Die rote Schlange Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die rote Schlange Teil 2So liegen wir nun auf dem Bett, in Löffelchelstellung.Susi liegt vor mir und drückt sich ganz fest an mich heran.Ich werde mitten in der Nacht.War da nicht ein Geräusch?Kam da nicht gerade einer herrein?Ich hielt kurz inne und lauschte.Nein da war nichts.Alles ruhig unten.Meine Augen haben sich an das dämmerige Licht vom Vollmond gewöhnt, welches vom Fenster am Ende des Raumes, direkt auf das Fußende vom Bett scheint.Susi liegt vor mir und schläft tief und fest.Ich höre ihr tiefes ruhiges Atmen.Ich fang an sie zarghaft und leicht über den Arm zu streicheln.Ihr lieblicher Duft des Parfums steigt mir wieder in die Nase.Nach geraumer Zeit wandert meine Hand vom Arm auf ihre linke Körperseite.Meine Berührungen werden intensiver.Ihr Anblick vor mir von ihrem wunderschönen Körper und ihr Geruch lassen meine Hormone wieder Tango tanzen.Ich Berühre sie mittlerweile richtig intensiv und presse mich fest an sie heran.Meine Hand fährt ihr Bauch auf und ab, ich Küsse ihre Schulter zärtlich und auch mein Schniedel erwacht so langsam wieder aus seinem schlaf.Meine Hand wandert immer weiter nach oben.Ich küsse ihre Schulter und Hals mittlerweile.In meiner Hand hab ich ihre Brüste.Automatisch fange ich an sie leicht zu kneten.Susi schläft immer noch tief und fest nur ihre Atmung ist bisher etwas schneller geworden.Ich nehme ihre Knospen mit dabei und rolle sie immer wieder zwischen Daumen und Zeigefinger.Sie werden steif und hart. All das mach ich immer abwechselnd ne ganze weile lang.Susi verbleibt wie auch immer im Tiefschlaf aber ihre Atmung ist mittlerweile schnell und sie fängt an leise vor sich her zu stöhnen.Mit jedem leisen stöhnen merke ich wie mein Schwanz sich mit leichten Pulsschlägen aufrichtet. Nach geringer Zeit bleibt er an ihrer Ritze hängen. Nur ein paar Pulsschläge später war er wieder woll ausgefahren.”Was ist denn das?” dachte ich bei mir.Ich bewegte zarghaft mein Becken langsam und vorsichtig vor und zurück.Das Gefühl am Schwanz kam mir doch sehr bekannt vor und bei jedem mal vor und zurück flutschte mein Pimmel weiter zwischen ihren Scharmlippen.Meine Bewegungen wurde etwas länger und der Schniedel fing auch an sich zwischen ihren Arschbacken einzufügen.Sie war nich feucht.Nein Susi war untenrum mittlerweile klätschnass.Ihre Atmung war mittlerweile schnell und lustvoll dennoch schlief sie anscheinend nich tief und fest.Auf einmal schmiß beylikdüzü escort sie sich auf ihren Bauch. Ihr Kopf lag auf der linken Wange und sie schaute mich quasie an. Erschrocken wartete ich darauf das ihre Augen aufgehen. Aber fehlanzeige.Ihre Arme wanderten unter ihrem Körper und sie krümmte sich leicht.Ihr Stöhnen wurde etwas lauter, ihre Augenlieder fingen an zu zucken und ihr Becken began zu kreisen.Ich setze mich seitlich hin und fing an sie zu beobachten.Ihr Finger spielten zuerst nur an ihrem Kitzler, ich streichelte ihr dabei durch die Haare, über die Wange, über den Rücken und auch immer mal wieder über den Hinter.Nach einiger Zeit hörte ihr Becken auf zu kreisen, anstatt dessen spreitzte sie ihre Beine und ich began ein leises schmatzen zu vernehmen.Ich hörte mit dem streicheln auf und schaute ihr nochmal ins Gesicht. Nichts die Augen waren fest verschlossen.Ich schaute nun nach hinten.Ihr Becken bewegte sich immer weiter Richtung Decke und ein Finger flutschte schnell und gleichmäßig immer in ihr Fötzchen. Aus einem wurde zwei und aus zwei drei bis sie, bis auf den Daume zum Schluss, alle Finger bis zum Anschlag drin hatte.Ihre schläge ihrer Hand in ihre Möse waren mittlerweile super häftig. Ihre Fotze schmatzte laut dabei und es zogen sich lange Fäden Richtung Bettlaken.Mit meiner rechten Hand bearbeitete ich mittlerweile meinen Schwanz.Ich war spitz wie Nachbars Lumpi.Ich konnte es nicht glauben. Ist sie wirklich noch am schlafen?Vorsichtig zog ich mit meinem linken Zeigefinger eines Ihrer Augenlieder rauf.Ihre Pupille rollte sich automatsch nach innen.Sie schlief tatsächlich noch tief und fest und hatte anscheinend einen richtig geilen Traum.Ich lies wieder von ihrem Auge ab und setzte mich knieend, vorsichtig, zwischen ihre gespreitzten Beine um ihr tun besser zu beobachten.Ihre Handinnenfläche war mittlerweile richtig am glänzen und auch von dort aus bewegten sich Mösensaftfäden in Richtung Lacken.Mein Schwanz war am pochern und ich hätte ihr am liebstendie Hand wegezogen und mein Schwanz rein geschoben.Gerade mit der Idee zugange und mit der Hand sich vorsichtig zwischen ihren Venushügel und Bettlaken zu buchsieren, kam ich mit meinem Handrücken aufs selbiges.Auf dem Laken war ein richtiger kleiner schmieriger Film zu spüren. Und auch in der Handfläche sammelte sich fix ein kleiner See an.Sofort kam ucuz escort mir ein neuer Blitzgedanke.Ich fing an ihr Fotzenschleim aufzufangen, glaubte das noch nicht eingezogegen vom Laken auf und fing an es zwischen ihre Arschbacken zu verteilen.Schon nach kurzer Zeit war der Zwischenraum prächtig flutschig und auch meine linken Finger schön Nass.Ganz langsam und vorsichtig zog ich nun mit Rechts ihre Arschbacken auseinander und fing an 2 – 3 Minuten ihr Anus mit dem linken Zeigefinger zu massieren.Langsam fing ich an den Druck zu erhöhen und auf einmal flutschte meine Fingerkuppe herein.Langsam fing ich nun an den Finger vor und zurück zu bewegen.Immer weiter flutschte der Finger herein. Immer wieder schaute ich in Richtung ihres Gesicht.Der Gesichtsausdruck war der selbe nur die Atmung war mittlerweile sehr schnell und sie stöhnte gierig vor sich her.Das ging eine ganze weile so und nach und nach schob ich immer mehr Finger in ihren hintern.Das Zeitgefühl hatte ich mittlerweile komplett verloren.Ich hatte keine Ahnung wie lange sich ihre Hand schon in ihre Fotze hämmerte und ich ihr Arschloch bearbeitete.Was ich wusste war, ich war mittlerweile so geil auf Susi und Hintertürchen.Ich musste es ficken.Mir war es egal ob sie pennt oder nicht.Wieso wird die geile Stute auch klätschnass im schlaf wenn man sie nur etwas schtreichelt?Wieso wird sie auch nicht wach wenn man sie liebkost?Wieso fängt sie dann noch an zu träumen und beginnt sich an selbst zu ficken?Jetzt hatte sie Pech.Sie konnte gerne weiter machen und sich ihre Hand in ihre saftige Möse immer wieder schieben.Ihr Arschloch gehörte jetzt mir.Langsam und vorsichtig zog ich ihr Becken nach oben, bis sie auf den Knien stand. Ich sammelte wieder etwas Fotzenschleim und rieb meinen Schwanz ein.Mit der rechten Hand schob ich ihre rechte Arschbacke wieder beiseite.Mein Ziel lag vor mir.Ihr Noteingang lag leicht geöffnet vor mir.Mit der Linken fixierte ich meinen Schwanz davor und schob ihr sachte meine Eichel in den Arsch.Nun zog ich auch ihre linke Arschbacke, mit der frei gewordenen Hand, beiseite und stieß vorsichtig zu.Langsam und behutsam verschwand mein Schaft, mit jedem Vorstoß, tiefer in ihrem Hintertürchen.Nach einiger Zeit war ich komplett drin.Nun fing ich an immer schneller zu werden.Und bei jedem mal vor und zurück bewegte ich meinen Schwanz immer wieder weiter mit hinaus, istanbul escort um beim nächsten Vordringen wieder bis zum Anschlag drin zu hängen.Das Gefühl war wieder mal der Wahnsinn.Ihr Darm war mega weich, super eng, schön feucht und pullsierte leicht.Er klemmte meine Eichel schön ein so das das Gefühl des sofort kommens direckt verschwand.Immer schneller und tiefer fickte ich ihre Arschfotze.Mir war es mittlerweile ob sie aufwachte oder Peng.Ich stöhnte und schnaufte und auch Susi stöhnte und röchelelte vor Geilhet im Schlaf.Noch immer hämmerte ihre Hand in ihre Fotze, während die bis dato noch freie Hand mittlerweile ihren Kitzler maltretierte.Es war so weit ich bemerkte wie sie ein enormer Druck in mir aufbaute.Ich zog ihn noch einmal zurürck und hämmerte so hart es nochmals in ihr rein.Mit einem lauten stöhnen entlud ich meinen Samen in ihrem Darm.Immer noch angestrengt, überstreckt und ihr Arsch mit beiden Händen, so fest wie möglich an mein becken gedrückt, damit ich so tief wie möglich in ihr drin steckte kniete ich schon völlig fertig hinter ihr.Es war ein Orgasmus den ich nie vergessen werde.Gefühlt Unendlich lange pumpte es in mir.Auf einmal und sehr überraschend beugte sich ihr Becken stark nach unten, ihr Rücken krümmte sich zu einem Katzenbuckel und ihr Darm zog sich fest zusammen. Mit einem kräftigen laut im schlaf gemurmelten stöhnten löste sie ihr Feuerwerk aus.Ihr Katzenbuckel viel ein, das Becken bewegte gegen Deckel, ihr Darm, wo ich noch immer pumpender Art und weise drin steckte, löste sich und fing an wie wild zu pulsieren, der gesammte Körper fing an wie wild zu zucken und auf einmal wurde mein Sack und meine Oberschänkel klätschnass.Es dauerte eine ganze Zeit bis ihr Arsch meinen Schwanz wieder frei gab, bei ihrem Vulkan ausbruch wollte und war auch gar nicht dran zu denken da heraus zu kommen.Ich klemmte bei jedem pulsieren fest.Und es war ein geiles Gefühl davon ab.Iwan dann doch wurde mein Pimmel frei gegeben.Ich ließ mich erschöpft, mit meinem Gesäß, auf meine Füße sinken.Erst jetzt sah und begriff ich das gesammte Ausmaß.Meine Beine und vor meinen Knien war alles nass.Susi hat nicht nur nen mefa Orgasmus gehabt. Nein es war wirlich ein Vulkanausbruch.Es war das Erste Mal das ich eine Frau gesehen hatte die squirten konnte.Susi viel unvermindert einfach auf ihre linke Beckenseite.Sie schlief immer noch.Ich schnappte mir noch schnell ein Taschentuch und reinigte fix meinen Schwanz.Danach legte ich mich wieder hinter ihr.Nahm sie feste in den Arm.Überlegte noch kurz ob ich ihr das ganze in der Früh erzählen sollte.Kam aber zu keinem Endschluss mehr und schlief erschöpft und fertig wieder ein.( Fortsetzung folgt )

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir