Der bezahlte Sex

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Cum In

Der bezahlte SexEs war wieder einmal Wochenende. Draußen regnete es und mein Schatz kam heute etwas später. Ich hatte lange geschlafen und machte es mir dann auf der Couch gemütlich. Was gerade im Fernsehen lief, konnte ich gar nicht sagen weil ich in Gedanken bei meiner Linda war. Wir haben in letzter Zeit nur das Wochenende für uns und ich hoffte sehr das wir die zwei Tage auch sinnvoll nutzen würden.Es war gegen sechs Uhr am Abend als ich den Schlüssel in der Tür hörte. Meine Linda war da und ich fasste nicht wie sehr sie da war. Sie sah einfach klasse aus. Einfach sexy, zum anbeißen. Ein Pfeifen ging mir über die Lippen. Sie sah mich lächelnd an und fragte mich: “Gefällt dir was du da siehst“? „Du siehst einfach geil aus“, antwortete ich ihr.Sie kam jetzt langsam auf mich zu, stellte sich direkt vor mich und griff mir gleich in den Schritt. „Du hast es aber eilig“, sagte ich zu ihr.Zeit ist Geld war ihre Antwort und fügte hinzu: „Wie viel Geld hast du denn“?Jetzt war ich etwas verwirrt, aber nach einem Augenblick fragte ich: “was bekomme ich denn für 20 Euro“? Sie lachte und sagte mir dass ich dafür zusehen darf wie sie sich berührt und zwar an Stellen an die ich gerne möchte.Ich stimmte ihr noch etwas erstaunt zu, gab ihr das Geld und sagte ihr dann sie solle anfangen. Und es wurde zu einem echt geilen Rollenspiel. Sie war meine private Nutte und ich ihr Freier der sie bezahlte.Sie ging zwei Schritte zurück, fuhr sich mit beiden Händen durch ihre langen Haare und begann ihre Hüften im Kreis zu bewegen. Dann strich sie sich über ihre Brüste, nahm einen Zeigefinger in den Mund, lutschte kurz daran und griff sich unter ihr Trägershirt an die Brust und spielte mit dem Finger an ihrem Nippel. Die andere Hand streichelte erst Ihren Bauch bevor sie in ihrer Leggins verschwand. Durch den dünnen Stoff konnte ich erahnen wie sie anfing ihre Möse zu massieren.Ich sah ihr zu und konnte es nicht glauben, denn so scharf hatte mich mein Baby noch nie gemacht. Auch meine Hand verschwand in meiner Hose und auch ich begann meinen schon halb steifen Schwanz zu massieren. Schnell wurde er prall und hart. Ich hatte nun kein Platz mehr in meiner Hose, öffnete den Reißverschluss und holte meinen Prügel heraus. Immer noch den Blick auf sie gerichtet fing ich an meinen Schwanz langsam zu wichsen. Sie drehte sich nun um und griff sich mit beiden Händen an ihren knackigen Arsch. Noch immer bewegte sie ihre Hüften dabei, massierte sich ihre Backen und mit einmal schlug sie sich selbst einige Male auf den Arsch.Dann hörte sie plötzlich auf und fragte mich ob ich mehr will. Ich saß nun da, meinen Schwanz in der Hand und fragte sie warum sie aufhört. Die Antwort war klar, mein Geld war aufgebraucht! OK, dachte ich und fragte sie was es kostet für zwei Stunden und alles was ich will? Ihre Antwort war, mal sehen was du alles willst….abgerechnet wird zum Schluss. Ich hoffe du hast genug Geld!! illegal bahis Dann stellte sich wieder vor mich und fragte: „Na du geiler Fotzenlecker, was willst du nun von mir“?Ich will einen Strip von dir!!Sie begann nun langsam ihren schlanken Körper zu bewegen, streichelte sich selbst noch ein wenig, fuhr sich durch ihre Haare und zog dann ihr Träger Shirt aus. Ihre zarten Brüste lagen perfekt in ihrem BH und ich fragte mich ob ihre Nippel schon hart vor Erregung waren. Sie streichelte sich nun über ihren BH, drückte dann mit beiden Händen ihre Brüste eng zusammen und warf mir einen lüsternen Blick zu.Ich saß noch immer vor ihr mit meinen Prügel in der Hand den ich langsam wichste um nicht jetzt schon abzuspritzen. Ich sah dass sie den Anblick genoss und sie allmählich geil machte.Jetzt zog sie ihre Leggins aus und stand nun in BH und Slip vor mir. Ein perfekter Körper, zarte Brüste, schlanke Beine und ein Arsch der wohlgeformt mich jeden Tag anmachte. Sie zog nun ihren Slip eng zwischen ihre Fotze und ich sah wie ihre Schamlippen zum Vorschein kamen. Sie glänzten und ich wusste nun dass ihre Möse schon nass sein musste. Vorfreude stieg in mir auf, denn ich freute mich darauf sie richtig durch zu ficken. Endlich zog sie ihren BH aus und ich sah ihre geilen Titten und ihre harten Nippel. Sie waren genau so hart wie mein Schwanz den ich immer noch in der Hand hatte. Aber ich hatte aufgehört ihn zu wichsen, denn ich wollte ihr meinen Saft spenden. Sie hob eine ihrer Brüste an und leckte mit ihrer Zunge an ihrem Nippel. Der glänzte von ihrem Speichel und wurde noch größer.Dann nahm sie ihre Titten fest in die Hände und knetete sie hart durch, ich vernahm dabei ein leichtes stöhnen von ihr. Sie brachte sich langsam in Stimmung.Ihre Hände glitten nun Richtung ihrer Möse. Sie zog gekonnt und absolut erotisch ihren Slip aus und wischte mit ihm ihre nasse Fotze ab. Ich hoffte dass er jetzt nach ihrem Mösenschleim duften würde und sie ihn mir direkt unter die Nase rieb. Sie ahnte wohl meine Gedanken, denn sie lächelte mich verschmitzt an.Sie machte einige Schritte auf mich zu und rieb mit ihrem feuchten Slip meinen Schwanz ein. Dann nahm sie in und legte ihn zur Seite. Ich war ein wenig enttäuscht, denn ihr Geruch an meiner Nase hätte mich noch geiler gemacht.Sie ging wieder ein wenig von mir weg und begann mit ihren Händen an ihrer Lustgrotte zu spielen. Sie massierte mit einer Hand ihre Schamlippen und mit der anderen griff sie sich von hinten an ihre Lustspalte. Wieder entwischte ihr ein leichtes Stöhnen. Sie schloss nun auch ihre Augen und ich sah wie sie es genoss sich selbst in Wallung zu bringen.Ich sah wie sie sich ein Finger in die Fotze steckte und ihn langsam bewegte. Dabei kreisten ihre Hüften und ihre Fotze begann auszulaufen. Ein leichtes Rinnsal lief ihr am Oberschenkel herunter. Ich wurde irre vor Geilheit.Plötzlich hörte sie auf es sich selbst zu besorgen, illegal bahis siteleri stellte sich frech vor mich hin und fragte:“ Und nun du Fickhengst, was kann ich nun für dich tun?“Ich möchte das du meinen Schwanz verwöhnstSie grinste und fragte mich wie lange ich das wohl aushalte. Ich sagte nur „es kommt darauf an wie geil du mich bläst“.Sie kam auf mich zu, spreizte meine Beine und kniete sich in meinen Schritt. Sie sah mich nur kurz an und senkte dann ihren Blick auf meinen Schwanz. Er stand kerzengerade und meine Eichel glänzte. Sie griff in am unteren Ende, öffnete ihren Mund und schob ihn sich tief in ihren Schlund. Sie würgte ein wenig, zog ihn dann wieder halb heraus und schloss dabei ihre Lippen fest um meinen Schafft. Sie saugte dann fest an ihm und massierte dabei mit ihrer Zunge meine Eichel.Mein Fickstengel pulsierte heftig und ich spürte wie die ersten Tropfen in meine Eichel stiegen. Ich sah sie an, bemerkte dabei dass sie nur eine Hand benutzte. Die andere Hand massierte ihre Fotze und ich stellte mir vor wie nass sie wohl sein musste. Ich dachte daran wie ihr Mösenschleim ihre Fickspalte bedeckte und wie warm und geil es schmeckte wenn ich ihre Vorfreude ablecken würde. Ich merkte wie sie anfing heftig zu atmen und ihr wichsen an ihrer Fotze schneller und hektischer wurde.Ich war mir sicher dass sie bald kommen würde, doch plötzlich hörte sie auf und griff mit der anderen Hand meine Eier. Sie griff so fest zu das ich laut aufstöhnte. Sie griff so fest zu als wenn sie mich bestrafen würde das sie es sich nicht selbst fertig besorgt hätte. Nun zog sie meinen Schwanz langsam aus ihrem Schlund. Während sie in langsam heraus zog, saugte sie stark an ihm und mit einem lauten schmatzen schenkte sie ihm die Freiheit. Kerzengerade, steif und Prall hielt sie ihn in ihrer zarten Hand. Sie streckte die Zunge heraus und leckte ihn von oben bis unten ab. Am Rand meiner Eichel berührte sie in zart mit ihrer Zungenspitze worauf mein Schwanz anfing wild zu zucken. Ich merkte wie mir mein Saft in die Eichel schoss. Gott sei dank hörte sie damit auf, denn sie merkte wohl wie nahe ich war ihr alles was ich hatte in ihr Fickmaul zu spritzen.Trotzdem saugte sie ihn sich noch einmal in ihren Schlund, so tief das ich dachte sie würde ihn verschlucken. Sie massierte dabei noch einmal fest meine Eier und ließ ihn dann langsam und stark saugend aus ihrem Maul.Sie küsste ihn dann noch einmal auf die Eichel, stand auf und fragte:„Was nun du geile Drecksau??“Jetzt wird es Zeit das du mich fickstJetzt Baby kannst du mich ficken, bumms mich und hole mir meinen Saft aus meinem Fickschwanz sagte ich ihr. Sie stand breitbeinig vor mir. Ihre Fotze glänzte und war schon leicht angeschwollen. Sie sah so geil aus, nass, glänzend und ihre Schamlippen schon dick von ihrem eigenen Vorspiel.Wieder spielte sie mit ihren Titten, knetete sie, zog sich an den Nippeln und warf canlı bahis siteleri mir einen Kuss zu.Noch immer saß ich auf dem Sofa, geil, mein Schwanz prall und die ersten Lusttropfen liefen aus ihm heraus. Ich war irre vor Geilheit. Ich sagte ihr sie soll zu mir kommen und sich drehen. Sie tat was ich ihr sagte, drehte sich, beugte sich nach vorne, legte ihre Hände auf ihre Arschbacken und zog sie auseinander.Was ich da sah, raubte mir die Sinne. Ich Arschloch war feucht vom Fotzenschleim, es war leicht geöffnet als wenn ich meinen Schwanz gerade aus ihr heraus gezogen hätte. Ihre Fotze war weit geöffnet, so weit das ich in ihre Möse sehen konnte. Ihr Fickloch war von weißen kleinen Tropfen benetzt. Es war ihr Mösenschleim, die Vorfreude lief aus ihrer Fotze heraus.Nun setzt dich auf mich Baby sagte ich leise. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und zog meine Vorhaut weit zurück. Jetzt hielt ich ihn am Ende fest und sie senkte ihren Arsch langsam auf mich nieder. Ich merkte wie ihre Möse meinen Prügel umschloss. Ihre Vulva war heiß und nass. Sie fing an mich zu ficken. Langsam senkte und hob sie ihren Arsch, immer wieder ganz langsam. Ich spürte wie mein Sperma in die Eichel stieg und ich drückte meinen Schwanz unten ab um meinen Saft zurück zu halten. Sie fing an zu stöhnen, was mich noch geiler machte. Sie fickte so gut, so als ob sie wirklich nichts anderes tun würde. Ihre Arschbacken klatschten nun immer schneller auf mein Becken. Lange schaff ich das nicht mehr dachte ich und hielt sie fest als sie auf mir saß.Ich schob sie von mir herunter, stand auf und setzte sie nun auf die Couch. Ich hob ihre Beine an, spreizte sie, kniete mich vor sie und schob meinen Schwanz wieder in sie. Wir stöhnten fast gleichzeitig auf. Gott war das geil. Langsam, ganz langsam fickte ich sie nun. Immer wenn ich in sie eindrang dachte ich, ich spritze jetzt ab. Auch sie musste wohl bald soweit sein. Sie fing wieder an ihre Möse zu massieren.Ihre Titten wippten im Takt meiner Stöße, ihr Mund war ein wenig geöffnet und ihr Stöhnen wurde immer lauter. Dann kam sie plötzlich mit einem lauten Stöhnen. Ich merkte wie ihre Möse enger wurde und wie wild anfing zu zucken. Das war das ok für mich meinen Saft los zu werden. Ich begann sie heftig zu ficken. Hart stieß ich immer wieder in ihre Fotze. Ich stöhnte laut und merkte wie mein Sperma in meine Eichel stieg.Ich schaffte es noch dreimal in sie zu stoßen und zog ihn dann aus ihr heraus.Mein erster Strahl schoss ihr direkt ins Gesicht und klatschte auf ihre Nase und lief dann auf ihren Fickmund. Der zweite Strahl auf ihre Titten und dann lies ich den Rest auf ihre Möse laufen.Ihr Mösensaft vermischte sich mit meinem Saft und ich genoss den Anblick ihrer benutzen Fickhöhle. Sie sah so richtig geil aus. Nass, verschmiert, benutzt und angeschwollen. Ich drückte die letzten Tropfen aus meinem Schwanz und setzte mich dann neben sie.Na Baby, sagte ich zu ihr. Was kostet es mich denn jetzt?? Sie sah mich an, lächelte und sagte dann nur: „Mach schon mal einen Termin auf der Bank!“Wir nahmen uns in den Arm und ich sah sie glücklich an.„Danke Schatz, das war absolut geil.“—– ENDE —–

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir