Erotische Gechichten mit meiner Tante Susanne 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Emo

Erotische Gechichten mit meiner Tante Susanne 2(Vorgeschichte: Peter (20 Jahre) wird von seiner Tante Susanne und deren lesbischer Freundin Rebecca verführt.)Susanne und Rebecca führten mich in Susannes Schlafzimmer. Der Raum war in schummeriges Licht getaucht und in gemütlichem Stil gehalten, mit vielen Polstern, Messingleuchtern und einem riesigen Bett. Susanne brachte mich zum Bett. Sie begann, mich auszukleiden. Rebecca stand die ganze Zeit am Kopfende und sah mit strengem Blick zu. Ihre Titten hatte sie inzwischen aus dem BH gehoben und sie massierte ihre Brüste und die Brustwarzen mit der rechten Hand. Die andere Hand war im Slip verschwunden und ich konnte durch den Stoff ihre wilden Streicheleien an ihren Schamlippen beobachten. Susanne hatte inzwischen begonnen, langsam mit ihrer weichen nassen Zunge an den Innenseiten meiner Beine hoch zu fahren. Dann kam sie an meinen Hoden an. Mit der Zungenspitze umkreiste sie erst meine Eier, nahm sie dann in den Mund und begann erst zu saugen und dann vorsichtig zu beißen. Es war wieder ein leichter herrlicher Schmerz, der mich vor Wollust zucken ließ.Inzwischen hatte sich Rebecca ihres Slips entledigt und kletterte auf das Bett über meinem Gesicht. Langsam, gaaanz langsam ließ sie sich mit ihrer heißen, nassen, duftenden Fotze auf meinem Gesicht nieder. Rebecca fing an, mit ihren Schamlippen auf meinem Gesicht, Brust und Mund hin und her zu rutschen. Ich konnte mich nicht zurückhalten und stieß ihr immer wenn sie mit ihrer Fotze auf meinem Mund war meine Zunge in die Möse. Manchmal konnte ich ihren Kitzler erwischen und lutschte begierig ihre Lusttropfen in mich hinein. Rebecca beugte sich vor, sodass ihre üppigen Titten über meine Brust strichen und unsere Brustwarzen sich berührten. Dann führte sie meine rechte Hand an ihre Titten und befahl „Kneten. Richtig kneten. Sonst reiße ich dir die Eier ab!!“Ich fühlte die warme weiche Schwere ihrer Brüste, hob sie an und ließ sie auf Rebecca’s Brustkorb fallen und saugte an ihren Brustwarzen. Rebecca fuhr mit ihren spitzen Fingernägeln über meinen Bauch und meine Brust, sodaß sich rote Striemen bildeten. Dann kniff sie in meine Brustwarzen. Ich spürte, wie mich die leichten Schmerzen aufgeilten.Meine Tante Susanne hatte inzwischen meinen Schwanz in den Mund genommen und war wild am Saugen und Lutschen. Mit ihrem vollen weichen Lippen ging sie am Schwanzschaft hoch und runter und schluckte meinen Prügel soweit in sich hinein, dass er an ihren Rachen stieß und sie ihn auswürgen musste. Dann fing sie an meinen harten Schwanz zu wichsen. Ihr harter Griff war für bursa escort mich wie der Himmel auf Erden und ich schob ihr meine Becken entgegen, um so viel Wichsbewegung wie möglich zu ergattern. So genossen wir unsere Körper, unsere geilen Bewegungen, den Liebesduft, der von unseren Körper aufstieg und schmeckten die Säfte unseres Leibes.Nach einiger Zeit fiel ich erschöpft auf das Bett. Ich hatte meine Finger in den Fotzen der beiden Damen, Rebecca spielte an meinem Schwanz und Susanne versenke ihre Zunge in Rebeccas Mund. Immer wieder zuckte und wimmerte jemand, weil ihn ein Orgasmus schüttelte.Dann gurrte Rebecca: „Komm Susanne laß ihn einen Moment zu Kräften kommen. Ich bin ja auch noch da!“ Und sie schob ihren Mund zwischen Susannes Beine und fing wild an, Susannes Möse zu lutschen. Zärtlich fuhren ihre Hände über Susannes Kitzler, Bauchnabel und endeten bei den Titten. Susanne drückt Rebeccas Kopf fest zwischen ihre Schenkel und kraulte ihre Klitoris. Plötzlich warf sie ihren Unterleib hoch, stieß Rebecca’s Kopf beiseite und zog mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinander.Rebecca wußte was kommt: Sie schloß die Augen und hielt ihr Gesicht vor Susanne’s Muschi. Plötzlich ergoß sich ein gelber warmer Strahl aus Susanne’s Möse und strömte über Rebeccas Gesicht und Brüste: der goldene Regen!! Rebecca genoß offensichtlich die Dusche. Sie schluckte einen Teil, den Rest verrieb sie auf ihrem Körper und vergaß dabei nicht, ihre Schamlippen und ihren Kitzler mit dem Natursekt einzureiben.So waren wir alle zu unserem Recht gekommen: befriedigt und entspannt und die beiden Damen hatte ihren neuen Gespielen in ihre Lüste eingeführt.Nach einer Weile sagte Rebecca: „Ich ziehe mich jetzt zum Duschen zurück. Wenn ich darf besuche ich euch später nochmal. Darf ich den Schlüssel mitnehmen?“ Und als wir nickten verabschiedete sie sich und Susanne und ich waren (endlich) allein.Susanne seufzte: „Oh Peter, wenn ich bloß schon früher gewußt häte, wie gut wir uns verstehen – wir hätten so viel Spaß miteinander haben können. Aber jetzt möchte ich dich noch ein wenig anders verwöhnen: Hast du Hunger? Ich habe noch Lachs und Prosecco oder Kuchen.“ Mir war nach Kuchen und Susanne sagte „Gut, ich habe im Kühlschrank noch ein paar Stück Erdbeertorte.“ Begeistert nickte ich ihr zu.Es wurde ein süßer Nachmittag: für Susanne eine kleine Flasche Sekt, für mich Cola, Erdbeertorte, Sahne in der Sprühflasche, Obst und Eis zum Nachtisch. Susanne stellt alles auf den Tisch. Sie war von unseren geilen Spielen noch halbnackt und trug nur den Morgenmantel. „Soll ich mich bursa escort bayan anziehen oder ziehst du dich aus, mein Schatz?“ Bevor ich etwas sagen konnte, warf sie ihren Morgenmantel auf den Boden vor ihrem Stuhl, lächelt mich an, spreizte die Beine und gab mir den Blick auf ihre Muschi frei. Mit langsamen aufreizenden Bewegungen streichelte sie ihre Möse. „Nun?“ fragte sie. Ich konnte gar nicht so schnell meine Sachen vom Leib reißen, wie es mein Schwanz verlangte und saß nun mit erigiertem Glied vor meiner nackten Tante. „Oh wie schön“ hauchte sie „ein Prachtglied von einem Jungmann!!“ und zur Bekräftigung schob sie zwei Finger in die Möse und hielt sie mir zu Ablecken hin.Wir widmten uns dem Erdbeerkuchen. Ich öffnte die Dose mit der Sprühsahne und als ich Susanne die Sahne auf ihre Erdbeertorte sprühen wollte, spritzte die Sahne wild durch die Gegend und landete auf ihren Brüsten. Susanne lachte. Es sah sehr süß aus und gefiel mir so gut, dass ich ihr noch eine Portion zwischen die Beine düste. Schlagartig wurde ich geil!! Auf allen vieren kroch ich zu ihr. Auf halbem Weg schob ich meine Zunge aus dem Mund. Jetzt war ich an ihren Füßen. Ich nahm ihren großen Zeh in den Mund und lutschte daran. Mit der Hand glitt ich an ihrem Oberschenkel nach oben, bis ich die Sahne auf ihrer Fotze verschmieren konnte. Susanne hielt mir die Fußsohle hin und ich leckte ihre Sohle ab, bis ihr dir das Kitzeln in die Schamlippen schoß. Mit dem Mund wanderte ich an ihrem Bein nach oben, bis ich zwischen ihren Schenkeln meine Zunge in die Sahne tauchte. Bei Susanne war inzwischen vor lauter Geilheit Saft aus der Möse geflossen, der sich mit der Sahne vermischte. Ich saugte alles aus ihrer Muschi und zog ihre Schamlippen mit meinen Zähnen in meinen Mund. Mit der Zunge rührte ich die Sahne in ihrer Möse steif. Dann schob ich mich über ihren Körper nach oben, leckte ihre Titten ab und schob ihr die ganze Mischung aus Schweiß, Sahne und Mösensaft in ihren Mund. Susanne schluckte alles runter und leckte jeden Tropfen von meinen Lippen ab. Während wir uns küssten hatte sie nach meinem Schwanz gegriffen und wichste ihn langsam mit festem Griff.Das war erst der Anfang. Susanne war total geil. Sie griff nach der Erdbeertorte und schmierte sich eine Handvoll in die Fotze. Es sah reizend aus, wie die Erdbeeren und der Tortenguß an ihren Schamlippen klebten. Dann nahm sie die Sprühsahne. Damit nichts daneben ging steckt sie die Sprühdüse in ihre Scheide und sprühte. Es zischte und dann schoß ein riesiger Schwall Sprühsahne in Susanne‘s Möse, traf auf ihren Muttermund, escort bursa flutschte in seine Öffnung und überschwemmte ihre Gebärmutter. Der Strahl hörte nicht auf. Die Sahne quoll aus der Düse. Es wurde immer mehr und als es in ihr keinen Platz mehr hatte, quoll alles aus ihrer Fotze wieder heraus bildet einen großen Berg Sahneschaum zwischen ihren Beinen. Mittendrin schwammen noch die Erdbeeren und an Susanne‘s Schenkeln lief zäh und cremig der Tortenguß runter.Ich konnte mich nicht halten, stürzte auf Susanne los und fing wie ein wilder an, die Sahne in mich hineinzuschlürfen. Manchmal traf ich in dem Schaum auf ihre Schamlippen, die von dem Gemisch aus Sahne, zerquetschten Erdbeeren und Tortenguß ganz klebrig waren, aber herrlich süß und fruchtig schmeckten. Susanne‘s Scheide zuckte die ganze Zeit und pumpte immer wieder Stöße der Sahne aus sich heraus. Ihr Unterleib zuckte und zitterte und bebte und sie hatte einen Orgasmus nach dem anderen. Ich hatte die ganz Zeit an meinem Schwanz gespielt und ihn gewichst. Jetzt kam es mir auch. Ich hielt meine Eichel an ihre Möse und jetzt spritzte auch aus mir ein heißer Strahl Sperma heraus, der sich mit der Suppe zwischen ihren Beinen vermischte. Ich schrie sie an: „Susanne!! Es fehlt nur noch deine Pisse zu unserem Liebescocktail!! Los lass es laufen!!“ Und Susanne merkte wie es ihr kam und wie ein warmer Strahl aus ihrer Blase schoß und sich seinen Weg durch ihre Muschi ins Freie suchte.Susanne hatte jetzt ein völlig verzerrtes Gesicht: „Fick mich!! Los du Dreckskerl, nimm mich. Ich will dich in mir haben!! Tief!! Tief!! Schieb deinen Schwanz in meine Fotze!! Los!! Wühl ihn in die Sahne!! Fick mich – tiefer – tiefer!!“ Und ich wühlte mit meinem Schwanz in ihrer Fotze, spürte, wie ihr Lustschlauch meinen Prügel in sich reinsaugte, umklammerte, massierte, merkte wie es in meinen Eiern brodelte, der Schwanz heiß wurde, die Eichel zuckte – Und endlich mein Schwanz einen Strahl warmes Sperma in den Leib meiner Tante pumpte. „Los pump! Ramm deinen verfickten Schwanz in meine Fotze!! Oh schöööön! Es kommt!!“ Ich sank erschöpft auf dem nackten verschwitzten Leib von Susanne zusammen. Sie umklammerte mich. Ich blieb noch eine Weile mit meinem Glied in ihrer Möse. Als es schlaff wurde und ich ihn langsam rauszog, genoß ich das Kitzeln, dass bei der Berührung meiner Eichel mit ihren nassen Schamhaaren entstand. Als ich draußen war, floß ganz langsam durch Susanne’s Schamlippen ein kleiner Bach aus Sahne, Sperma und Natursekt. Susanne wischte ihn mit der Hand auf, schob ihn mir in den Mund, griff wieder zwischen ihre Beine, leckte die Finger ab und verteilte den Rest auf ihren Titten und ihren Bauchnabel.„Was bist du?“ fragte sie „ein Engel oder ein Teufel?“ und völlig erschöpft von dem wollüstigen Taumel sanken wir zusammen und hielten uns fest.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir