Bernadett Hofmann

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Double Penetration

Bernadett HofmannBernadette HoffmannIn unserem Restaurant hatten wir auch einige Stammgäste unter anderem auch ein Paar er über 50 und sie vermutlich kurz vor 50ig. Meistens sassen die beiden an einem Tisch welchen ich zu bedienen hatte was mir anfangs auch gar nicht auffiel, bis mich der Oberkellner darauf aufmerksam machte, das ich den Tisch mit besagtem Paar auch noch zu bedienen hätte, obwohl dort meine Kollegin zuständig war. Nun ja wird schon seine Gründe haben und zudem bekam ich von den Beiden ja auch immer ein schönes Trinkgeld. Es war schon etwas später und bei mir leerten sich die Tische auch schon Langsam. Also Bestellung aufgenommen und Getränke serviert.Die Bestellung der Speisen ging auch schnell, denn die beiden kannten ja die Karte und hatten Ihre Vorlieben.Bis die Speisen zubereitet waren konnte ich die leer gewordenen Tische abräumen und noch einkassieren. Mir viel auf, dass Herr und Frau Hoffmann mich aufmerksam beobachteten und scheinbar über mich diskutierten. Kurz darauf konnte ich die Vorspeisen servieren und schliesslich auch den Hauptgang. Beim abräumen dass nur noch Herr Hoffmann am Tisch und horchte mich über meine Freundin aus, da ich keine hatte war dieses Thema rasch abgehackt. Das schmutzige Geschirr brachte ich in die Abwascherei um danach mit Dessertkarte bewaffnet zurück an den Tisch zu gehen. «Nein Nachspeise möchten wir keine» sprach Herr Hoffmann Der immer noch alleine am Tisch dass, «aber wir haben eine Bitte, da meine Frau seit Auszug der Kinder am Nachmittag jeweils alleine und einsam ist wollten wir dich fragen, ob du ihr nicht morgen Nachmittag Gesellschaft leisten willst?» „Ja klar wiso auch nicht hab noch nichts vor und für die Badi ist es noch zu kalt.“ „Da kommt Sie ja wieder, Liebling ich habe gerade mit dem jungen Mann abgemacht, dass er dir morgen Nachmittag Gesellschaft leisten wird. Gib im doch mal deine Karte und erklär im die Anfahrt damit Ihr den Zeitpunkt abmachen könnt.“ Frau Hofmann überreichte mir Ihre Karte und ich stellte fest, dass Sie gleich angrenzend zur Stadt wohnten und ich daher mit dem Motorrad nicht allzu lange brauchte. „Also ich kann so um 14.30 Uhr da sein, wenn dies recht ist?“ „Ja ganz toll, da freue ich mich, vielen Dank.“ Meine Güte sah die Frau gut aus, dies viel mir erst jetzt so richtig auf, dunkler kurzer Jupe, wundervolle Beine einen Blazer und darunter einen Mieder mit herrlichem Ausschnitt. Kurz darauf bezahlten die beiden und verliessen das Lokal.Natürlich war genau an diesem Tag viel zu tun und so verspätete ich mich um 15 Minuten und erschien erst um 14.45 bei der Villa. Etwas genervt klingelte ich und wurde von Frau Hofmann höflich herein gebeten. „Ach du bist etwas spät, ich hatte schon die Befürchtung, dass du unser Date vergessen hast.“ „Nein Frau Hofmann tut mir leid, wir hatten heute Mittag den Betrieb voll.“ „Nicht so schlimm, du darfst mich gerne Bernadett nennen, geht doch etwas einfacher. “ „A freut mich ich bin der Flori eigentlich Florian aber alle sagen nur Flori.“ „Setz dich doch mal hin gleich hier auf dem Sofa, darf ich dir was zu trinken bringen damit wir auch auf das du anstossen können?“ „Ja gerne aber nichts alkoholisches wäre nett “ „Ist eine Orangen Limo recht? “ „Ja gerne, danke.“ Nun setzte sich auch Bernadett auf das zweite Sofa und ich betrachtete Sie erstmal. Sie trug einen schwarzen Rock und schwarze Strümpfe, hatte dunkle Augen und schulterlange Rotbraune Haare. „Schön dass du mich besuchst, ich geniesse es mit einem junge Mann welcher uns immer so zuvorkommend bedient und sich so grazil bewegt plaudern zu können.“ Lächelnd bedankte ich mich für das Angebot gab Ihr aber zu verstehen, dass dies wirklich nicht nötig sei. „ Mein Mann hat mit erzählt, dass du gar keine Freundin hast, was mich bei einem so netten jungen Mann überrascht hat.“ „Ja das stimmt, es hat sich einfach noch nicht ergeben oder die ankara rus escort Richtige ist mir noch nicht begegnet.» Bei diesen Worten stellte Sie Ihren rechten Fuss auf den Salontisch und hob gleichzeitig mit der linken Hand Ihren Rock leicht an, auch wenn ich nur einige rote Härchen zwischen Ihren Beinen sehen konnte wurde mir schlagartig klar, dass Sie kein Höschen trug. Mir blieb die Spucke weg und ich konnte gar nichts mehr sagen sondern genoss nur denn Anblick. „Hab ich dich jetzt überrumpelt? Mein Mann findet es Hammergeil wenn Frauen kein Höschen unter dem Mini tragen». Lachend gab ich zu das dies natürlich auch mich geil mache, und dass ich beim servieren gerne den Frauen in den Auschnitt gucke. Mit gespreitzten Beinen setzte sich Bernadett nun auf die Sofalehne und liess mir damit freien Einblick. Lächelnd sagte Sie: „Ach du kleines Ferkel und hast du bei mir auch schon geschaut?“ „Na klar du hast ja auch ein schönes Dekoltee:“ Leider setzte Sie sich nun wieder mit gekreuzten Beinen hin womit mir der Blick auf Ihre fleischige Möse wieder verwehrt wurde. Lächelnd schob Sie die Träger Ihres Rockes aufreizend über Ihre Schulter und stülpte diesen zu Ihren Hüften. Als nächstes folgenten die Träger Ihres BH’s welche über Ihre Schultern wanderten und von Ihr festgehalten wurden um nicht gleich die ganzen Brüste freizugeben. Mir wurde es nun langsam zu heiss und ich zog mir das Hemd, T-Shirt, Schuhe und Jeans aus. Natürlich zeichnete sich unter meiner Unterhose nun auch mein angeschwollener Riemen deutlich ab. Mir war längst klar, dass mich diese Frau nicht nur zum Kaffee trinken eingeladen hatte, die wollte von mir gefickt werden. Bernadett kniete nun lächelnd auf dem Sofa genoss sichtlich den Anblick und streichelte Ihren nun nackten Busen. Mein Gott wurde ich bei diesem Anblick geil und so ging ich lüstern auf Sie zu umgriff mit einer Hand Ihren Nacken zog Sie zu mir und küsste Sie. Willig öffnete Sie den Mund und wir spielten mit unseren Zungen während Sie aufstand. Ich zog Sie zärtlich an mich und spürte Ihre Nippel an meiner Brust und öffnete an Ihrem Rücken den heruntergezogenen BH und lies diesen zu Boden fallen. Nun schob ich Ihren Rock hoch und begann Ihren Hintern, welcher noch recht knackig war, zu kneten. Als ich Ihre Pobacken auseinanderzog warf Sie den Kopf in den Nacken und stöhnte leise. Dies war für mich das Zeichen nun Ihren Hals zu küssen und gleichzeitig Ihren Rock über den Hintern zu schieben und zu Boden gleiten zu lassen. Mein Kopf wanderte nun tiefer und küsste Ihre vollen Brüste mit den hervorstehenden Nippeln welche von einem tollen nicht allzu grossen Hof umgeben waren. Sie hatte Ihre Hände auf meine Schultern gelegt und streichelte meinen Nacken während ich heftiger an Ihren Nippeln saugte was sie mit einem leisen genüsslichen Stöhnen quittierte.Mein Schwanz war nun richtig angeschwollen und wurde von der Unterhose mehr schlecht den recht in den Schranken gehalten. So ging ich auf die Knie leckte dabei Ihren Bauch welcher zwar einige Streifen aufwies ansonsten aber noch recht straff war. Wie von Geisterhand spreizte Sie die Beine und drängte meinen Kopf mit den Händen weiter nach unten. Von Hinten umgriff ich Ihre Schenkel, welche immer noch von schwarzen halterlosen Strümpfen bedeckt waren, und streichelte über den Nylon. Nun leckte ich den oberen unbedeckten Teil Ihrer Schenkel und genoss die warme Haut. Ihre Hände hatten meinen Kopf verlassen und ich erkannte, dass Sie mit der linken Hand Ihre Brust streichelte und Sie sich die Rechte vor dem Mund hatte und leicht Hineinbiss um Lustschreie unterdrücken zu können.Lächeld widmete ich mich wieder Ihrer Beine und streichelte erstmals mit einer Hand über Ihren behaarten Venushügel wobei Sie die rötlichen Schamhaare wohl mit einer Schere gestutzt hatte, so dass der Busch nicht ganz so wucherte. Dabei stellte bahçelievler escort ich auch fest, dass die gute Frau schon ganz schön feucht war, resp. der Mösensaft die Muschi schon ordentlich geschmiert hatte. Trotzdem zog ich Spalte auseinander. „Ohhhhh“ Mein Gott war ich jetzt erschrocken, so laut hatte Sie nun einen Seufzer von sich gegeben. Trotzdem machte ich weiter und glitt mit meiner Zunge in Ihren Schlitz. „Oooohhhh jaaaaa.“ Mit Ihrer Hand drängte Sie nun meinen Kopf heftig gegen Ihren Schoss und ich saugte wie ein wilder an Ihrer Klit wodurch Ihr Gestöhne nur noch lauter und heftiger wurde. Wippend bewegte sich Ihr Becken gegen meinen Kopf und ich versuchte nun noch einen Finger in Ihrer Ritze zu versenken was nach einigen versuchen auch gelang. Ihr Becken zitterte nun und Sie versuchte sich auf meinen mittlerweile zwei Fingern auf und ab zu bewegen währen Ihr Saft über meine Hand lief. Mit einer Hand drängte Sie mich zurück während Sie mit der Anderen meine Hand in Ihrer Muschi fixierte und legte sich so mit gespreizten Beinen auf das Sofa. „Mach weiter ich brauch das jetzt mach schon“. Sofort begann ich wieder sie mit meinen Fingern zu verwöhnen und saugte auch wieder an Ihrer Klit. Mit der zweiten Hand bearbeitete ich nun noch Ihre Brust und zog abwechselnd an einem Ihrer Nippel. „Ja Schneller, ooooo tiefer, fester jaaaa.“. Ich nahm meinen Kopf hoch und bearbeitete Ihre Klit mit dem Daumen während meine Finger schneller und heftiger in Ihre nasse fleischige Fotze eindrangen. Ihre Atmung war nur noch gepresst und schliesslich spürte ich Ihren heftigen Orgasmus was mich dazu veranlasste zärtlicher mit den Fingern zu werden und gleichzeitig mit dem Mund an Ihrer zweiten Brustknospe zu saugen. Bernadett hächelte nach Luft und lag wieder völlig entspannt und scheinbar glücklich da.Plötzlich jedoch sprang Sie auf, „Scheisse da wird ja alles Nass“ bevor ich reagieren konnte zwängte Sie sich an mir vorbei und lief mit den Händen vor der Möse ins Badezimmer.Erst jetzt erkannte ich den nassen Fleck auf dem hellen gelben Sofa und konnte mir die Aufregung erklären. Da erschien Bernadett mit einem Badetuch wieder und lachend meinte Sie „die Bescherung muss ich dann wohl heute Abend meinem Mann erklären, wobei wenn er es sieht wird erwohl wissen dass ich es genossen habe“. Gleichzeitig warf Sie das Badetuch über das Sofa und strich es glatt. „Was haben wir den da noch?“ Mit diesen Worten ging Sie auf die Knie zog mir die Shorts runter und begutachtete meinen immer noch angeschwollenen Penis. Zärtlich nahm Sie in in die Hand und streichelte zwei- dreimal über die Eichel. „Ohh du bist ja beschnitten waw ist der schön. Bernadette spielte nun mit Ihrer Zunge an meiner Eichel nahm meinen Schwanz in den Mund und begann in zu blasen.Ich stemmte die Hände in meine Hüften und bewegte mich Rhytmisch vor und zurück. Rasch war mein Steiffer zu voller grösse angewachsen und ich fühlte den Puls in meinen Lenden.Es war himmlisch wie Bernadett meinen Schwanz zu bearbeiten wusste, die machte das bestimmt nicht zum ersten mal. In diesem Moment liess Sie von mir ab und legte sich wieder aufs Sofa, diesmal mit dem Badetuch geschützt. „Komm über mich und gib mir deinen Schwanz, einen beschnittenen hatte ich ja noch nie und das will ich nun geniessen.“ Was noch nie einen beschnittenen aber geblasen bestimmt schon einige dachte ich mir während ich mich über Ihr auf dem Sofa versuchte irgendwie gemütlich zu platzieren was gar nicht so einfach war. Kaum war mein Pint über ihrem Gesicht hatte Sie diesen auch schon im Mund und saugte wie wild daran. Das war einfach irre geil, doch nun beugte ich mich nach vorne über Ihren tollen Hügel mit der vollen fleischigen Muschi. Wahrscheinlich hatte Sie sich kurz zwischen den Beinen trockengerieben den Ihre Möse war wieder praktisch trocken was sich jedoch sofort ankara escort wieder ändern sollte als ich mit meiner Zunge zweimal durch Ihren Schlitz gefahren war. Als ich dann mit meiner Hand auch noch Ihren Kitzler zu stimulieren begann beendete Sie die Blaserei und begann erneut hemmungslos zu stöhnen.Bereits nach kurzer Zeit war Sie wieder bereit total nass und hemmungslos geil. „So nun komm und fick mich durch ich brauch jetzt einen harten Schwanz in meinem Loch.“ Also stieg ich mühsam von Ihr runter drehte mich um Sie gleich wieder zu besteigen wobei Sie Ihr rechtes Bein neben dem Sofa abstellte um so Ihre Beine weiter spreitzen zu können. Mit den Händen öffnete Sie mir Ihre saftige Schatulle und mit dem rechten Bein kniend mit dem linken stehend setzte ich meinen Schwanz an und versenkte in schliesslich im saftigen Loch. „Ohh ja komm schieb in mir ganz rein nimm mich.“ Langsam schob ich meinen Pint rein und begann dann meine stossenden Bewegungen. „Jaaa komm fick mich, schneller härter tiefer ohhhh schieb in mir in mein Loch fick die geile heisse Fotze, geeeeeeiiiiiiiil.“ Mit den Händen schlug Sie auf meine Arschbacken und versuchte so meine Bewegungen zu beschleunigen während Sie weiterhin laut stöhnte und mich antrieb. „Jaaaaa kommm besorgs mir spritz mir mein Looooch voll ohhhhh maaach jaaaa.“ Ich wurde nun schneller und wusste, dass ich auch gleich abspritzen würde daher rückte ich noch näher an Sie heran um noch tiefer in sie einzudringen wobei Ihre Atmung wieder abgehackter wurde und Sie wieder unter lautem Gestöhne kam während ich auch meinen Saft in Sie hineinpumpte. Ich fickte sie weiter um jeden Tropfen aus meinem Schwanz in Ihre Möse zu spritzen.Verschwitzt und etwas erschöpfte sank ich auf Sie und spürte Ihren Busen sowie die pochende Brust.Nach kurzer Erholung stand ich schliesslich auf und zog meine Boxer wieder an und nach kurzem überlegen auch die restlichen Kleider. Auch Bernadett war aufgestanden und Badetuch zwischen den Beinen im Badezimmer verschwunden. Kurz später kam Sie wieder raus, bis auf die Strümpfe immer noch nackt und fragte mich ob ich vielleicht jetzt lust auf einen Kaffee hätte. Da ich noch etwas Zeit hatte nahm ich dankend an. Bernadett verschwand in die Küche kam aber gleich wieder raus, da Sie nur die Kaffeemaschine gestartet hatte und sich nun auch wieder Anzog.Nachdem Sie sich vollständig angekleidet hatte verschwand Sie in der Küche und machte uns 2 Kaffee mit welchen Sie kurz darauf wieder in die gute Stube kam. Bernadett stellte mir den Kaffee hin und setzte sich dann wieder vis a vis wobei sie sich vergewisserte nicht in den feuchten Fleck zu sitzen.„Weißt du was“ begann Sie schliesslich das Gespräch, „du darfst mich mal wieder besuchen, das war nun wirklich geiler Sex.“ „Na klar für mich ja auch aber du bist doch verheiratet“. „Ja weißt du seit einigen Jahren läuft bei uns sexuell nicht mehr so viel und er ist ja auch noch einige Jahre älter als ich zudem war ich sexuell schon immer äusserst aktiv. Mein Mann weis es ja und ich werde im heute Abend auch von dir berichten. Ich bedaure, dass ich dich einfach so überrumpelt habe.“ „Ueberrumpeln kann man mich eigentlich nicht, denn ich hätte ja einfach davonrennen können so ist es ja nun auch wieder nicht.“ „Da bin ich erleichtert und nicht das du nun einen schlechten Eindruck von mir hast, es ist einfach so, dass mir mein erlaubt mich ab und zu sexuell auszutoben, da er dazu nicht mehr in der Lage ist und eine Trennung wegen unserer Liebe und unserer Kinder nie in Frage käme.“ „Das versteh ich auch und ich werde sicher keiner Menschen Seele davon erzählen.“ „Du warst wirklich mein erster Ausrutscher, wenn ich dies so nennen darf, und es war wirklich guter Sex und ich habe nicht mal ein schlechtes Gewissen, auch wenn dies jetzt blöd klingen mag.“ Nachdem ich meinen Kaffee getrunken hatte wurde es nun aber höchste Zeit mich auf den Heimweg zu machen denn ich musste ja am Abend wieder arbeiten.Also verabschiedete ich mich von Bernadette und machte mich auf den Weg.Freue mich über Kommentare und wennich beschreiben soll wie ich eure Frauen befriedige auch auf Fotos von den Damen. (Auch Textil angenehm).

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir