran. Praktischerweise lag sie auf dem Rücken, ihre Beine waren bereits leicht gespreizt. Seit ich sie gesehen hatte, wollte ich ihre blanke Möse mal lecken. Nun war meine Chance. Ich kniete mich vorsichtig vor ihr aufs Bett und fing einfach an. Ich merkte wie sie langsam gleichzeitig wach und feucht wurde.”Guten Morgen Baby” stammelte sie, “ich bin bereit für meinen Morgenfick”.Ihre Hand ging hoch zu ihrer Schlafbrille. Geistesgegewärtig reagierte ich und hielt die Brille fest.”Oh, du willst mich ‘schlafend’ ficken? Dann dann, los benutzt mich. Ich kriege nichts mit.” Damit entspannte sie sich.Ich habe einen Moment gebraucht um meine Chance zu kapieren. Aber nur einen Moment. Im nächsten setzte ich bereits meinen Schwanz an ihre glatte Möse an und drückte ihn rein. Sie stöhnte leise auf, wurde aber wieder ruhig. Und so fickte ich meine Cousine, erst langsam, dann immer stärker. Lang hielt sie das “schlafen” aber nicht aus und stöhnte immer mehr, bis es ihr mächtig kam. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze und wollte schon auf die glatte Möse abspritzen.”Boah Schatz, war das geil. Heute morgen bist du aber gut drauf. Na los, spritz mir deine Ladung auf den Körper.”Noch während ihre Hand wieder zu ihrer Schlafbrille ging, änderte ich meine Taktik und platzierte meinen Schwanz direkt vor ihrem Gesicht. Als sie die Brille abzog, spritze ich ihr meine Ladung mitten ins Gesicht und meinte “Bitte schön mein Schatz”Der Gesichtsausdruck war echt göttlich. Überraschung, Verstehen, Wut, alles auf einmal. Sie setzte sich auf.”Du Sau, hast du mich grad gefickt?””Jup”, erwiderte ich. “Und es schien dir gefallen zu haben””Du Arsch! Andererseits warst du wirklich ziemlich gut. Aber jetzt habe ich ja quasi Dirk betrogen.””Als ob das gestern mittag mit Bea soweit weg war” meinte ich und vermied es mal ihr zu erzählen, dass ihr lieber Dirk gerade ihre Mutte vögelte.Damit stand ich auf und ging zur Tür. “Hab ich übrigens gern gemacht” meinte ich. “Wenn’s Dirk mal nicht bringt, sag einfach Bescheid. Kümmere mich gern um dein enges Fötzchen.”Sie war ein Kissen nach mir, meinte dann aber “Ich komm vielleicht darauf zurück”Damit ging ich aus dem Zimmer. Die Ferien wurden immer besser….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir