Die Unbekannte aus der Sauna – Teil 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Unbekannte aus der Sauna – Teil 4Die Unbekannte aus der Sauna – Teil 4Als wir am nächsten Morgen durch meinen Wecker geweckt wurden, war ich noch immer im Rausch der vergangenen Nacht. Mein Pint war der gleichen Meinung und stand schon wieder wie eine Eins.Doch ich hatte keine Zeit mich weiter mit Sandra zu vergnügen, die Arbeit rief. Also gingen wir zusammen ins Bad, putzten Zähne und zogen uns an. Bevor wir die Unterkunft Hand in Hand verließen frühstückten wir ausgiebig. Der Tag im Büro war mal wieder von meiner guten Laune gefüllt und ich machte mir mit Heike den ein oder anderen Spaß und streute immer mal wieder kleine Bemerkungen über letzte Nacht. Sie wurde jedes Mal ganz rot. Herrlich, wie man eine so reife Frau doch verunsichern konnte. In der Mittagspause musste ich dringend Schlaf nachholen und so sagte ich Heike, sie solle bis 13 Uhr keine Anrufe durchstellen. Also machte ich es mir auf der kleinen Couch bequem, die in meinem Büro stand. Es dauerte nicht lange und ich schlief mit geilen Gedanken ein. Ich träumte wie Sandra mir einen blies, es war fantastisch, fühle sich wie echt an. Mir war als wenn ich gar nicht träumen würde, so real war das ganze. Im Traum schoss ich Sandra meine Ficksahne tief in den Rachen.Pünktlich um 13 Uhr stand Heike im Büro und weckte mich. Dabei grinste sie und schaute immer wieder auf meinen Schritt. Ich tat so als wenn ich das nicht merken würde und stand auf. Doch da wurde mir schlagartig bewusst warum sie so starrte. Meine Hose war offen und sauste runter bis in die Kniekehlen. Sie schaute mich an, strich sich mit der Zunge über die Lippen und sagte „Upps, das hab ich wohl ganz vergessen…“, drehte sich um und verschwand. Ich war sehr irritiert, wusste nicht was passiert war und dachte ich hätte mich im Traum selber angefasst. Doch als ich meine Hose hochzog, bemerkte ich den roten Lippenstift an meiner weißen Boxershort. Der gehörte da nicht hin und war heute morgen auch noch nicht da. Doch weder Sandra, noch meine Frau tragen einen solchen knallroten Lippenstift. Doch wer…. Nein… das kann nicht sein… Heike hat doch immer knallrote Lippen…. Sie hat doch nicht etwa… Verdammt! Ich zog die Boxershort herunter um nach meinem Schwanz zu sehen. Und auch dort war roter Lippenstift, aber kein Sperma… Ich war verwirrt. Hat sie das echt ausgenutzt, dass ich tief und fest geschlafen habe? Ich muss das herausfinden. Also drückte ich die Taste der Gegensprechanlage und bestellte Heike zu mir. Sie kam auch promt herein. „Heike… ähhh… sie… also…“stammelte ich, “waren sie in der Mittagspause in meinem Büro?“ Heike wurde wieder rot. Doch auch mit ihren 54 Jahren hatte sie noch jugendliche Züge in ihrem Gesicht, wenn sie so rot wurde. „Ja, ich wollte ihnen nur schnell die Entwürfe auf den Tisch legen, doch als ich sie so auf dem Sofa liegen sah, die große Erektion in ihrer Hose, da konnte ich nicht wiederstehen. Sie haben mich den ganzen Morgen schon mit zweideutigen Sprüchen heiß gemacht. Da konnte ich nicht widerstehen und musste mir das genauer ansehen. Naja, und als ich einen Tropfen auf der Spitze sah, musste ich einfach probieren. Nun ja, es kam halt wie es kommen musste, ich habe mich nicht mehr zurückhalten können uns so lange gelutscht, bis sie mir in den Mund gespritzt haben. Ich konnte ja nicht ihren guten Anzug ruinieren. Sie haben ja gleich noch ein Meeting.“ Sie schaute an sich herunter und nestelte an ihrem Kleid. Unsicher fragte sie „sie werden mich doch deswegen jetzt nicht entlassen, oder? Es kommt auch nie wieder vor, ich verspreche es!“Wie sollte ich ihr denn böse sein? Klar, als Sekretärin sollte sie gefälligst die Finger von mir lassen, aber ich stand ja schon so ein wenig auf sie. „Hören sie Heike, hier wird niemand entlassen, ich mag sie und sie machen immer gute Arbeit. Aber ich werde mir trotzdem was einfallen lassen müssen.“Sie schlug die Augen auf, sah mich an und bedankte sich für mein Verhalten. Als sie das Büro verließ, rief ich ihr noch „Ich habe das leider nicht so wahrnehmen können, ich habe schließlich geträumt! Das wird sich hoffentlich noch ändern!!!“ hinterher.Mit einem fetten Grinsen auf dem Gesicht räumte ich meine Akten zusammen und begab mich zum Meeting. Den Rest des Tages verbrachte ich mit zähen Verhandlungen mit unseren Geschäftspartnern. Doch zum Abschluss konnte auch dieser Auftrag unter Dach und Fach gebracht werden.Nachdem ich wieder an meiner Unterkunft war, nahm ich mein Handy und las die Nachrichten, die ich während des Tagen nicht lesen konnte. Sandra bedankte sich für die tolle Nacht und ließ mich wissen, dass das Videomaterial bereits von Julia gesichtet und zum Großteil geschnitten wurde. diyarbakır escort Es würde also nicht mehr lange dauern und ich würde alles sehen, was mir gestern durch die Augenbinde vorenthalten blieb. Ich spürte eine Gewisse Freude in mir hochsteigen.Eine Nachricht meiner Frau ließ mich wissen, dass sie mich liebt und ich sie doch so schnell wie möglich anrufen sollte. Komisch, sonst ruft sie doch an, wenn es wichtig ist dachte ich mir. Also wählte ich ihre Nummer und rief an.„Hey Schatz, endlich meldest du dich! Was hast du den ganzen Tag gemacht, dass du jetzt erst Zeit hast? Hast du fremde Muschis befummelt?“ Mir blieb der Atem weg. Ahnte sie doch was?„Hey Mausi, ich war in einem Meeting, das hat so lange gedauert. Was gibt es denn so wichtiges?“„Ach, meine Mutter kommt am Donnerstag zu Besuch, sie will das Wochenende bleiben, ich wollte dich fragen, ob du eventuell auch schon am Donnerstag kommst?“Ich überlegte kurz ob ich noch wichtige Termine habe. „Hmm, eigentlich stünde dem nichts im Wege, wann kommt Elke denn genau? Ich könnte sie ja eigentlich auch zu Hause abholen, liegt ja fast auf dem Weg…“„Ach mein Engel, ich wusste ich kann mich auf dich verlassen. Am besten rufst du sie gleich mal an und besprichst das mit ihr.“ säuselte sie mir ins Ohr.„Das ist eine gute Idee, ich melde mich gleich wieder bei Dir! Liebe Dich!“Ich legte auf. Meine Schwiegermutter Elke, das heiße Gerät! Mit ihr habe ich mich auf Anhieb verstanden, als ich Katja damals kennenlernte. Sie ist öfter bei uns zu Besuch, da ihr Mann vor etwa 10 Jahren bei einem Autounfall starb und seither alleine ist. Das habe ich nie verstanden, zumal sie nur 17 Jahre älter als meine Frau ist und eine Figur zum dahinschmelzen hat. Aber nun gut. Ich wähle ihre Nummer und es tutete.„Hallo?“ kam es forsch durch den Hörer.„Hallo Elke, hier ist Tom. Ich….“„Tom! Das ist ja eine Überraschung!“ fiel sie mir ins Wort, „hast du schon mit deiner Frau gesprochen? Ich komme am Donnerstag zu euch.“„Ja, ich weiß, habe eben mit ihr telefoniert. Und ich dachte mir ich könnte dich auf einem Weg gleich mitnehmen. Würde den Umweg gerne in Kauf nehmen und du müsstest nicht mit der Bahn fahren.“„Och, du kleiner Gentleman, das ist aber lieb von dir. Wann kommst du denn?“„Ich dachte ich komme am Mittwochabend, nach 20 Uhr denke ich. Bist du dann fertig?“„Ach Mittwoch schon? Äh, das ist ungünstig, ich habe am Donnerstagmorgen noch die Handwerker hier, ich bekomme neue Türen und da wird die letzte eingebaut. Aber du kannst gerne am Mittwoch kommen und dann bleibst du über Nacht. Nachdem die Tür drin ist, können wir los. Wäre das ein Plan?“Ich stimmte zu. Wir redeten noch ein wenig über Gott und die Welt und verabschiedeten uns dann.Ich schrieb meiner Frau noch wie wir verblieben sind und legte mich dann müde schlafen.Am nächsten Morgen regelte ich auf der Arbeit alles, um die nächsten 2 Tage frei haben zu können. Sandra informierte ich über meine weitere Wochenplanung, sie war etwas bedrückt wie ich meinte. Ich fragte sie was sie denn hätte und sie sagte „Ach, dann sehen wir uns ja frühestens am Montag wieder… wer kümmert sich denn bis dahin um mein Verlangen nach dir und deinem geilen Schwanz??“„Süße, wenn ich jetzt nicht nach Hause fahre und mir irgendwelche fadenscheinlichen Ausreden ausdenke, wird meine Frau mit Sicherheit misstrauisch. Aber wir können uns gerne noch heute Abend zu einem Techtelmechtel treffen…“Sie willigte ein und ich arbeitete bis zum Feierabend fröhlich durch. Gegen 18 Uhr war ich wieder bei meiner Unterkunft angekommen. Sandra wartete bereits im Auto auf mich. Voller Sehnsucht fiel sie mir um den Hals. Noch bevor wir in meinem Zimmer waren, hatte sie meinen Riemen aus der Hose befreit und blies ihn mir, sodass mir Hören und Sehen verging. Ich spritzte im Treppenhaus das erste Mal in ihrem Mund ab. Schnell verzogen wir uns in meinem Zimmer. Dort schmiss ich sie aufs Bett, schob ihr kurzes Kleid hoch und hatte den Blick frei auf ihre rasierte Pflaume. Sie trug wie so oft kein Höschen. Langsam küsste ich mich von ihren Zehen über die Schenkel hoch zu ihrer nassen Spalte. Meine Zunge umkreiste ihren Knopf, sie stöhnte laut und atmete heftig. Meine Hände wanderten weiter nach oben zu ihren Brüsten, kneteten sie zart und zwirbelten ihre Nippel. Sie zog sich das Kleid über den Kopf und so lag sie nur mit ihren schwarzen Strapsen und den schwarzen Pumps vor mir. Mein Prügel erwachte wieder zu neuem Leben und ich dirigierte ihn zu ihrem heißen Schoß. Langsam strich ich durch ihre Furche, rieb meine Eichel an ihrer Klitoris. Langsam, aber immer fordernder werdend stöhnte sie laut auf. Sie genoss meine Berührungen. escort diyarbakır Meine Geilheit stieg ins unermessliche und ich wollte sie einfach nur noch ficken. Also steckte ich ihr mit einem Ruck meinen harten Schwanz in ihre vor Geilheit triefend nasse Fotze. Bis zum Anschlag schob ich ihn rein, konnte ihre Gebärmutter an meiner Eichel spüren. Es war ein geiles Gefühl und ich fickte sie mit schnellem Tempo zu ihrem Orgasmus, zog meinen Schwanz aus ihrer zuckenden Muschi und spritzte ihr auf den Venushügel, den Bauch und ihre geilen festen Titten.Geschafft fiel ich neben ihr aufs Bett. „Das war genau das was ich jetzt brauchte, du geiler Stecher!“ Sie stand auf, ging ins Bad und duschte. In der Zeit packte ich meine Sachen, zog mir was Leichtes an und wartete, bis sie wieder aus dem Bad kam. Zusammen gingen wir zu unseren Autos, verabschiedeten uns und ich fuhr los zu meiner Schwiegermutter.Gegen 21:30 Uhr traf ich bei ihr ein. „Na, 20 Uhr ist es aber nicht mehr“ scherzte sie und gab mir wie schon immer einen Kuss auf den Mund. Das mag für andere komisch sein, aber irgendwie machte sie das schon seit ich sie kennenlernte und es war für mich und Katja Normalität.„Ist dir noch was dazwischengekommen oder warum bist du so spät?“ fragte sie nach.„Äh ja, ich musste noch was im Büro erledigen“ log ich. „War doch eher kurzfristig mit dem Urlaub.“Sie bat mich herein und ich stellte meine Tasche im Flur ab. Jetzt erst fiel mir ein, dass ich nach dem Sex mit Sandra gar nicht geduscht hatte. Ob sie es wohl riecht, etwas merkt? „Du, kann ich mich eben frisch machen? Ich habe es nach Feierabend gar nicht mehr geschafft zu duschen“ fragte ich sie. „Natürlich darfst du das, da brauchst du doch gar nicht fragen. Aber die letzte Tür die morgen eingebaut wird ist die Badezimmertür, also ist da jetzt nichts.“„Ach, das ist nicht schlimm. Hast du auch ein Handtuch? Meins ist in der Tasche im Auto.“„Na klar, ich hole dir eins. Kannst ja schon mal vorgehen, ich bringe es dir dann.“Ich nickte und ging zum Bad. Dort angekommen wartete ich erst auf sie, doch als sie nicht sofort kam fing ich schon an, mich langsam zu entkleiden. Als ich gerade meine Shorts ausziehen wollte, kam sie herein und gab mir das Handtuch. Sie musterte mich von oben bis unten, blieb mit ihrem Blick kurz an meiner prall gefüllten Shorts hängen, grinste, drehte sich um und verschwand.So hat sie mich noch nie angesehen, dachte ich. Ob sie vielleicht doch etwas bemerkt hat? Mütter haben ja doch oft einen ganz besonderen Sinn… Ich zog die Boxershort aus, sah den trockenen Geilsaft von Sandra an der Peniswurzel und war froh, dass Elke keinen Moment später reinkam. Aber sie könnte es gerochen haben…Also stieg ich schnell unter die Dusche, zog die Türen hinter mir zu und stellte das Wasser an. Ich nahm ihr Duschgel, weil ich meines in der Tasche vergessen hatte. Es roch verführerisch. Ich seifte meinen Körper damit ein, wusch ganz intensiv mein bestes Stück, der dabei langsam anschwoll. Ich wurde geil. Schnell schob ich meine Vorhaut vor und zurück bis ich nach recht kurzer Zeit zum Orgasmus kam und ihre Dusche mit meinem Samen vollspritzte. Auf einmal war mir so, als wenn mich Elke durch die Türöffnung beobachtet. Ich drehte mich um, sah aber nichts. Komisch. Naja, egal. Ich duschte zu Ende, zog mich wieder an und setzte mich zu ihr ins Wohnzimmer. Dort tranken wir noch eine Flasche Wein, die sie aus dem Keller holte. „Ich vergas dir zu sagen, dass ich gerade das Gästezimmer renoviere“ sagte sie eher nebenbei. „Du kannst hier auf dem Sofa oder bei mir schlafen, wenn es für dich ok ist.“Das Sofa war schon in die Jahre gekommen und eher unbequem, also sagte ich ihr, dass ich bei ihr schlafen würde.„Endlich wieder ein Mann in meinem Bett“ lachte sie. Ich verstand es als lustigen Spruch. Sie war immer zu Scherzen aufgelegt.Wir witzelten noch eine Weile herum, der Wein erfüllte seine Wirkung. Nach einiger Zeit gingen wir zu ihrem Schlafzimmer. Dort angekommen wies sie mir eine Seite zu. „Da hat Herbert immer geschlafen.“„Okay, aber nicht, dass du mich heute Nacht mit ihm verwechselst“ lachte ich.„Och, und wenn, es bleibt ja in der Familie“ konterte sie.„Das musst du erst mit Katja klären…“ erwiderte ich mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht.„Jaja… ich geh mir eben die Zähne putzen und ziehe mein Nachthemd an“ sagte sie und verschwand im Bad. Ich zog derweil meine Hose und mein Hemd aus, legte sie über den Stuhl und wartete bis das Bad frei war.Nach kurzer Zeit kam Elke mit einem heißen Negligee bekleidet zurück und legte sich ins Bett. Ich ging mich auch waschen. Als ich zurück kam sah es so aus, als würde sie diyarbakır escort bayan schon schlafen also legte ich mich leise auf die mir zugeteilte Seite des Bettes und löschte das Licht. Kurze Zeit später schlief ich ein.Mitten in der Nacht wachte ich auf, weil ich ein Geräusch hörte. Mir war nicht sofort klar was es war, vernahm dann aber ein leichtes stöhnen aus Elkes Richtung. Träumt sie und stöhnt deshalb? Plötzlich bemerkte ich wie das Bett sich kaum merklich bewegte. Wieder stöhnte Elke auf. was passiert hier neben mir? Hat sie einfach nur einen geilen Traum oder macht es sich meine Schwiegermutter neben mir selbst?Ich merkte wie mich die ganze Situation geil machte und mein Riemen steif wurde. Da es aber stockdunkel im Zimmer war konnte sie das nicht sehen und so beschloss ich, das geile Treiben meiner Schwiegermutter zu belauschen und mich dabei ganz vorsichtig zu reiben. Nicht dass sie was merkt!Ich befreite meinen Riemen ganz langsam und vorsichtig aus der rechten Beinöffnung meiner Boxershort. Ich ergriff den Schaft und massierte ganz langsam meine Eichel. Plötzlich drehte sich Elke unter einem lauten Schnaufen auf ihre rechte Seite, schob ein Bein unter meine Decke und ihre Hand auf meine Decke…. Direkt auf Höhe meines harten Schaftes. Starr vor Schreck blieb ich liegen.Ich lag im Bett neben meiner Schwiegermutter, geil von ihrem Stöhnen, meinen harten Lustspeer in der Hand und sie so dicht bei mir, dass sie eigentlich sogar mein Herz schlagen hören müsste…Langsam zog ich meine Hand von meinem Schwanz, wollte ihre Hand auf der Decke langsam wegdrücken, doch als ich gerade die Decke hob um sie zu greifen, schob sie ihre Hand darunter, griff sich meinen Lustspender. Ihre Hand umschloss fest meinen Schaft, bewegte sich auf und ab.Elke wichste meinen Prügel!!!Ich wusste nicht was ich tun sollte, es war ein tolles, verbotenes Gefühl, dass mich erfüllte. Doch sie war die Mutter meiner Frau. Ich tat so, als wenn ich schlief und jetzt langsam wach werden würde. Ich stöhnte und räusperte mich. Doch sie kam nur noch mehr unter meine Decke, schlang ein Bein über meines und drücke mit ihren großen Brüsten an meinen Brustkorb. Ihr Atem ging schnell. Sie musste wach sein und das absichtlich machen.„Wehr dich nicht Tom, deine Schwiegermutter darf das! Und so groß und hart wie dein Fickprügel ist, findest du das auch geil“ flüsterte sie mir ins Ohr.„Elke, es ist ein tolles Gefühl, aber meinst du nicht, dass wir zu weit gehen? Wir können immer noch sagen, der Alkoh…..“„Halt die Klappe, ich werde dich gleich reiten, wie ich es schon seit langem wollte. Und du wirst mir mit deinem Prügel das geben, was mir schon seit 10 Jahren niemand mehr gegeben hat, hast du mich verstanden?“ Ihre Worte waren dominant. Bestimmend.„Aber…“ versuchte ich einzuwenden, doch sie schnitt mir das Wort ab.„Nichts aber. Ich ficke DICH jetzt!“Sie schlug meine Decke zurück, setzte sich rittlings auf mich und schob sich genüsslich meinen Riemen in ihre triefend nasse Grotte. Laut stöhnte sie auf als sie mich ganz in sich aufgenommen hatte. Auch vor meinen Augen tanzten die Sterne der Geilheit. Ihre Muschi war durch das jahrelange Hungern nach einem Schwanz scheinbar völlig eng geworden. Ich spürte ihre Enge mit jedem Zentimeter meines Schaftes, das pulsieren ihrer Grotte an meiner Eichel. Sie bewegte sich kaum, sondern massierte mich eher mit ihrer Beckenbodenmuskulatur. Das Gefühl dadurch war intensiver als alles was ich bisher erlebt hatte. Meine Geilheit stieg bis ins Unendliche. Langsam begann sie ihren Takt zu erhöhen, ritt genüsslich auf und ab. Dabei stöhnte und keuchte sie. Mir stiegen die Säfte in meinen Eiern hoch, und kurz bevor ich kam explodierte sie auf meinem Riemen. Ihre Möse klammerte sich krampfartig um meinen harten Riemen und saugte sich förmlich meine Ficksahne heraus. Ich sah Sterne als ich abspritzte. Völlig geschafft sackte sie auf mir zusammen, zuckte am ganzen Körper. Ich schlang meine Arme um sie. Langsam kam sie wieder zu sich, gab mir einen Kuss auf die Lippen, schob ihr Becken nach vorne, dass mein Schwanz und mein Sperma aus ihrer Spalte rutschten. „Ahh… das war gut mein kleiner Hengst… Jetzt darfst du schlafen. Ich werde dich bis zum Wochenende in Ruhe lassen.“„Bis zum Wochenende?“„Ja natürlich, meinst du ich will meiner Tochter ihren obligatorischen Spermacocktail vorenthalten?“Elke und Katja schienen sich über unser Sexleben zu unterhalten…„Außerdem musst du für das Wochenende fit sein, damit du deine Überraschung auch genießen kannst.“„Überraschung?? Wochenende??“ Ich verstand nur noch Bahnhof. „Psst… sonst ist es keine Überraschung mehr! Schlaf jetzt!“Sie kuschelte sich wieder an mich an und schlief friedlich ein. Mir jagten die Gedanken nur so durch den Kopf. Was meinte sie nur? Nach einiger Zeit war auch ich total müde vom Grübeln, sodass ich auch einschlief. Mit meiner gefickten Schwiegermutter im Arm.Ende Teil 4

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir