Eine wahre Geschichte

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Eine wahre GeschichteDoris und IchHeiße Begegnung in der Umkleidekabine. Heute hatte ich mal wieder eine Tennisstunde mit Doris, einer langjährigen Schulfreundin und Arbeitskollegin. Ich mochte sie sehr, doch mehr als nur eine Kumpelfreundschaft wurde bisher nie daraus. So trafen wir uns zur verabredeten Zeit vor der Tennishalle und gingen gemeinsam herein. Jeder ging in die entsprechende Umkleidekabine und zog sich um. Am Sonntag war fas nie was los, so das ich alleine in der Kabine war. Als ich fertig war und in die Halle kam, wartete Doris bereits auf mich. Ich war überrascht, denn Sie trug ein eng anliegendes weißes T-Shirt und eine knappe, kurze schwarze Leggins. Unter dem Shirt zeichnete sich deutlich ihr weißer Spitzen-BH ab. Darunter verbargen sich ihre super Brüste – üppig und fest, wobei die Brustwarzen frech nach oben standen und durch den dünnen Stoff lugten. Sie hatte wirklich eine toll, frauliche Figur, die sie mit diesem Outfit sehr betonte. Ich hatte jedenfalls bei den ersten Bällen Probleme, mich auf das Spiel zu konzentrieren. Nachdem das im Laufe der Stund immer besser klappte und auch sie gut drauf war, powerten wir uns beide völlig aus. Am Ende der Stunde waren wir beide ziemlich geschafft. Nachdem wir jeder etwas getrunken hatten und unseren Schweiß mit den Handtüchern abgewischt hatten, schlenderten wir langsam in Richtung der Umkleidekabinen.Ich beobachtete Sie dabei sehr genau, denn das schweißnasse, weiße Shirt klebte hauteng an ihrem Oberkörper – ein toller Anblick, der mich schon mächtig anmachte. Sie ging in Ihre Kabine und ich in meine.Ich legte meine Tasche auf die Bank und setzte mich erst mal. Ich dachte noch mal an Doris und ihr scharfes Outfit. Schließlich begann ich, mich auszuziehen, denn ich wollte schnell unter die Dusche.Ich hatte bis auf meinen Slip bereits alle Sachen ausgezogen, als ohne Vorwarnung die Kabinentür aufging und Doris hereinkam. “Hallo, drüben funktioniert die Dusche nicht. Kann ich hier eben duschen?” fragte sie mich, während sie wie selbstverständlich die Tür hinter sich schloss.Ich war etwas überrascht, bat sie aber direkt herein. Wie ich erst jetzt sah, hatte sie sich nur ein weißes Handtuch, das gerade von ihrer Brust bis knapp über ihren Po reichte, umgeschlungen. Sie ging an mir vorbei und stellte ihre Sporttasche, die sie in der Hand hatte, direkt neben mir auf die Bank. “Wie ich sehe, bist du auch fast fertig. Ich warte auf dich, dann können wir gerne zusammen duschen…” sagte sie, während ich sie immer noch etwas verwundert aber gespannt anschaute. In diesem Moment öffnete sie ihr Handtuch oberhalb ihrer Brust und legte es ebenfalls auf die Bank. Ich wusste nun nicht so recht, wie ich das deuten sollte. Zum Vorschein kam ihr nackter Oberkörper mit zwei wunderbaren, großen Brüsten. Die steil aufragenden Brustwarzen wurden umrahmt von dunkelroten Höfen. Wie ich dann sah, trug sie lediglich noch einen weißen spitzen-String, der ihre frauliche Hüfte und Taille sowie ihren Hintern toll zur Geltung brachte. Ich merkte, wie sich in meinen Lenden etwas bewegte. Doris stand vor mir und machte Anstalten, nun auch noch ihr Höschen auszuziehen. “Na, was ist? Kommst du mit oder verzichtest du heute auf die Dusche?” fragte sie mich und zwinkerte mir zu, bevor sie sich bückte und mit einem Ruck ihren Slip auszog. “Na klar komme ich mit. Und wenn du mich so nett bittest, erst recht…” antwortete ich. Nachdem sie ihren Slip beiseite gelegt hatte, sah ich, dass sie zwischen den Beinen fast komplett rasiert war. Lediglich ein schmaler Streifen, der einige Zentimeter über ihren deutlich erkennbaren Schamlippen endete, zierte ihren Unterleib. Darauf stand ich ganz besonders, das war genau nach meinem Geschmack, so dass sich erneut mein Penis bemerkbar machte. Sie wartete auf mich und ich zog schließlich auch meinen Slip aus, wobei mein kleiner Freund nach oben schnellte und bereits eine waagerechte Position eingenommen hatte.Ich merkte, wie sie anerkennend auf meinen Schwanz blickte. Offenbar hatte sie damit gerechnet, dass ihr Auftritt nicht ohne Wirkung blieb.”Na, können wir jetzt?” fragte sie etwas provozierend, während sie mit einer Hand nach meinen halbsteifen Schwanz griff und sich umdrehte. Sie zog mich in den Duschraum, ohne dass ich mich wehren konnte und wollte. Mit der anderen Hand stellte sie die Duschen an. Ich stand dicht hinter ihr und sie massierte meinen Stab durch leichte Wichs-Bewegungen zu einer stattlichen Größe. Ich nutze die Gelegenheit und griff ihr von hinten unter ihren Armen hindurch an ihre geilen Titten. Sofort begann ich eine sanfte Massage, was sie mit einem Seufzer kommentierte. So standen wir einige Zeit eng hintereinander und treichelten uns unter dem warmen Wasserstrahl gegenseitig. Ihre Hand packte zwischendurch fester zu und wichste meinen Stab dennoch sehr gefühlvoll, während ich meine Hände inzwischen weiter nach unten wandern ließ, bis ich ihr sauber gestutztes Schamhaar erreichte. Vorsichtig tastete ich nach ihren Schamlippen, die ich sanft streichelte, währen ich ihren Nacken küsste. Offenbar steigerte sich ihre Erregung sehr, da sie sofort ihre Beine ein wenig spreizte, um mir einen ungehinderten Zugang zu ihrer Grotte zu ermöglichen. Mit zwei Fingern zog ich ihre Schamlippen auseinander, um dann mit dem dritten Finger in sie einzudringen. Sie stöhnte auf und zog ruckartig an meinem Penis, den sie noch immer in ihrer Hand hielt. Sie erschrak ein wenig, doch ich gab ihr gleich zu verstehen, dass er noch dran ist. Sie ließ ihn los und drehte sich zu mit um. Wir schauten uns kurz in die Augen und begannen gleich, uns leidenschaftlich zu küssen, wobei ich meine Hände über ihren fraulichen Körper gleiten lies und sie überall streichelte. Sie griff sofort wieder nach meinem mittlerweile knochenharten Stab und begann ihn mit beiden Händen zu massieren. Ich schob ihr meine Hände erneut zwischen die Beine und massierte jetzt ihren Kitzler intensiver. Es war schon ein geiles Gefühl, mit Doris auf diese Art zu ficken.Nachdem sich die Dusche ausgeschaltet hatte, merkte ich, wie nass ihr Fötzchen inzwischen war. Intensiv streichelte ich sie mit zwei Fingern und schob diese immer tiefer in ihr triefendes Loch. Sie genoss offensichtlich diese Berührungen und drückte mir ihren Unterleib entgegen. “Aaaah, geil, jaaahh,… mmmhhh, wenn du weitermachst, komme ich gleich…” stöhnte sie.Das hörte sich doch gut an, dachte ich und intensivierte meine Aktivitäten. Kurz danach war sie soweit. Ihr ganzer Körper fing an zu zucken und sie warf ihren Kopf in den Nacken. Sie stöhnte ihren ersten Höhepunkt laut heraus und ich musste sie kräftig festhalten, damit sie nicht umfiel. Nur langsam klangen Ihre intensiven Zuckungen ab, während ich vorsichtig meine Finger aus ihrer klatschnassen Spalte zog und sie lange küsste. Wir lösten uns nach eine Weile voneinander und sie wurde wieder aktiv. Sie kniete sich langsam vor mir auf die harten Fliesen. Ohne zu zögern griff sie wieder an meinen Schwanz und wichste ihn direkt vor ihrem Gesicht, wobei sie mich mit einem Lächeln ansah. Schließlich öffnete sie ihre Lippen und stülpte langsam ihren Mund über meine Eichel. Ganz zärtlich ataşehir escort ließ sie zunächst ihre Zunge um die Schwanzspitze kreisen, bevor sie ihn tiefer in ihren Mund schob und anfing, zu saugen. Wow, das war absolut geil für mich. Dieses Gefühl und dieser Anblick, wie sie meinen Stab mit ihren Händen, Lippen, Zunge und Zähnen abwechselnd bearbeitete, machte mich fast fertig. Immer wieder verschwand das gute Stück fast ganz in ihrem Mund. Ich hatte schon Mühe, nicht zu früh zu kommen. Das merkte sie offensichtlich und ließ von mir ab.Als sie aufstand, half ich ihr hoch und gab ihr direkt einen heißen Zungenkuss. “Komm mit, ich will jetzt mit dir ficken…” sagte sie, wobei sie meine Hand nahm und mich wieder Richtung Umkleidekabine zog.”Setz dich auf die Bank”, sagte sie und zeigte auf die in der Mitte des Raumes stehende. Das tat ich auch und war gespannt, was sie mit mir vorhatte. Sie stellte sich direkt vor mich hin und legte ihre Hände auf meine Schultern. Gleichzeitig hob sie ein Bein und setzte sich auf meinen Schoß. Ich legte meine Hände um ihre Hüften und schaute sie an.Erneut küssten wir uns kurz, bevor sie mit einer Hand nach meinem Penis griff und anfing, ihn sanft zu streicheln. Es knisterte unheimlich zwischen uns und ich merkte, dass sie immer noch tierisch geil war. Ich beobachtete, wie sie meinen Stab genau vor ihrem Fötzchen mit einer Hand intensiv massierte. Ich stöhnte vor Geilheit auf und genoss ihre Zärtlichkeiten. “Ich will dich jetzt…”, sagte sie kurz und hob ihren Unterleib etwas an. Sie drückte meinen Schwanz an ihre Schamlippen und ließ sich ganz langsam wieder auf meinem Schoß nieder.Zentimeter für Zentimeter bohrte sich mein Stab in ihr heißes, triefendes Loch. Wie stöhnten erneut beide auf und genossen die geile Spannung. Nach einem innigen Zungenkuss begann sie, sich langsam auf mit zu bewegen. Ich legte ihr meine Hände auf Ihren hintern, um ihre Stoßbewegungen zu unterstützen. Es war einfach nur geil, diese Frau so zu spüren. Ihr Ritt wurde nun immer schneller. Sie stütze sich mit beiden Händen auf meine Schultern und ließ sich immer wieder auf meinen harten Schwanz fallen, während ich ihr ihre wunderbaren Titten mit den harten Brustwarzen massierte. Sie stöhnte einige male laut auf und ich hatte das Gefühl, sie würde gleich erneut kommen. Ich legte ihr meine Hände wieder auf Ihren Hintern und hielt sie kräftig fest, um sie kurz zu bremsen. Ich drückte ihr meine Lippen auf ihren Mund und schob ihr meine Zunge tief in ihren Rachen. Sie war offensichtlich nicht mehr zu halten und bewegte gegen meinen Widerstand ihr Becken weiter vor und zurück. Während unsere Zungen leidenschaftlich miteinander spielten, stöhnte sie erneut laut auf. Ihre Bewegungen gingen in kurze, heftige Zuckungen über. Um Ihren bevorstehenden Höhepunkt zu intensivieren, zog ich ihre Arschbacken weit auseinander und legte ihr einen Finger an ihren Hintereingang. Das quittierte sie erneut mit einem lauten Aufschrei und heftigeren Zuckungen. Auch ich hatte schon das geile Gefühl, gleich kommen zu müssen, doch ich wollte ihr den Vortritt lassen. So schob ich ihr vorsichtig einen Finger in ihr Arschloch und begann ihn langsam darin zu bewegen. Das war bereits zuviel für sie.Sie schloss ihre Augen und zuckte unter lautem Stöhnen mehrfach heftig zusammen. “Oooh jaaah, weiter, bitte fick mich weiter, aaah, aaah,…” Ich spürte, wie sich ihre Scheidenmuskeln mehrfach anspannten und wieder entspannten. Auch ich war nun fast so weit und ich musste mich stark beherrschen. Sie klammerte sich an mich und ließ sich total gehen. Nur langsam ließen ihre wilden Bewegungen nach. Nachdem sie sich wieder beruhigt hatte, blieb sie ruhig auf mir sitzen. Ich zog meinen Finger aus ihrem Hintern und streichelte sie sanft über ihren Rücken. Sie drückte sich ganz fest an mich und gab mir erneut einen intensiven Kuss. So eng umschlungen blieben wir noch einige Augenblicke sitzen.Dann lösten wir uns voneinander und stieg sie von mir herunter. Mein großer Schwanz rutschte langsam aus ihrer klatschnassen Spalte, wobei er mehrfach zuckte. Lange hätte ich ihre geilen Bewegungen nicht mehr ausgehalten. Erneut fuhr sie sich mit einer Hand durch ihre feuchten Haare und sah mich erwartungsfroh an. “Jetzt bist du auch mal dran,” sagte sie, wobei sie sich vor mir auf die Knie fallen ließ. Ohne weitere Ankündigung begann sie, sich sofort um meinen Stab zu kümmern. Ich spreizte meine Beine, um ihr die Arbeit zu erleichtern. Nachdem sie den Schaft mit beiden Händen umfasste, sah sie mit tief in die Augen. Gespannt sah ich, wie sie ihren Mund öffnete und ihre Lippen über meine Eichel stülpte. Ich stöhnte laut auf und lehnte mich zurück. Sehr geschickt blies und wichste sie meinen Schwanz, den ich ihr rhythmisch entgegenstieß, bis ich kurz vor meinem Höhepunkt war. Das schien sie zu bemerken und legte prompt eine Pause ein, indem sie den Schaft aus ihrem Mund gleiten ließ und mich erneut ansah. “Wow, ist das geil, das halte ich nicht mehr lange aus…,” sagte ich zu ihr, während ich mich von der Bank erhob und mich vor sie stellte. Das war für sie das Zeichen, sich wieder meinen Schwanz zu widmen. Immer wieder bearbeitete Sie meinen steinharten Prügel und wechselte zwischen kräftigem Wichsen und Blasen. Offenbar wollte Sie nun, dass auch ich komme.Fasziniert und unglaublich geil beobachtete ich Ihre Aktivitäten und ich wusste, dass ich mich nicht mehr länger zurückhalten konnte. Mit Ihren großen blauen Augen sah sie mich an.Ich entzog mich Ihrem saugenden Mund und spürte, wie der Saft langsam nach oben stieg, als Sie mit einer Hand an meinen Schwanz griff und mit der anderen meine Eier massierte. Ein weiterer kurzer Blick in Ihre Augen und ein grinsen auf Ihren Lippen verriet mir, dass sie es nun wollte. Langsam bekam ich weiche Knie. Da kam auch schon der erste Schuss Sperma und klatschte aus kurzer Entfernung mitten in ihr Gesicht. Sie schaute auf meine Penisspitze und öffnete blitzschnell ihren Mund. Mit ihrer hervorschnellenden Zungenspitze kitzelte sie den nächsten Schub aus mit heraus, der offenbar tief in ihrem Hals landete. Durch weitere Wichsbewegungen ihrer Hände spritze ich ihr einige weitere Ladungen auf Ihr Gesicht und in den Mund, den sie die ganze Zeit weit geöffnet hatte. Nur langsam nahmen die Zuckungen in meinen Lenden ab, zumal Sie nun ihre Lippen komplett um meinen Schwanz schloss und die Reste aussaugte. Das war kaum auszuhalten, so intensiv hatte ich mir das nicht vorgestellt. Ihre Zunge kreiste nun langsam um meine Eichel und sie öffnete ihren Mund, wobei eine ordentliche Portion Sperma herauslief. Wieder schaute sie mich dabei an, wobei der Saft langsam von Ihrem Kinn und ihren Wangen auf Ihren Oberkörper und Ihre Titten tropfte. “Hey, das war ja nicht schlecht. Eine schöne Portion,” sagte sie, wobei sie den Rest meines Safte offenbar herunterschluckte. Nach einem weitern intensiven Zungenkuss auf meine Schwanzspitze und einigen weiteren kräftigen Handbewegungen über die gesamte Penislänge stand Sie auf, wobei sie sich eng an mich schmiegte und sich langsam an mir hochzog. “Ich denke, ich muss wohl noch mal duschen,” sagte sie und gab mit einen göztepe escort kurzen Kuss auf den Mund, bevor sie sich umdrehte und in Richtung Duschraum verschwand. Völlig geschafft aber äußerst glücklich schaute ich ihr nach und lächelte sie an, als sie mich noch kurz über die Schulter ansah und mir einen Handkuss zuwarf.Erneute Verabredung – eigentlich zum Kaffeetrinken…Nach dem Tennisspiel am Vormittag hatte ich mich für den Nachmittag erneut mit Doris, einer langjährigen Bekannten verabredet. Nach dem überaus geilen Erlebnis in der Tennishalle wollten wir uns in ihrer Wohnung auf einen Kaffee treffen und noch ein wenig quatschen.Zur verabredeten Zeit war ich vor dem Haus, in dem sie ihre Wohnung hatte. Ich drückte auf den Klingelknopf und der Türöffner summte, so dass ich eintreten konnte. Mit großen Schritten ging ich die Treppe hinauf und stand kurz darauf vor ihrer Wohnungstür, die nur angelehnt war. Aus dem Hintergrund hörte ich leise ihre Stimme. “Hallo, komm rein und mach es dir auf der Couch bequem. Ich bin sofort fertig…”. Also ging ich hinein und schloss die Tür hinter mir. Ich vernahm einige Geräusche aus dem Bad, ging aber direkt in ihr gemütliches Wohnzimmer. Wie sie vorgeschlagen hatte, nahm ich auf der großen, kuscheligen Couch platz und wartete voller Vorfreude auf sie. Kurz darauf hörte ich, wie sie das Bad verließ und über den Flur lief.Als sie hereinkam, traute ich meinen Augen kaum. Sie trug lediglich einen schwarzen Spitzen-BH und einen unglaublich süßen, passenden Slip – das war schon der Wahnsinn. Sie sah in diesem Outfit einfach umwerfend aus. Ich musterte sie sofort sehr intensiv, was ihr offensichtlich gefiel. Sie schaute mich kurz an und sagte: “Hallo, da bist du ja. Ich habe mir gerade etwas Bequemes angezogen. Ich hoffe, es gefällt dir…” Und wie mir das gefiel… Sie drehte sich einmal kurz um und wackelte demonstrativ mit ihren tollen Hintern. Nach dem geilen Erlebnis vom Vormittag hatte sie schon wieder Lust, mich zu verführen.Dagegen wollte und konnte ich mich nicht wehren, da der Fick mit ihr absolut geil war.Schließlich erhob ich mich von der Couch und ging auf sie zu, um sie kurz zu umarmen und zu begrüßen. Sofort umschlang sie mich mit beiden Armen und drückte mir ihre Lippen leidenschaftlich auf meinen Mund. Ich legte ihr meine Hände auf ihren knackigen Hintern und knetete das feste Fleisch. Ihre Zunge spielte immer noch mit meiner und sie stöhnte bereits kurz auf. Schließlich tastete mit einer Hand nach ihren tollen Brüsten und knetete diese unter dem dünnen Stoff durch. Ihr erneutes Stöhnen zeiget mir, dass sie offensichtlich schon heiß war, so dass ich meine Bemühungen verstärkte und das Oberteil zur Seite schob.Begeistert schaute ich mir die prachtvollen Titten an und zwirbelte mit meinen Fingern ihre harten Brustwarzen. “Ahhh, …geil, jaahh,…” Erneut atmete sie heftig vor Erregung ein und aus und drückte meinen Kopf herunter, so dass ich kurz an ihren wunderbaren Brüsten saugen konnte. Sie löste blitzschnell die Bänder des BH´s und lies diesen zu Boden fallen. Ich spielte noch einige Zeit an diesen prächtigen Titten, während sie mir zwischenzeitlich mein Shirt über den Kopf zog.Wir küssten uns noch mal leidenschaftlich und ihre Hände öffneten gleichzeitig sehr geschickt meinen Gürtel und den Reißverschluss meiner Hose.Natürlich waren ihre Aktivitäten nicht ohne Wirkung geblieben. “Hmm, zeig mal her, das fühlt sich schon ganz gut an…” sagte sie, nachdem sie mit ihren Händen meinen bereits mächtig angeschwollenen Stab aus meinem Slip geholt hatte und leicht wichste. Ich zuckte ebenfalls zusammen und genoß ihre Liebkosungen. “O.K. damit kannst du dich sehr gerne beschäftigen. Ich denke, er wird noch etwas größer, wenn du nett zu ihm bist…” sagte ich, wobei ich sie anzwinkerte. Sie lächelte mich an und nickte, während sie mich in freudiger Erwartung sie mich wieder herüber zur Couch schob, auf die ich mich niederließ. Nach einem nochmaligen Kuß kniete sie sich direkt vor mich und begann erneut, meinen mittlerweile knochenharten Stab zu bearbeiten. “Hmm, der ist echt geil. Du hast einen echten Hammerschwanz. Ich will, dass du mich damit noch mal ordentlich durchfickst…” sagte, sie, wobei sie mich noch kurz ansah.Immer wieder stülpte sie ihrem Mund über meine Schwanzspitze und befeuchtete meine bereits mächtig glühende Eichel. Sehr geschickt und zärtlich ließ sie ihre Zunge kreisen und steigerte damit meine Erregung. Sie hatte wirklich eine tolle Technik und sie verstand es fantastisch, mich hochzubringen. Ich schloss die Augen und genoss erneut ihre Liebkosungen.Sie wechselte ständig zwischen saugen und knabbern sowie zwischen lecken und blasen, wobei sie meinen Penis und meine Eier zusätzlich mit ihren Händen massierte. Es war der Wahnsinn und ich musste mich schon sehr beherrschen, um ihr nicht mein Sperma in den gierig saugenden Mund zu spritzen.Schließlich ging ich wieder in die Offensive und strich ihr mit beiden Händen über ihren Rücken bis zu ihrem geilen Arsch. Sofort massierte ich das weiche Fleisch unter ihrem Slip und zog ihre Pobacken auseinander. Vorsichtig tastete ich mit meinen Fingern ihre Poritze entlang, bis ich schließlich ihren Hintereingang traf. Sie zuckte wohlwollend zusammen und unterbrach ihr Spiel an meinem Stab kurz. Langsam drückte ich ihr einen Finger in ihr enges Arschloch, was sie mit einem lauten Stöhnen quittierte.Es schien ihr zu gefallen, da ich meinen Finger langsam in der warmen Enge bewegte. Sie zuckte erneut zusammen und widmete sich umgehend wieder meinem Stab, den sie sich erneut tief in ihrem Mund schob. So trieben wir es noch einige Zeit, ehe sie sich von mir löste. Ich zog meinen Finger aus ihrem Hintern und sie richtete sich auf.Sie stieg kurz von der Couch und ich beobachtete sie, wie sie sich langsam ihren Slip auszog und das kleine Stück Stoff schließlich zur Seite warf. Dabei sah sie mich wieder sehr verführerisch an und lächelte. Auch ich erhob mich und zog mir schnell meine Hose aus, wobei sie mich beobachtete. Anschließend machte ich es mir wieder bequem und legte mich lang auf die Couch, wobei ich meinen Schwanz festhielt und langsam wichste. Sie schaute zu mir herüber und kam genau auf mich zu.”Na, hast du so großen Druck? Keine Angst, du kommst schon noch auf deine Kosten. Aber erst solltest du dich mal um mich kümmern” sagte sie, wobei sie mich erneut anlächelte.Mir fiel auf, dass sie wirklich einen fantastischen Körper hatte, der für einen geilen Fick geradezu geschaffen war. Ich bewunderte ihre üppigen, festen Brüste mit den wunderbaren dunkelroten Höfen und den steifen Brustwarzen sowie ihre wahnsinnig süße, glänzende Muschi mit den roten Schamlippen, die nur von einem schmalen Streifen fein gestutzter Haare verziert wurde.Sie stand nun genau vor mir und der Couch und sah mir in die Augen. Ich spürte ihre Geilheit – sie wollte offenbar jetzt richtig ficken.Schließlich schwang sie ein Bein genau über meinen Kopf und setzte sich auf mich, so dass ich ihre süßen Spalte genau vor meinemGesicht hatte.”Na, gefällt es dir? Dann kümmere dich mal um meine geilste Stelle…”sagte sie, wobei sie mir ihren Unterleib leicht bostancı escort auf mein Gesicht drückte und ihre Spalte mit zwei Fingern auseinanderzog. Ich genoss die traumhafte Aussicht und leckte ihr sofort mit meiner Zunge durch die nasse Furche, so dass sie laut aufstöhnte. “Mmhh….aahh, geil…, jaahh…” stöhnte sie, wobei sie ihren ganzen Körper hin und her bewegte. Ich spielte mit meiner Zunge weiter an ihrem herrlichen Kitzler zwischen den blanken Schamlippen und ihre Erregung steigerte sich von Sekunde zu Sekunde. Ich intensivierte meine Aktivitäten und leckte nun schneller und etwas druckvoller. Immer heftiger zuckte sie zusammen und ihre auslaufende Feuchtigkeit bedeckte mittlerweile fast mein ganzes Gesicht.Schließlich erhob sie sich und stieg von mir herunter. “Hmmm, das war geil, aber ich will noch nicht kommen. Ich will dich vorher noch richtig spüren…” meinte sie, wobei sie sich neben mir platzierte und mir einen innigen Zungenkuß gab und meinen Schwanz zärtlich mit einer Hand massierte. Das hörte und fühlte sich doch gut an, dachte ich.”Na dann zeig mir mal, was du noch alles drauf hast…” sagte ich, da ich mittlerweile auch richtig geil auf sie war.”O.K., wie hättest du es denn gerne?” fragte sie mich, wobei sie immer noch meinen Stab mit einer Hand langsam und unglaublich zärtlich bearbeitete. “Wie wäre es mit einem heißen Ritt auf meinem Stab?” fragte ich sie und lächelte sie an. “Na gut, das ist ein geiler und verlockender Vorschlag. Dann schauen wir mal, ob das Prachtstück in meine kleine Spalte passt…” antwortete sie, wobei sie mir noch einen kurzen Kuß auf dem Mund und anschließend auf meine glühende Schwanzspitze gab. Anschließend löste sie sich von mir und krabbelte erneut über mich. Sie richtete sich kurz auf und strich ihre blonden Haare aus dem Gesicht. Ich nutze die Gelegenheit und griff ihr an ihre wunderbaren Brüste, um diese zu massieren. Sie stöhnte kurz aber heftig, als ich mit meinen Fingern ihre Brustwarzen zwirbelte. Sie beugte sich im gleichen Augenblick aber zurück und setzte sie sich schließlich auf mich, wobei sie sich mit ihren gestreckten Armen hinter ihrem Rücken auf der Couch abstütze und ihre Beine anwinkelte. Ihre Füße stellte sie neben meine Hüften, um sich auch damit abzustützen.Mit einer geschickten Bewegung ihres Beckens landete meine Schwanzspitze genau zwischen ihren weit geöffneten, wunderbaren Schamlippen. Langsam und vorsichtig drückte ich ihr meine Männlichkeit mit einer Hand entgegen und massierte zunächst damit ihre rosigen Schamlippen. Schließlich drang ich erneut in ihre feuchte, heiße Spalte ein, worauf sie mir ihren Unterleib sofort entgegenstieß. Sie stöhnte laut auf uns schloss die Augen. “Oh jaaahh, fick mich… aaahhh, …stoß zu…. bitte…” Es war für mich ein wunderbares Bild, wie sie auf mir saß und sie sich meinen Schwanz immer wieder in ihre triefende, fast komplett rasierte Fotze bohrte.Sie legte ein enormes Tempo vor und war kaum noch zu halten. Sehr geschickt und rhythmisch bewegte sie ihren Unterleib auf meinem harten Penis auf und ab und stöhnte bei jedem Stoß laut auf. Ich konnte genau beobachten, wie sie ihren ganzen Körper anhob, bis mein Schwanz fast aus ihrem Loch rutschte. Anschließend ließ sie sich mit ihrer klatschnassen Spalte wieder auf mich fallen.Ich sah sie fasziniert und geil an. Ihre großen Titten mit den steil nach oben stehenden Brustwarzen wippten im Takt und machten auch mich mächtig an. Ich machte ein kurze Pause, um für etwas Entspannung zu sorgen, da ihr Ritt auch für mich nicht ohne Folgen geblieben war. Doch darauf ließ sie sich nicht ein. “Bitte mach weiter, ich komme gleich… jaaahhh…” stöhnte sie, wobei sie mich mit ihren blauen Augen kurz ansah. Ich wollte noch nicht kommen, aber sie konnte ihren Höhepunkt offenbar nicht mehr zurückhalten. Immer schneller stieß sie sich meinen harten Schwanz noch einige male in ihre geile Fotze.Schließlich war sie soweit und schrie mit weit geöffnetem Mund förmlich ihren Höhepunkt heraus. Ihr ganzer Körper zuckte einige male heftig und sie schleuderte ihren Kopf wild hin und her. Ihre Scheidenmuskeln zogen sich ebenfalls heftig zusammen und massierten meinen harten Stab damit zusätzlich. Nur langsam beruhigte sie sich wieder.Durch ihre geilen Bewegungen war ich nun auch kurz davor, zu kommen. “Ich bin gleich auch soweit…” stöhnte ich ihr entgegen. Sie schaute mich kurz an. “Na dann zeig mal, was du zu bieten hast…” sagte sie noch leicht erschöpft. Sie erhob sich und mein Penis rutschte aus ihrem klatschnassen Loch. Sie gab mir einen kurzen Kuß auf den Mund und legte sich neben mich auf den Rücken, wobei sie mich erneut anschaute.”Komm, setz dich auf mich, ich will sehen, wie du spritzt”, meinte sie.Etwas verwundert sah ich sie an. Schließlich fand ich es doch spannend, ihr meinen Saft nicht einfach in ihr geiles Loch zu spritzen.Wie ein Reiter auf dem Pferd schwang ich mich über sie und postierte meinen knochenharten Stab direkt über ihren geilen Titten. “Wenn du magst, schieb ihn mal dazwischen…” sagte sie.Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich beugte mich leicht nach vorne und sie drückte ihre tollen Brüste mit beiden Händen zusammen. Ich begann, meinen heißen Stab dazwischen zu reiben, während sie ihren Kopf leicht anhob und mit ihrer Zungenspitze meine dicke, feuchte Eichel ableckte. Das war echt heiß und ich hielt es kaum noch aus. Sie verstand es wunderbar, mich durch immer neue Varianten noch geiler zu machen. Ich spürte, wie der Saft langsam aus meinen Eiern hochstieg und zog meinen Penis zurück, wobei ich mich wieder aufrichtete und mit einer Hand an Ihrem angewinkeltem Knie festhielt. Ich musste meinen Saft nun loswerden – es gab kein halten mehr. Das merkte sie auch, da ich erneut laut stöhnte.”Ja, lass es raus, zeig mir, wie du kommst. Gib mir deinen Saft”, sagte sie, während sie mich erwartungsvoll ansah. Schnell griff ich mit einerHand um meinen Schwanz und wichste ihn kurz. “Oooh, jaaah, es kooommt…”, stöhnte ich, während der erste heiße Strahl in hohem Bogen herausschoss und auf Ihrem Hals landete. Anschließend zuckte mein Stab unaufhörlich weiter und weitere Schübe sprudelten heraus.Ich wollte nun alles loswerden und das bekam sie auch zu spüren. Mehrere Ladungen Sperma folgten und klatschten in ihr Gesicht, zwischen ihre Titten und auf Ihren Oberkörper. Ich bearbeitete meinen Schwanz weiter und genoß es sehr, sie so vollzuspritzen. Sie schaute sich fasziniert das Schauspiel an und lächelte mich verführerisch an, nachdem ich schließlich fast alles aus mir herausgeholt hatte und auf ihr verteilt hatte. “Hm, nicht übel. Das war ja wieder eine tolle Ladung…” meinte sie. Sie hob ihren Kopf an und griff nach meinem Schwanz, den ich ihr sofort bereitwillig überließ. Schließlich begann sie, ganz langsam und zärtlich meine Schwanzspitze in ihren Mund zu nehmen und die Sperma-Reste abzulecken. Sie holte wieder alles aus mir heraus – ein Supergefühl, das man kaum beschreiben kann. “Dein Sperma ist echt geil.” Ich schaute kurz in ihre Augen und nickte kurz. “War mir echt ein Vergnügen. Das war ja wieder obergeil…” antwortete ich nur kurz und völlig fertig. Ich beugte mich zu ihr herunter und gab ihr einen Kuß auf den verschmierten Mund. Sie streichelte meinen Kopf und sah mich glücklich und zufrieden an. Seit diesen Erlebnissen suche ich eine Frau mit der ich so etwas nochmal erleben kann.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir